Bundesliga

1. FC Köln plant offenbar Benefizspiel für „Mucki“ Banach

RevierSport
18. November 2020, 12:36 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Anlässlich des 30. Todestages von Maurice Banach im kommenden Jahr plant Fußball-Bundesligist 1. FC Köln offenbar ein Benefizspiel.

 Die dabei generierten Einnahmen sollen Banachs Witwe Claudia und der Familie des 1991 bei einem Verkehrsunfall verstorbenen Stürmers zugute kommen. Dies bestätigte Claudia Banach dem Express, sie berichtete von einem „tollen Gespräch“ mit den aktuellen Kölner Geschäftsführern Horst Heldt und Alexander Wehrle: „Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet.“

Maurice Banach war am 17. November 1991 auf der Autobahn 1 im Alter von nur 24 Jahren tödlich verunglückt. Er galt als ein großes Sturmtalent und war erst im Jahr zuvor von der SG Wattenscheid 09 zum FC gewechselt. „Mucki“ Banach hinterließ seine Frau Claudia und die beiden kleinen Söhne. Die Familie musste die Situation ohne große Unterstützung des Vereins verarbeiten.

Claudia Banach schilderte Heldt und Wehrle die damalige Situation. „Sie waren sehr traurig darüber, was damals passiert ist und empfanden das als Sauerei“, sagte sie. Das Benefizspiel, an dem „frühere Weggefährten“ teilnehmen sollen, sei die Idee der FC-Bosse gewesen: „Dann können ja vielleicht auch wieder Zuschauer dabei sein. Es soll auch ein T-Shirt aufgelegt werden – und die Einnahmen unserer Familie zugutekommen.“

Unterstützung erhielt Claudia Banach insbesondere von Ex-Profi Andreas Gielchen, der sich für die Familie beim FC starkgemacht hatte. „Ohne ihn wäre das nicht möglich gewesen“, berichtete die Witwe: „Ein toller Mann mit einem super Herz.“ sid


TV-Tipp: Eine Klasse für sich - Unser Land in den 60ern

 In der neuen vierteiligen Reihe geht der WDR auf Zeitreise – Sabine Postel übernimmt die Erzählerinnenrolle und führt uns durch ein Jahrzehnt, das Nordrhein-Westfalen geprägt hat wie kaum ein zweites. Die Architektur von damals formt bis heute das Gesicht unserer Städte und Gemeinden. Zehntausende Menschen, die in diesen Jahren gekommen sind, um die Wirtschaft im Land weiter anzukurbeln, haben an Rhein und Ruhr eine neue Heimat gefunden. Und die Hits dieser Jahre sind heute Evergreens mit Ohrwurm-Garantie. 


WDR Fernsehen am Freitag, 20. November 2020 um 20.15 Uhr
Folge 2: Eine Klasse für sich - Ein Film von Kathrin Schwiering

In der 2. Folge geht es auch um den Fußball und um den 1. FC Köln.

Fußball war schon in den 60ern ein Zuschauermagnet. Damals war der 1. FC Köln der reichste und professionellste Verein in ganz Deutschland – mit den meisten Sponsoren, Geld und Know-how. In der ersten Saison waren die Kölner haushoher Favorit und holten am Ende die Deutsche Meisterschaft. Auch Dank „Kalli“ Thielen, der in der ersten Bundesliga-Saison 16 Tore schoss. Am Freitag erzählt die FC Legende von seinen und den Anfängen der Bundesliga. Seinen furiosen Einstieg mit 16 Toren und seinem Weg beim FC.


Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren