Nach dem Last-Minute-Punkt in Trier war der Jubel bei der Oberhausenern groß. Keeper Oliver Adler ärgerte sich aber über zwei verlorene Punkte.

RWO: Nachgefragt bei Oliver Adler

cb
23. Januar 2005, 16:55 Uhr

Nach dem Last-Minute-Punkt in Trier war der Jubel bei der Oberhausenern groß. Keeper Oliver Adler ärgerte sich aber über zwei verlorene Punkte.

Oliver Adler, Sie hat man auch schon lange nicht mehr im Gästestrafraum gesehen.

Ich wollte versuchen, ein Tor zu machen. Egal, dann hat es eben ein anderer gemacht.

War es das beste Saison-Match nach dem Auftritt in Köln?

Kann sein. Aber ich bin mit dem Zähler nicht zufrieden. Wir waren in allen Belangen die bessere Mannschaft. Sowohl im Zweikampfverhalten als auch im spielerischen Bereich. Normal müssen wir 3:1 gewinnen, so fehlen uns zwei Punkte.

Was ist mit der Moral?

Man sieht, wir haben einen neuen Geist in der Truppe. Der Kampf bis zur letzten Minute wurde belohnt. Ich hoffe, wir ziehen genug Selbstvertrauen aus der Partie. Jetzt kommt Erfurt. Ganz wichtig, da muss ein Dreier folgen.

Wieder gab es ein Gegentor nach einer eigenen Ecke. Wie haben Sie es gesehen?

Da habe ich mich langsam dran gewöhnt. Der Trainer hat gesagt, es läuft über die Konzentration, wir haben gesehen, was passiert. Der Gegner hat einen Einwurf, Tor für die. Wir haben eine Ecke, Tor für die. Das werden wir auch nie abstellen, entweder man kann es oder nicht..

Autor: cb

Kommentieren