Montag wird Anthony Tieku nach seinem Kreuzbandriss operiert. Bleibt die Frage, wo Tieku nach seiner Verletzung die Stiefel schnüren wird. Sportlich kann er in dieser Spielzeit keine Akzente mehr setzen, am Ende der Saison läuft sein Vertrag aus.

RWO: Erst OP, dann Vertragsverlängerung für Tieku

cb
09. Dezember 2003, 13:47 Uhr

Montag wird Anthony Tieku nach seinem Kreuzbandriss operiert. Bleibt die Frage, wo Tieku nach seiner Verletzung die Stiefel schnüren wird. Sportlich kann er in dieser Spielzeit keine Akzente mehr setzen, am Ende der Saison läuft sein Vertrag aus.

Der OP-Termin naht. Montag wird Anthony Tieku nach seinem Kreuzbandriss von Dr. Peter Schäferhoff in Köln operiert. "Aus dem hinteren Oberschenkel wird ein Stück Sehne entfernt. Daraus wird das neue Kreuzband hergestellt", erklärt RWO-Masseur Andreas Münker die technischen Details. Weiter verrät Münker: "Anthony hat schon etwas Angst vor der Operation."

Läuft alles wie geplant, muss er die aber nicht haben. Oberhausens zweiter Vorsitzender Manfred Rummel erinnert sich. "Janos Radoki und Angelo Vier hatten die gleichen Verletzungen. Beide haben sich wieder erholt."
Bleibt die Frage, wo Tieku nach seiner Verletzung die Stiefel schnüren wird. Sportlich kann er in dieser Spielzeit keine Akzente mehr setzen, am Ende der Saison läuft sein Vertrag aus. Rummel: "Zuerst werde ich Anthony Dienstag nach der Operation besuchen. Wenn absehbar ist, wie die Heilung verläuft, setzen wir uns zusammen. Eigentlich wollten wir den Vertrag verlängern. Jetzt werden wir ihn mit Sicherheit nicht fallen lassen. Zudem hat Anthony schon angedeutet, dass er sehr gerne bei uns bleiben will."

Alles spricht also für eine Verlängerung des Vertrages mit dem Abwehrspieler, der in den bisherigen Partien einen glänzenden Eindruck hinterlassen hat. "Ich baue ganz klar auf ihn. Er wird in Zukunft noch sehr wichtig für uns", unterstreicht RWO-Coach Jörn Andersen die Aussagen von Rummel.
Mit soviel Rückendeckung kann sich der Ghanae eigentlich ohne Bedenken auf den OP-Tisch begeben, jedoch erklärt sein Trainer scherzhaft die Bedenken von Tieku: "Alle Afrikaner haben Angst vor Operationen."

Autor: cb

Kommentieren