Müller warnt Schalker Glückspilze, von Heesen verweigert Stellungnahme

16. Dezember 2006, 21:18 Uhr

Nach minutenlangen Freudentänzen vor der Fankurve und dem Ende der besten Hinrunde seit 1971 holte Andreas Müller die Schalker Glückspilze unsanft von Wolke sieben.

Nach minutenlangen Freudentänzen vor der Fankurve und dem Ende der besten Hinrunde seit 1971 holte Andreas Müller die Schalker Glückspilze unsanft von Wolke sieben. `36 Punkte sind kein Polster für uns - ganz im Gegenteil. Wir haben heute nicht gut gespielt, und Zufriedenheit ist gefährlich´, warnte der Manager von Schalke 04 nach dem schmeichelhaften 1:0 (0:0)-Sieg bei Arminia Bielefeld. Trotz einer über weite Strecken ganz schwachen Leistung setzte der siebenmalige deutsche Meister aus Gelsenkirchen seine Serie fort und blieb bereits zum achten Mal in Folge ungeschlagen - doch als um 18.17 Uhr der sechswöchige Presseboykott der Spieler auch offiziell ein Ende hatte, war von Euphorie im königsblauen Lager nichts zu spüren.

Schalke redet zwar wieder, aber nicht von der Chance auf den ersten Meistertitel seit 1958. Zlatan Bajramovic war zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr zum Feiern zumute. Der Bosnier wurde auf der ausverkauften Alm zum tragischen Helden: In der 79. Minute eingewechselt, zog sich der Rückkehrer beim ersten Sprint einen Muskelfaserriss zu und traf drei Minuten später dennoch zum Schalker Sieg. `Ich wollte eigentlich gar nicht mehr nach vorne, weil ich Schmerzen hatte. Aber irgendwie bin ich dann doch noch in den Arminia-Strafraum gekommen´, erklärte der 27-Jährige, dem nun wieder eine lange Pause droht, mit hängenden Schultern. In der 82. Minute köpfte er eine Flanke aus kurzer Distanz am langen Pfosten zum Siegtreffer ein - und brachte Bielefelds Trainer Thomas von Heesen damit auf die Palme.

`Wer so viel Glück hat, wird am Ende auch Meister. Dabei sah Schalke teilweise hilflos gegen uns aus´, erklärte der Arminia-Coach, der auch nach dem letzten Bundesliga-Spieltag vor der Winterpause keine Aussage zu seiner Zukunft treffen wollte. `Es geht um die Konzeption des Vereins in den kommenden Jahren und nicht um meinen Vertrag. Wenn man vier Jahre in Folge Bundesliga spielt, muss man auch Qualität verpflichten, wenn wieder mal Spieler verkauft werden´, sagte von Heesen und nannte damit wohl indirekt Bedingungen für seinen Verbleib. In der kommenden Woche sollen die Vertragsgespräche wieder aufgenommen werden. Während die Gerüchteküche um von Heesen weiter auf großer Flamme brodelt, bahnt sich auf Schalke eine Vertragsverlängerung mit Trainer Mirko Slomka an.

`Ich gehe davon aus, dass es keine schwierigen, keine langwierigen Verhandlungen werden. Ich habe in Bezug auf die Zukunft mit Slomka ein gutes Gefühl´, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies in einem Interview mit der Tageszeitung Welt. Nach dem durchwachsenen Saisonstart und Blamagen im DFB- und UEFA-Pokal haben Trainer und Spieler gemeinsam die Wende geschafft. `Wir haben mit Leidenschaft und Herz gekämpft, wie die Fans es uns vorgemacht haben´, meinte Slomka, der mit seiner Mannschaft nach dem Sprung auf Platz eins sogar noch auf die dritte Herbstmeisterschaft der Vereinsgeschichte hoffen durfte. Dass die Anhänger auch in Bielefeld Gehör finden, wünschen sich trotz fünf Spielen ohne Sieg weiterhin alle Arminia-Fans. `Wechseln? Wir warnen vor den Spätfolgen´, war zu Beginn eines schwachen Spiels auf einem Transparent zu lesen.

Autor:

Kommentieren