Die Bombe ist geplatzt. Hüls-Chef Horst Darmstädter wird den im Sommer auslaufenden Vertrag mit seinem Coach Klaus Täuber definitiv nicht verlängern.

Kurswechsel:

Täuber verlässt Hüls zum Saisonende

Thorsten Richter/Heiko Buschmann
25. Januar 2010, 13:17 Uhr

Die Bombe ist geplatzt. Hüls-Chef Horst Darmstädter wird den im Sommer auslaufenden Vertrag mit seinem Coach Klaus Täuber definitiv nicht verlängern.

„Wir sind übereingekommen, dass nach drei Jahren einfach mal ein Kurswechsel her muss“, berichtet Darmstädter. „Es war nicht einfach für mich, denn wir werden uns ganz fair und sauber trennen. Er ist ehrlich, gradlinig und zuverlässig. Aber auch er hatte sich schon Gedanken gemacht, aufzuhören.“ Eine Aussage, die Täuber: bestätigt: „Ich habe meine Mission am Badeweiher erfüllt. Wir sind nach dem Abstieg direkt wieder aufgestiegen und haben danach die Klasse erhalten. Außerdem hat sich das Team stetig weiterentwickelt.“ Sein Zusatz: „Aber ich kann nur oben oder unten mitmischen und das ist mit dem VfB im Mittelfeld sehr schwierig.“ Einen Nachfolger hat „HD“ noch nicht an der Hand: „Wir führen Gespräche, aber unterschrieben ist noch nichts.“ Als heißer Kandidat wird Ex-Trainer Martin Schmidt gehandelt.

VfB Hüls - VfL Drewer 6:0
Im Kreispokal-Viertelfinale schossen Timur Karagülmez, Thorsten Stondzik (je 2), Markus Krawietz und David Piorunek den lockeren Sieg gegen den Nachbarn heraus. „Mit dem Auftritt der Elf bin ich zufrieden.“

Autor: Thorsten Richter/Heiko Buschmann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren