Der TV Jahn Hiesfeld scheint das Feld von hinten aufzurollen. Bei Viktoria Goch gab es nach einem hart umkämpften Spiel einen 2:1 (1:0)-Auswärtssieg.

Goch - Hiesfeld 1:2

Vorfreude auf den KFC Uerdingen

Christian Krumm
04. Oktober 2010, 13:13 Uhr

Der TV Jahn Hiesfeld scheint das Feld von hinten aufzurollen. Bei Viktoria Goch gab es nach einem hart umkämpften Spiel einen 2:1 (1:0)-Auswärtssieg.

„Das war auf jeden Fall ein verdienter Erfolg in einem Kampfspiel“, betonte Hiesfelds Trainer Christian Schreier. „Der Gegner hat mit teilweise brutalen Fouls agiert, was zu einem sehr zerfahrenen Spiel führte.“

Nach 26 Minuten gingen die Hiesfelder dann in Führung: Oliver Rademacher sorgte für „Veilchen“-Jubel. Nach dem Wechsel hatten erneut die Gäste mehr vom Spiel. Dann schlug erneut Torjäger Tuncay Aksoy zu. Eine gute Viertelstunde vor dem Ende sorgte der ehemalige Oberhausener für die Vorentscheidung (74.). Dennoch wurde es noch einmal spannend, als Tim Janz mit einem „Sonntagsschuss“ nur vier Minuten nach dem 0:2 für sein Team den Anschluss besorgte. „Dann mussten wir noch einmal zittern“, erklärte Schreier. „Aber alles in allem war das Tor die einzige Chance für die Gocher. Trotzdem kann in der Schlussphase ein langer Ball noch einmal gefährlich werden.“
[infobox-right]Goch: Minas - Tröckes, Rörthmans, Peters, Haal - Dehnen, Linser (72. Pfände), Janz, Aktürk (75. Yilmaz) - Wetzels, Weniger (80. Mast).
Hiesfeld: Hauffe - Yildiz, Schulte-Kellinghaus, Ohnesorge, Oburu (85. Noldes) - Fagrach, Ritz (70. Schirru), Rademacher, Erdogan (46. Duran) - Aksoy, Schneider.
Schiedsrichter: Dustin Sikorski.
Tore: 0:1 Rademacher (26.), 0:2 Aksoy (74.), 1:2 Janz (78.).
Zuschauer: 100.[/infobox]
Somit blieb es beim nächsten „Dreier“ für die Hiesfelder, die scheinbar immer besser in Schwung kommen. Schreier hat eine mögliche Erklärung für die zuletzt guten Ergebnisse: „Es hat wahrscheinlich damit zu tun, dass ich zwischendurch drei Wochen nicht bei der Mannschaft sein konnte. Das Team hat dann anders gearbeitet, als wenn ich dabei hewesen wäre.“

Trotzdem bewertet der Coach der Dinslakener die letzten Siege nicht über: „Für mich war das Pflicht, auch wenn ich die Gegner nicht in irgendeiner Form runtermachen möchte.“ Im kommenden Spiel werden die Hiesfelder dann definitiv mehr gefordert, denn in der kommenden Woche ist der KFC Uerdingen zu Gast. „Darauf freuen wir uns. Um so schöner, dass es ein Spitzenspiel ist“, sagte Schreier abschließend.

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren