Der AS Rom hat wie im vergangenen Jahr vorerst keine Lizenz für die kommende Saison in der Serie A erhalten. Auch der SSC Neapel muss um die Zulassung bangen, beide Vereine können beim Verband Einspruch einlegen.

"Roma" nimmt erneut zweiten Lizenz-Anlauf

ar
22. Juli 2003, 19:36 Uhr

Der AS Rom hat wie im vergangenen Jahr vorerst keine Lizenz für die kommende Saison in der Serie A erhalten. Auch der SSC Neapel muss um die Zulassung bangen, beide Vereine können beim Verband Einspruch einlegen.

Alarm in der italienischen Hauptstadt: Fünf Wochen vor dem Auftakt der italienischen Saison hat der Liga-Ausschuss dem hoch verschuldeten Erstligisten AS Rom keine Lizenz erteilt. Auch dem SSC Neapel wurde die Zulassung für die neue Spielzeit vorerst entzogen. Dagegen können beide Vereine Einspruch beim Verband einlegen. Ex-Meister AS Rom hatte auch im vergangenen Jahr die Lizenz erst im zweiten Anlauf erhalten.

Doch in diesem Jahr scheint zumindest die Roma mehr denn je unter Druck. Der Weltverband FIFA hatte dem Hauptstadtklub erst vor knapp zwei Wochen alle Aktivitäten auf dem Transfermarkt untersagt. Wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten bei der Verpflichtung von Gustavo Vassallo Ferrari aus Peru hat der Weltverband den Römern auf unbestimmte Zeit jegliche Transfers untersagt. Ferraris Ex-Klub Sporting Cristal hatte die FIFA wegen noch ausstehender Ablöse-Beträge von Seiten der Roma angerufen. Erst wenn Rom der FIFA beweisen kann, dass die ausstehende Summe überwiesen ist, wird der Verband den Bann wieder aufheben.

Lazio verpflichtet Albertini

Derweil hat Romas Erz- und Stadtrivale Lazio auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Italiens ehemaliger Nationalspieler Demetrio Albertini wechselt von Champions-League-Sieger AC Mailand zum Ligakonkurrenten nach Rom. Der 31-Jährige, der in der vergangenen Saison auf Leihbasis beim spanischen Erstligisten Atletico Madrid gespielt hatte, unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag. Der AC Mailand, bei dem Albertini vor seinem Gastspiel in Spanien 14 Jahre lang aktiv war, hatte kein Interesse mehr an einer Weiterbeschäftigung des Mittelfeldspielers.

Autor: ar

Kommentieren