Makaay bleibt bis 2008 beim FC Bayern

jana
24. April 2006, 12:26 Uhr

Rekordmeister Bayern München hat den Vertrag mit Top-Torjäger Roy Makaay bis 2008 verlängert. Der Transfer von Landsmann Mark van Bommel an die Isar scheint hingegen zu platzen.

Roy Makaay wird auch die nächsten zwei Spielzeiten für Bayern München in der Bundesliga auf Torejagd gehen. Der Rekordmeister hat den Vertrag mit dem niederländischen Goalgetter vorzeitig um ein Jahr bis 2008 verlängert.

##Picture:panorama:648##

Das bestätigte der 31-Jährige am Rande des Trainings am Montag in München. Bereits vor zwei Wochen habe sein Berater Rob Jansen einen Anruf von Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge erhalten, "und dann ging alles ganz schnell", sagte Makaay: "Ich bin sehr zufrieden damit."

Makaay hatte in der laufenden Saison mehrfach in der Kritik gestanden. Mittlerweile hat der jüngst vom niederländischen Bondscoach Marco van Basten nicht im vorläufigen WM-Aufgebot berücksichtigte Stürmer 16 Saisontore erzielt. Offen ließ Makaay derweil, ob er seine Karriere in der Nationalmannschaft fortsetzen wird. "Ich werde nach der Saison entscheiden, ob ich weitermache", erklärte Makaay. Derzeit stünden die Chancen 50:50.

Absage im "Fall" van Bommel

Zugleich erhielten die Bayern ein Absage für einen Wechsel von Makaays Landsmann Mark van Bommel. "Mark bleibt bei Barca, keine Chance für den FC Bayern", sagte Berater Jansen dem Fachblatt kicker. Die Bayern hatten zuletzt mehrfach starkes Interesse an dem 28 Jahre alten Mittelfeldspieler als Ersatz für den sehr wahrscheinlich zum FC Chelsea wechselnden Michael Ballack bekundet.

Zudem berichtet das Blatt, für den Belgier Daniel van Buyten vom Hamburger SV sei von Seiten der Bayern ein Drei-Jahres-Vertrag angedacht. HSV-Boss Bernd Hoffmann sagte jedoch: "Uns liegt weder ein Angebot noch eine Anfrage vor." Ebenfalls auf der Wunschliste der Münchner steht dem Blatt zufolge Salomon Kalou von Feyenoord Rotterdam. Die Bayern hätten den 20 Jahre alten Außenstürmer, der auch hinter den Spitzen spielen könne, bereits beobachtet.

Autor: jana

Kommentieren