SCHÖNEBECK: Irrwisch Islacker ist zuhause angekommen

og
29. September 2006, 17:05 Uhr

Ein ständiges Lächeln! Mandy Islacker, Last-Minute-Verpflichtung der SG Schönebeck kurz vor Ablauf der Wechselfrist, freut sich sichtlich immer mehr, dass der Deal mit der SGS doch noch geklappt hat.

Ein ständiges Lächeln! Mandy Islacker, Last-Minute-Verpflichtung der SG Schönebeck kurz vor Ablauf der Wechselfrist, freut sich sichtlich immer mehr, dass der Deal mit der SGS doch noch geklappt hat. "Prima, dass ich nach einem Jahr Pause wieder richtig mitmachen kann", atmet die 18-Jährige tief durch, die am Wochenende auch im Rahmen des Länderpokals aktiv ist. Alles zusammen mit Karina Hellmann und Lena Pasch vom 29. September bis 3. Oktober in der Niederrheinauswahl. Das Turnier findet in Duisburg-Wedau statt. Die Auswahl des Niederrheins nimmt als Titelverteidiger teil. Inka Wesely wird bei der gleichen Veranstaltung in der DFB U17-Juniorinnen-Auswahl eingesetzt.
##Picture:panorama:2400##
Aus der Versenkung lief Islacker sofort auch beim 3:2 gegen Potsdam auf, hatte ihre Chancen. "Es hat leider nicht mit einem Tor geklappt", erinnert sich die hübsche Blondine an "ein echtes Hammerspiel." Drei Bundesligatreffer erzielte sie schon in ihrer Zeit beim FCR Duisburg, "jetzt soll das Vierte für die SGS folgen."

Parallel steht noch kräftig Maloche an. "Konditionell bin ich nach der Pause noch nicht bei 100 Prozent", gibt die Enkelin von Rot-Weiss Essens legendärem Torjäger Penny Islacker zu, "daran muss ich noch etwas tun." Die Qualität am Ball, genetisch auch vorbestimmt durch Vater Frank, Ex-Profi des VfL Bochum, hat sie nicht verloren. "In der Auszeit", die sie aus privaten Gründen einlegte, "habe ich nur ein bisschen gekickt, nicht richtig was gemacht."

Schönebecks Coach Ralf Agolli hatte die trickreiche Offensiv-Akteurin allerdings schon lange auf der Liste und kramte tief in der Formulierungskiste, um sie zu überzeugen. "Ich bin auch dankbar, dass er sich diese Mühe gegeben hat", gibt Islacker offen zu, die mit Carola Winter (aktuell bis zur Jahreswende in Kanada) und Karina Hellmann bei der SGS schon in der Jugend zusammenspielte.

Parallel bemüht sich der Club um eine Ausbildungsstelle für den Irrwisch. "Eigentlich wollte ich ja Krankenschwester werden", erklärt Islacker, die nach dem Realschulabschluss auch ein einjähriges Praktikum in Krankenhaus absolvierte, "das wäre schon mein Ding, so mit Menschen arbeiten. Allerdings stelle ich mir den kaufmännischen Bereich auch stark vor." Vor allen Dingen zeitlich passender, denn Schichtdienst und Bundesliga ist schwer kompatibel.

Unproblematisch funktioniert das Auftreten Schönebecks in der Bundesliga, als Tabellenzweiter gefällt sich auch Islacker nachvollziehbar gut. "Ich dachte nicht, dass das alles so toll klappt, der Erfolg über Turbine war ja nicht unbedingt zufällig, das war schon verdient", legt sich die Dribblerin fest. Am Sonntag, 8. Oktober, geht es gegen den Hamburger SV weiter (14 Uhr, Stadion am Stoppenberger Hallo). Mit Islacker - die dann endlich treffen will.

Zuvor tritt die SGS am kommenden Samstag auf internationaler Bühne beim niederländischen Abonnement-Meister und aktuellen UEFA-Cup-Viertelfinalisten SV Saestum an. Der SVS sprach eine Einladung aus, der Termin des Freundschaftsspiels sorgte für etwas Verwirrung (RS berichtete). Anstoß ist um 14 Uhr in Zeitz (Holland)

Autor: og

Kommentieren