Bundesliga

Schalke stellt Zahlen vor: Perspektiven düster

Leon Peters
06. April 2021, 13:23 Uhr
Foto:  firo

Foto: firo

Der FC Schalke 04 hat am Dienstag seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 vorgelegt. Herausstechend dabei: Ein immenser Umsatzverlust.

Der akut abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat einen herben finanziellen Verlust verbuchen müssen. Wie der Club am Dienstag in Gelsenkirchen mitteilte, fiel im Jahr 2020 ein Verlust von rund 53 Millionen Euro an. Das Minus war damit fast doppelt so hoch wie im Vorjahr, als es 27 Millionen Euro gewesen waren. Der Umsatz brach im Vergleich zu 2019 um etwa 100 Millionen Euro auf rund 175 Millionen Euro ein. S04 gab für Löhne und Gehälter 2020, die sich jedoch nicht nur auf den Spielerkader beziehen, 110,9 Millionen Euro aus - das sind nur etwa 13 Millionen Euro weniger als im Champions-League-Jahr davor.


Grund für das Defizit sind unter anderem deutlich geringere Zuschauer- und Cateringeinnahmen - wegen der Corona-Pandemie musste S04 wie alle anderen deutschen Clubs auch den Großteil des vergangenen Jahres vor leeren Rängen spielen und tut dies noch immer. Beim Sponsoring sackten die Erlöse ebenfalls ab.

Finanzvorständin Christina Rühl-Hamers erläuterte dazu: "Die Corona-Pandemie hat uns mit voller Wucht getroffen und für massive Rückgänge in wesentlichen Umsatzbereichen gesorgt. Wir haben dank sofortiger Kostensenkungsmaßnahmen die Effekte auf das Ergebnis abmildern können. Unser Ziel ist es, den FC Schalke 04 auf Basis kaufmännischer Vernunft mittel- bis langfristig so aufzustellen, dass wir auch in unvorhergesehenen Krisen wirtschaftlich stabil sind und souverän agieren können."

Rühl-Hamers: Verbindlichkeiten wären ohne Corona schon unter 200 Millionen Euro

Die Perspektiven beim Revierclub sind düster: Als abgeschlagener Tabellenletzter stehen die Knappen vor dem Abstieg in die 2. Liga, was finanziell gravierende Folgen für den Traditionsverein hätte, der 2018 noch Vizemeister war. Die Schuldenberg ist hoch: Die Verbindlichkeiten erhöhten sich im vergangenen Jahr um 19 Millionen Euro auf 217 Millionen Euro. Rühl-Hamers bezifferte die coronabedingten Umsatzeinbußen bis Ende dieser Saison auf etwa 70 Millionen Euro und erklärte: "Leider hat uns Corona auch bei der Entwicklung der Verbindlichkeiten einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ohne die Auswirkungen der Pandemie hätten wir die Verbindlichkeiten auf deutlich unter 200 Millionen Euro senken können." 

Schalke 04: "Signifikante Transfererlöse" im Abstiegsfall

Zum Thema möglicher Abstieg in die 2. Bundesliga ließ der Klub folgendes verlauten: "Im Abstiegsfall prognostiziert der Vorstand eine leicht geringere Stadionauslastung, insbesondere durch eine geringere Inanspruchnahme der Auswärtskartenkontingente und damit einhergehend leicht rückläufige Erlöse aus dem Bereich Catering. Weiterhin plant der Verein im Abstiegsfall mit signifikanten Transfererlösen, die aufgrund des Umbaus des Kaders für die 2. Liga realisiert werden können." lp mit dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

07.04.2021 - 18:00 - Anton Leopold

RWO-Oldie
Auch ich bin beruflich nur mit Kapitalgesellschaften und Personenhandelsgesellschaften unterwegs.
Bezüglich der Liquidität stimme ich Dir vollständig zu.

Spannend sind für mich die Anleihen, die mit 50 Mio auf der Passivseite stehen, Nennwert 48 Mio, Rest Zinslasten. Erste Tranche 16 Mio zzgl. Zins am 7.7.2021, zweite Tranche 32 Mio zzgl. Zins am 7.7. 2023. Wie sie das stemmen wollen - das finde ich spannender als jeden Krimi aus deutscher Produktion. Prolongation geht ja nicht, über einen Umtausch habe ich im Handelsblatt bisher nix gelesen.Das ist in der angespannten Situation ein echtes Pfund!
Emittent ist der Verein. Wenn ich bei denen Vereinsmitglied wäre hätte ich mal gefragt, warum? Da kann man doch eine Zweckgesellschaft dazwischen hängen, B Minus Minus ist doch ohnehinschon fast C = Ramsch.

Wirtschaft sollte in allen Schulen Pflichtfach werden, dann hört dieser Irrsinn mal auf

totti1904
Genau das hat mir schon mal jemand erzählt. Du rätst nicht wer. Der Finanzer vom RWE auf der Mitgliederversammlung 1995 im Cinemaxx. Schon am Eingang lag die Bilanz mit damals fast 6 Mio. DM Negativkapital. Meine Kumpels, damals alles Mediziner oder Geisteswissenschaftler und damit null Interesse an Bilanzen oder Wirtschaft, verstanden mein Entsetzen gar nicht. Dann kam genau Dein Text. 15 quälende Jahre haben wir noch vegetiert bis Schluss war.

Das ist für mich alles Irrsinn. Lasst die Bayern in die Europäische Superliga ziehen, die Borussen auch, dann können sie ihren Fersehfußball zelebrieren für die Chinesen.
Ich will nie wieder eine Insolvenz meines Vereins erleben, nie wieder. Lieber ewig 4. Liga.

07.04.2021 - 17:22 - RWO-Oldie

@Anton Leopold, ich kann deinen Ausführungen auf Grund meiner langjährigen Unternehmertätigkeit nur zustimmen. Allerdings kenne ich mich nicht im Vereinsrecht aus.
Kann also sein, dass es hier noch andere Bewertungen und Auswirkungen möglich sind.
Und für einen Verein wie Schalke gibt es dann sicher noch andere Wege zur Fortführung als e.V.

Der entscheidende Punkt wird die Liquidität sein. Solange das Finanzamt, die Sozialkassen sowie die Gehälter bedient werden, wird es auf Schalke weitergehen.

07.04.2021 - 17:08 - easybyter

Ich weiß nicht, wieso hier jemand glaubt, er müsse die Satzung von Schalke 04 hier darstellen. Die kann doch jeder nachlesen. Dazu ist der Platz hier doch viel zu Schade. Hier sollte man Argumente bringen und auf die Beleidigung Andersdenkender verzichten. Es gibt hier einen, der glaubt, nur seine Wahrheit ist maßgebend und jeder, der die Dinge anders sieht als er ist zu beleidigen. Es kommt mir vor wie bei dem Falschfahrer, der sagt, nicht ein Falschfahrer kommt mir entgegen, sondern hunderte.

07.04.2021 - 16:59 - totti1904

@Anton Leopold
Zur Erläuterung: Eigenkapital weist das Verhältnis von Vermögen und Verbindlichkeiten aus – ist es negativ, übersteigen die Schulden das Vereinsvermögen, ist es positiv, sind mehr Werte als Verbindlichkeiten vorhanden. Minus 71 Mio. (schlimmer war es nur einmal im Jahr 2012, als 75,7 Mio. Euro negatives Eigenkapital zu Buche standen) sind daher schon eine klare Mahnung zur Vorsicht.

Dass Schalke trotzdem nicht zum Insolvenzrichter laufen muss, ist auf die vielzitierten „stillen Reserven“ zurückzuführen: Das ist Vermögen, das nicht bzw. mit einem deutlich geringeren Wert in der Bilanz steht und somit verhindert, dass eine bilanzielle Überschuldung zu einer tatsächlichen und damit zum Insolvenzfall wird. Im Profifußball sind das klassischerweise die Marktwerte selbst ausgebildeter bzw. ablösefrei verpflichteter Spieler. Der Hintergrund: Spieler tauchen als Wirtschaftsgüter auf zwei Beinen unter dem Posten „entgeltlich erworbene Spielerwerte“ mit ihren Anschaffungskosten in der Bilanz auf – hat ein Spieler aber nichts gekostet, steht dort nur ein symbolischer Euro, obwohl der tatsächliche Marktwert deutlich höher ist. Bei zugekauften Spielern hingegen wird die Transfersumme auf die Vertragslaufzeit abgeschrieben, die Gewinnspanne bei einem Weiterverkauf ist entsprechend niedriger bzw. kann sogar zu einem Verlust werden, wenn der Spieler durch schlechte Leistungen oder Verletzungen auf Schalke an Wert eingebüßt hat.

07.04.2021 - 14:21 - Schalker1965

07.04.2021 - 00:38 - Alles für Schalke

"Wichtig ist auch dieser Hinweis der Prüfer: "Der Aufsichtsrat ist verantwortlich für die Überwachung des Rechnungslegungsprozesses des Konzerns zur Aufstellung des Konzernabschlusses und des Konzernlageberichts."
Das stützt meine (und anderer) Thesen, dass in einen Aufsichtsrat keine Fanvertreter oder ehemalige Trainer gehören. So gern wie ich Huub Stevens auch habe, aber kann er dieser Überwachung nachkommen? Leider nicht. Wir brauchen daher Profis in den AR, erst Recht, wenn wir endlich ausgliedern! Sportkompetenz, wie viele immer wieder fordern, ist nicht eine Kernaufgabe des AR. Dazu gibt es einen Spportvorstand. Und der wird an ERGEBNISSEN gemessen und nicht an dem, was er operaitv plant. Die sportliche Beurteilung obliegt dem Sportvorstand, NICHT dem AR!"

Dein Geschreibsel ist mal wieder schlichter Unsinn. Vielleicht schaust du zunächst einmal in die Satzung des FC Schalke, bevor du dich über Zusammenhänge äußerst, von denen du offenkundig keine Ahnung hast. Dort sind unter § 7 Ziff. 7.5 und 7.6 die Aufgaben und die Haftung des AR festgelegt:

"7.5 Aufgaben
Der Aufsichtsrat kontrolliert die Wahrnehmung der Vereinsaufgaben durch den Vorstand.

Der Aufsichtsrat bestellt den Vorstand und beruft ihn ab. Vor jeder ordentlichen Hauptversammlung entscheidet der Aufsichtsrat über die Empfehlung an die Mitgliederversammlung zur Entlastung des Vorstandes. Der Aufsichtsrat genehmigt die Geschäftsordnung des Vorstandes. Er genehmigt zu Beginn eines jeden Geschäftsjahres den vom Vorstand vorzulegenden Finanzplan. Er bestellt die Wirtschaftsprüfer und verabschiedet den Jahresabschluss mit Geschäftsbericht. Der Aufsichtsrat erlässt eine Finanzordnung für die Organe des Vereins. Diese Finanzordnung bedarf der Genehmigung durch den Ehrenrat.

Der Vorstand bedarf stets der Genehmigung des Aufsichtsrates zu folgenden Geschäften:
– Erwerb, Veräußerung und Belastung von Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten;
– Übernahme von Bürgschaften und Eingehung von Mitverpflichtungen für Verbindlichkeiten Dritter;
– Abschluss von Darlehnsverträgen und Stundungsvereinbarungen sowie von Sicherungsgeschäften dazu;
– Abschluss von sonstigen Rechtsgeschäften jeder Art, die einen einmaligen oder jährlichen Gegenstandswert von mehr als € 500.000,- haben.

Durch Mehrheitsbeschluss des Aufsichtsrates kann dieser, sowohl im Einzelfall wie generell, den Abschluss von Rechtsgeschäften durch den Vorstand auch außerhalb des vorstehenden Rahmens von seiner Einwilligung abhängig machen. Die Genehmigung des Aufsichtsrates ist zu dokumentieren.

7.6 Haftung
Die Aufsichtsratsmitglieder haften dem Verein für jeden grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachten Schaden, insbesondere auch für solche Schäden, die durch Rechtshandlungen des Vorstandes dem Verein zugefügt werden und bei ordnungsgemäßer Erfüllung der Aufsichtspflichten hätten abgewandt werden können."

Der erste Satz unter Ziff. 7.5 enthält eine Generalklausel. Danach hat der AR jedwedes Handeln des Vorstands zum Zwecke der Erfüllung der Vereinsaufgaben zu überwachen. Ohne Kenntnisse im sportlichen Bereich ist eine solche Kontrolle schlicht unmöglich. Genau das zeigt sich zur Zeit. Mangels ausreichender fußballspezifischer Expertise und Kontrolle der letzten Sportvorstände wurden eine Vielzahl von Spielern und Trainern zu irrsinnigen Transfersummen und Gehältern verpflichtet. Sollten die Mitglieder des AR selbst über keine entsprechenden Kenntnisse verfügen, wäre es jedenfalls ihre Pflicht gewesen, sich dahingehenden Rat einzuholen. Aber auch das scheint nicht erfolgt zu sein, so dass der sportliche und wirtschaftliche Crash logische Konsequenz einer Vielzahl dilettantischer Fehlentscheidungen war.

07.04.2021 - 14:10 - Schalker1965

06.04.2021 - 22:23 - Alles für Schalke

"So düster ist es ja zum Glück nicht. Ich bin positiv überrascht. Viele Schmierfinken der Jounaille haben ja schon "aus sicherer Quelle" was von 240 Millionen Verbindlichkeiten schwadroniert und viele hier haben es nachgeplappert. Nur 217 Millionen ist da schon ein "echtes Träumchen", wie Lichter sagen würde."

Du hast offensichtlich noch gar nicht geschnallt, dass es sich hier um die Zahlen per 31.12.2020 handelt! Wir sind bereits ein Quartal weiter und damit - den Jahresverlust mal runtergebrochen - den 240 Millionen Schulden aktuell sehr nahe.

07.04.2021 - 12:49 - davidjung186

Baby, da wäre ich auch grundsätzlich dabei.Es ist ja auch ganz gut mal als Schalker zu lesen das es die ruhigen 7dn vernünftigen hier doch noch gibt. Es gibt natürlich auch noch die wo der Wunsch der Vater des Gedanken ist und die nur gequirlte sch...e schreiben. Ich bin sicherlich auch kein Wirtschaftsprüfer und sicher nicht so tief in Themen wie Anton Leopold aber ich weiß noch ganz gut was eine Bürgschaft ist. Die Frage der insolvenzverschleppung stellt sich mir aber schon, wenn das denn alles so korrekt dargestellt ist. So bekommt niemand eine Lizenz, wohl eher eine Anzeige.

07.04.2021 - 11:03 - Anton Leopold

who-knows
Oder am Helmut.

07.04.2021 - 09:32 - Baby

Ich denke auch, dass das Thema für alle Pottvereine interessant ist. Und solange hier nicht beleidigt wird ist es doch interessant darüber zu diskutieren. Klar, wir haben da alle eine andere Ansicht und andere Wünsche wie es da weitergehen soll, aber bislang (09:09) sind die Kommentare doch völlig OK. Und mit RWE hat der Artikel nichts zu tun, warum muss da was als Abwehrhaltung wieder reingeworfen werden?

07.04.2021 - 09:09 - who-knows

@Anton Leopold

Danke, vielleicht lernt man sich mal am Hafenstübchen kennen, oder auf der Rahn.

07.04.2021 - 09:00 - Anton Leopold

Im letzten Jahr stieg Verl als Zweiter auf? Beantwortet das Deine Frage? Dieses Jahr wird es nicht so sein, es sei denn im Südwesten macht einer richtig Stunk und setzt sich durch; m.E. nur ein Stürmchen im Wasserglas.

@who-knows
Du kannst davon ausgehen, dass die smarte Finanzerin jeweils eine Fortführungsbilanz für die 1. und die 2. Liga erstellt hat und sich Vorstand und Aufsichtsrat entlasten können. Die wissen genau, wo der Zaun endet und das Reich der Gesetzlosigkeit beginnt.
Faktisch funktionieren unsere Staatsanwaltschaften im Übrigen nicht mehr richtig. Das hat 3 verschiedene Gründe, die ich Dir im persönlichen Gespräch gerne erläutere, hier aber mal lieber verschweige.

07.04.2021 - 08:49 - who-knows

jannico04

um deine Frage zu beantworten...
In bestimmten Fällen, JA!

07.04.2021 - 08:48 - who-knows

@ jannico04

was soll deine Provokation.
Ist es nicht scheiss egal welchem Verein ich zugehöre?
Euch geht es beschissen, dass ist FAKT.
Der Wirtschaftbericht ist milde gesagt, BEUNRUHIGEND!
Darf man kein Interesse zeigen, wenn man nicht die Farben der Stadt GE trägt???

07.04.2021 - 08:40 - jannico04

Astrein wie viele Rotz Weisse sich über unseren Verein den Kopf zerbrechen.
Jetzt frage ich mal ganz naiv.... Steigt der Zweite aus der Regionalliga eigentlich auch auf?

07.04.2021 - 08:35 - who-knows

@Anton Leopold

jetzt frage ich mal ganz naiv...
Ist das dann nicht eine Insolvenzverschleppung und muss dann nicht der Staatsanwalt tätig werden?

07.04.2021 - 08:16 - Anton Leopold

Fakt ist, dass der Insolvenzgrund des § 19 Insolvenzordnung vorliegt. Er liegt schon bei einem Euro Minuskapital vor, hier sind es 71 Mio.
Im Falle eines Insolvenzantrages würde vor dem Eröffnungsbeschluss eine Fortführungsbilanz erstellt werden und Fortführungswerte eingestellt.
Hier wäre der Schuldenabbau relevant gewesen. Zwei Umstände stören. Erstens der Abstieg, der signifikant weniger Fernsehgelder zur Verfügung stellt und hinter die 60 Mio im Anlagevermögen auf der Aktivseite mit der Bezeichnung "Spielerwerte" ein dickes Fragezeichen setzt. Seriös müsste man 20 Mio ansetzen. Zweitens die fehlenden Zuschauereinnahmen und die Ungewissheit, wann Zuschauer erlaubt werden.
Im Falle einer Fortführungsbilanz müssten die Fortführungswerte folglich eine weitaus größere Verschuldung zum nächsten Stichtag aufweisen.

Würde man an GE e.V. dieselben Maßstäbe anlegen wie an einen Garten- und Landschaftsbaubetrieb oder eine pharmazeutische Fabrik wäre jetzt Schluss.

Bei Vereinen ist man irgendwie nicht so streng.

Die Liquidität und damit der Insolvenzgrund der Zahlungsunfähigkeit (§ 17) sind ein Problem. Die Anleihen sind mit Nennwert und Zinsen korrekt eingestellt. Einen Gegenwert auf der Aktivseite sieht man nicht. Vermutlich wird der 7.7.2021 mit den ersten 16 Mio dann kreditfinanziert erledigt. Dafür gibt es ja die Landesbürgschaft.

Der Bericht ist - das sehen ja die Realisten hier auch - eine Katastrophe.
Junge Männer können sich hässliche Frauen schön saufen. Bilanzen nicht.

07.04.2021 - 08:09 - who-knows

@Alles für Schalke

mein Anliegen war es auch, auf die Unsicherheiten HIER hinzuweisen,
da viele von euch, mal wieder blauäugig in die Sache gehen.
Zudem wollte ich, dass man sich das mal komplett durchliest.
Hast du gemacht und alles schön umschrieben.
Mission geglückt. :-)

07.04.2021 - 00:38 - Alles für Schalke

@who-knows: Ausschnitte sind halt nur Ausschnitte. Dass man den dargestellten Prognosen der Schalker Verantwortlichen Glauben schenkt und für realistisch hält, wird ja auch erwähnt. Aber es gibt halt Unsicherheiten, die sehe ich auch. Das betrifft vor allem zu erwartende Transfererlöse, die nicht näher quantifiziert wurden. Aber es stimmt schon, es verunsichert mich natürlich auch, wenn auf Unsicherheiten hingewisen wird. Das war aber erwartbar.

Fakt ist auch, das kann man im Konzernbericht nachlesen, dass die Verbindlichkeiten des Vereins von 2010 bis 2019 um 125 Millionen (!) Euro verringert wurden! Und das ist mal ne Ansage!

Ebenfalls steht, da als Empfehlung, dass der Status "eingetragner Verein" im Sinne der Wettbewerbsfähigkkeit überdacht werden muss. Hört, hört!

Spannend, weil realistisch, wird nicht nur vom Abstieg ausgegangen, sondern vom letzten Platz. Das so hart zu formulieren (der Hinweis auf den Abstieg hätte ja gereicht), finde ich bemerkenswert.

Wichtig ist auch dieser Hinweis der Prüfer: "Der Aufsichtsrat ist verantwortlich für die Überwachung des Rechnungslegungsprozesses des Konzerns zur Aufstellung des Konzernabschlusses und des Konzernlageberichts."

Das stützt meine (und anderer) Thesen, dass in einen Aufsichtsrat keine Fanvertreter oder ehemalige Trainer gehören. So gern wie ich Huub Stevens auch habe, aber kann er dieser Überwachung nachkommen? Leider nicht. Wir brauchen daher Profis in den AR, erst Recht, wenn wir endlich ausgliedern! Sportkompetenz, wie viele immer wieder fordern, ist nicht eine Kernaufgabe des AR. Dazu gibt es einen Spportvorstand. Und der wird an ERGEBNISSEN gemessen und nicht an dem, was er operaitv plant. Die sportliche Beurteilung obliegt dem Sportvorstand, NICHT dem AR!

Es lohnt sich tatsächlich den Bericht zu lesen. Danke für den Hinweis, ich hatte mich zunächst nur mit der Zusammenfassung zufrieden gestellt.

Glückauf!

06.04.2021 - 23:29 - Bierchen

"No Mercy" wie der Engländer sagt.

Und jetzt ab dafür!

06.04.2021 - 23:28 - who-knows

https://schalke04.de/content/uploads/2021/04/Konzernabschluss_2020_web_final.pdf

Hat eigentlich jemand den Prüfungsbericht gelesen?

Mal ein Ausschnitt:
"Dies deutet auf das Bestehen einer wesentlichen Unsicherheit hin, die bedeutsame Zweifel an der Fähigkeit des Vereins zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit aufwerfen kann und die ein bestandsgefähr-dendes Risiko im Sinne des § 322 Abs. 2 Satz 3 HGB darstellt. Unsere Prüfungsurteile sind bezüglich dieses Sachverhalts nicht modifiziert"

06.04.2021 - 22:50 - Pfeifendlichab

Die Bilanz des Schreckens:

https://schalke04.de/content/uploads/2021/04/Konzernabschluss_2020_web_final.pdf

- 30 Mio Aktiva, Konzernjahresfehlbetrag - 71 Mio

Wenn die DFL micht korrupt ist und der liebe Gott nicht Schalker ist, geht Schalke runter in Liga 3,4,5

06.04.2021 - 22:23 - Alles für Schalke

So düster ist es ja zum Glück nicht. Ich bin positiv überrascht. Viele Schmierfinken der Jounaille haben ja schon "aus sicherer Quelle" was von 240 Millionen Verbindlichkeiten schwadroniert und viele hier haben es nachgeplappert. Nur 217 Millionen ist da schon ein "echtes Träumchen", wie Lichter sagen würde.

Das zeigt wieder zwei Dinge:

1. Die Presse ist wie immer gegen uns.
2. Es ist nicht so schlimm, wie es auf den ersten Blick scheint.

Glückauf!

06.04.2021 - 22:11 - Pfeifendlichab

Ich bin bekennender RWE-Fan. Bei meiner Geburt wurden mir beim Thema S04 DNA-mäßig die Begriffe "FC Meineid" und "sportlicher Feind" eingeimpft.

Heute bin ich 50+ und sehe die Dinge etwas differenzierter. Wenn S04 von der fußballerischen Landschaft in oberen Gefilden verschwindet, wird etwas fehlen.

Diesbezüglich empfinde ich aufrichtiges Mitleid mit echten Fans, die in S04 noch das sehen, was S04 einstmals war. Mit Eventfans habe ich aber kein Mitleid.

Als Kaufmann und Firmeninhaber fällt mir bei dem im Artikel gefallenen Begriff "Minuskapital" nur noch ein Horrorszenario für S04 ein. Es sieht nicht gut aus, leider ...

06.04.2021 - 22:05 - davidjung186

Zu Weilen enorm unsachlich was hier so kommentiert wird. Wichtig auch, das alle Mitglieder die Schuldigen sind. Omg, dann sind die x-Insolvenzen jeden Tag wahrscheinlich auch das Ergebnis der faulpelzigen arbeitenden Mittelschicht und nur höchst selten das des top Management.

Sachlich: Bilanz ist eine Katastrophe, Frau Rühl-Harmers, die in der online Sprechstunde des Vereins einen guten Eindruck hinterlassen hat tut das was möglich und nötig ist. Für ihren Antritt und Ihren Arbeitszeitraum, das betrifft dann auch die finanzielle Planung eines Geschäftsjahres trifft das doch voll zu mit Corona. Für alles andere kann sie so wenig dafür wie Herr Kahn für Sachen die Herr Hoeneß vor 30 Jahren richtig gemacht hat und jetzt Fußball Manager Professional mit fast unbegrenzten Möglichkeiten spielten darf, so darf sie die völlige schieflage der Finanzen eines e.V. verbessern und verwalten.

Es gibt Dinge die sind enorm übel,aber eventuell bieten sie auch eine Chance. Am Ende wollen sicher alle ihre Kohle wieder haben, da wird es dann auch darum gehen, jeden neuen oder zu verlängernden Kredit so zu gestalten, das er zurückgeführt werden kann. (Lange Laufzeit niedrige Zinsen)Ich denke nicht, das gerade jetzt in der Pandemie Zeit irgendjemand versuchen möchte die Arena als Zwangsversteigerung zu veräußern, nur um das was hier so angeführt wird auch mal von der anderen Seite zu beleuchten. Denn ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand die Arena mit dem lkw und dann mit dem Schiff nach England oder in ein anderes Bundesland fährt. Es ist sicher nicht jeder Schalke Fan und muss es auch nicht werden. Aber ein wenig mehr Sachlichkeit und die Betrachtung von mehreren Seiten, wäre wünschenswert.

06.04.2021 - 22:05 - TSG 1899

06.04.2021 - 15:39 - jannico04

Außerdem hat Schalke Gegenwerte. Was, das Stadion???

Es gibt eine ganz einfache kaufmännische Regel. Ware ist immer nur so viel wert, wie Jemand bereit ist, dafür zu zahlen. Was wäre denn das Stadion ohne S04 wert? Da kann man noch ein paar Konzerte planen und der Taubenzüchterverein aus Erle könnte dort seine JHV machen. Das Einzige, was dann noch etwas wert ist, ist das Grundstück.

06.04.2021 - 21:30 - Red-Whitesnake

Einen guten Spruch gerade geschickt bekommen.
Passend zum Thema...

Da hilft jetzt nur noch einer, Peter Zwegat und sonst keiner.

06.04.2021 - 20:56 - Moses

„Die Corona-Pandemie hat uns mit voller Wucht getroffen und für massive Rückgänge in wesentlichen Umsatzbereichen gesorgt.“
Für das Missmanagement über Jahre und grottenschlechte Kaderzusammenstellungen wurde nun der Schuldige ausgemacht: „Corona“. Unglaublich billig. Und darauf kann man nichtmal einen Meineidschwur leisten. Wie schade aber auch. Lach.

06.04.2021 - 20:51 - Anton Leopold

memax
Minuskapital ist der Hammer!. Damit habe sogar ich nicht gerehnet. Schaut man auf die Aktivseite, muss einem schlecht werden, wenn man dort Mitglied ist. Letztlich sind nur die Spielerwerte liquidierbar.
Man beachte auch, dass die Anleihen auf der Passivseite korrekt erfasst sind.
Ich bleibe dabei: Eigentlich müsste man jetzt tabula rasa machen. Das wird die Politik vor den beiden wichtigsten Wahlen aber niemals mitmachen.
Nächstes Jahr Ostern kommt nicht der Hase sondern der Insolvenzverwalter.

06.04.2021 - 20:44 - RWO-Oldie

Die Pandemie ist nicht der Grund für die Misswirtschaft. Sie ist nur der Windstoß, der das Kartenhaus zusammenfallen lässt.

06.04.2021 - 19:53 - ali_hb

@totti1904
Richtig. Noch ein Jahr Pandemiepolitik werden hunderttausende von Unternehmen und auch viele Vereine nicht überleben. Ich gehe davon aus, dass wir zurück zur Normalität finden werden. In Barcelona werden schon Konzerte mit 5000 Besuchern abgehalten und in der Hälfte der USA sind schon sämtliche Maßnahmen aufgehoben worden.

06.04.2021 - 19:43 - totti1904

Wer sich den Konzern-Abschlussbericht mal genauer betrachtet, wird schnell feststellen das wir ein weiteres Jahr Corona-Krise nicht überleben werden !!
Alleine das Negative Eigenkapital von mittlerweile -71 Mio Euro könnte 2021/22 zum Stolperstein werden wenn gleichzeitig die Stillen Reserven (Spielerwerte) sinken.
Einzige Rettung, der Verein ist gezwungen Talente aus der Knappenschmiede mit Profiverträgen auszustatten, diese zu hypen und mit einer Summe X zu bewerten denn nur so können Neue Werte (stille Reserven) in der Bilanz verbucht werden.
Als nächstes wären da die 216,9 Mio Euro Verbindlichkeiten, wovon 149 Mio Euro verzinsliche Verbindlichkeiten sind !!!
Davon werden alleine dieses Jahr 83,7 Mio Euro fällig, da stellt sich die Frage wovon bezahlen, bei einem deutlich geringeren Umsatz in Liga 2.
Also mir wird da Angst und bange......

06.04.2021 - 19:38 - memax

@ Yannico: In deiner Bewertung der Situation hast du folgenden Aussage getätigt:

"Außerdem hat Schalke Gegenwerte."

Ich würde sagen, das schauen wir uns gemeinsam etwas genauer an. Damit du sehen kannst, mit welchen Zahlen ich meine Wertung untermauere, schaust du bitte hier:
https://schalke04.de/content/uploads/2021/04/Konzernabschluss_2020_web_final.pdf

Auf Seite 3 steht in der Bilanz die Position E (Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag). Damit du das verstehst, erkläre ich dir, was damit gemeint ist:

Übersteigen die Verluste auf der Passivseite die Aktivposten, entsteht ein Fehlbetrag. Oder einfacher gesagt: Sind die Schulden größer als das Vermögen, wird in der Buchhaltung die Differenz als ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag gebucht. Aktuell ausgewiesen 71 Mio. €

06.04.2021 - 19:35 - ali_hb

Wenn man auf der Ausgabenseite vernünftig bleibt, ist die jetzige Krise die Chance das Desaster, das Tönnies und Heidel hinterlassen haben, zu bewältigen. Von den Einnahmen die Schalke trotz Verzicht auf Zuschauer hat, träumen andere Vereine nur. Die Zinsen bleiben niedrig und die Schulden können so gut bedient werden. Für junge talentierte Spieler ist Schalke immer noch eine der ersten Adressen. Trainerstab, Management und Vereinsführung machen eine sachliche und kompetente Arbeit. Der S04 wird nicht nur nie untergehen, er wird wie der Phönix aus der Asche auferstehen.

06.04.2021 - 19:22 - Sofafussel

Da gibt es nur einen Weg ....Insolvenz und Lizenzentzug !.

06.04.2021 - 19:21 - who-knows

@06.04.2021 - 18:16 - davidjung186

wieso ist die Halle bezahlt?
Das war doch der Anfang, der angeblich 217 Millionen Schulden.
Im Sommer 2020 sollen es 250 Millionen gewesen sein, oder?
Frage mich, wie man jetzt auf 217 kommt, Landesbürgschafft abgezogen?
Ende offen.

06.04.2021 - 19:05 - Baby

danke @davidjung186, das war ein Anfang. Aber kannst Du noch was konkretes zu meinen Fragen "06.04.2021 - 16:33 - Baby" schreiben? Ist wirklich keine provokation, das sind nur die ersten Schlagworte die mir einfallen. Und für Euch Blauen bin ich zu faul das ganze Internet zu durchforsten für Antworten...;-)

06.04.2021 - 18:46 - who-knows

https://www.t-online.de/sport/fussball/bundesliga/id_89795894/schalke-04-52-millionen-minus-schalke-plant-radikale-kuerzungen.html

Aber auch auf "das Szenario eines zweiten Jahres in der zweiten Liga" sei man vorbereitet. Dann allerdings müsste wohl noch radikaler gekürzt werden.

06.04.2021 - 18:40 - derdereuchversteht07

RWO-Oldie
Denn eins ist klar - die Spieler müssen von der Payroll.

Genau das ist das Problem was Schlacke haben wird.
Denn das wissen auch die anderen Vereine.
Von da her werden die das aussitzen bis Schlacke nachgibt.

Yayabinx
TVGelder wird Schalke auch in der 2. Liga generieren. Ihr werdet sehen: Die Einschaltquoten in der 2. Liga werden nach oben schnellen wenn Schalke dort spielt.
Das hat niemand bestritten. Aber, was habt ihr von einer Einschaltquote?

Eine Frage an die Allgemeinheit:
Es gibt auf Schlacke Spieler die auch Verträge für die zweite Liga haben.
Wenn man die Spieler in der zweiten Liga nicht bezahlen kann, heißt das dann das diese Spieler in beiden Ligen das gleiche verdienen würden?
Wer hat diese Verträge abgeschlossen?

06.04.2021 - 18:33 - cash23

Das Problem ist nun mal Schulden sind Schulden ganz klar und Vereine in den 90gern mussten auf Zwangs absteigen weil sie Schulden hatten (Ost Clubs) RWE oder oder oder gibt mit sicherheit noch mehr aber die fallen mir gerade ein die hatten auch Stadien die man hätte vermieten können oder was auch immer, ich bleibe also bei meiner Meinung keine Lizenz für So eine Schuldensumme, denn wenn man bedenkt muss man 217 Million erst mal erwirtschaften damit man auf null kommt und dann musst du noch mal Kapital erwirtschaften um ins Plus zu kommen und da nutzt es nicht zu sagen das geht so oder so, ich weiß ist ein scheiß Vergleich aber wenn ihr ein haus kauft und nicht mehr die Kredite zahlen könnt nehmen sie es euch auch weg von der Bank. Und ihr müsst wieder neu anfangen und genau so sehe ich es auch nur das in dem Fall die Bank in Form von Lizenz in Frage kommt und nein ich bin kein RWE Fan.

Beitrag wurde gemeldet

06.04.2021 - 18:23 - IchDankeSie1907

Es war letzten Sommer immer von weit über 250 Millionen Schulden die Rede.
Jetzt ist eine Landesbürgschaft von 34 Millionen Euro hinzugekommen und ein Verlust von 53 Millionen.
Stimmt, das macht zusammen 217 Millionen Schulden!!!
Ich tippe mal so schönt man Bilanzen.
Die echten Schalke Fans tun mir schon fast leid, wenn man die wahre Finanzlage so zu verschleiern versucht. Desto tiefer und schmerzhafter, wird der Fall wenn die Wahrheit rauskommt. Es geht doch nicht um das möglichst tolle Verschleiern von Schulden, es geht um die Rettung eines Fußballvereins mit Fans, die sich mit diesem identifizieren und deren Lebensinhalt der S04 ist, auch wenn er aus unserer Essener Sicht noch so dreckig sein mag.
Ich kann den Schalke Fans nur Raten, darauf hinzuwirken, dass die wahren Zahlen auf den Tisch kommen.
Auch wenn ich gerne träumend im Gras liegen würde. Ist schon ein zwiespältiges Gefühl den Fans des Erzfeindes einen gut gemeinten Ratschlag zu geben.

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.

06.04.2021 - 18:16 - davidjung186

Hier reihen sich Hellseher an Wahrsager. Es ist ja verständlich und teilweise nachvollziehbar das man sich im Pott nix gönnt, aber die groben wirtschaftlichen Grundsätze greifen dennoch sowohl für Schalke 04 wie auch für jedes andere Wirtschaftsunternehmen. Einer dieser Grundsätze ist eben der, das der Umsatz sich so darstellen muss, dass die Verbindlichkeiten bedient werden können. Ist der Umsatz also hoch genug und der Spielbetrieb gesichert ist dem dfb der Rest erstmal herzlich egal.

Ein anderes Thema ist Corona und der Verkauf unserer „schrottimmobilien“. Die haben 10 Punkte geholt. Durch Corona sind keine Ablösebeträge in ordentlichen oder sagen wir mal in Größenordnungen wie vor Corona mehr möglich. Das macht es natürlich nicht einfach und hier besteht jetzt eben das erste von vielen Kunststücken für Peter Knäbel.

Das andere ist die Reduzierung der Personalkosten. Die dösige wirklich damit auseinandergesetzt haben, auch in der Vergangenheit 5-10 Jahre. Hier waren wir durchgängig Champions Leauge. Das hat leider niemand unserer sportvorstände interessiert und Tönnies und co haben immer alles abgenickt. Jetzt muss man und diese Zäsur war längst überfällig.

Mal was zum Thema „eigenes“ Stadion. Zuerstmal benötigt man ein angemessenes in Volumen und Ausstattung. Kann man sicherlich so machen wie die Kollegen vom bvb kurz vor dem Kollaps 2005. man verkauft es an ein Konsortium und mietet es für Unsummen und geht daran zu Grunde. Ähnlich aber nicht so dramatisch auch bekannt in Duisburg wo der Mietzins auch enorm war zum Verhältnis der Einnahmen. Nicht jedem geht es so herausragend gut wie der Stadt essen die ihr Stadion quasi erst baut und dann fast verschenkt an den dorfeigenen Regionalligisten ( sorry musste sein).

Also, das ist bei uns bezahlt. Das ist eben so eine spielmasse über die man an Geld kommen könnte. Vermarktungsrechte, e-Sport sind ebenfalls Dinge die Liquidität bringen können oder beim Abbau der „Schulden“ korrekt Verbindlichkeiten helfen könnten. Denn bei einer Sache bin ich bei Euch. Welcher normale Mensch lässt es zu, dass man 250 mio ( so viel dürften es zum Halbjahresbericht sein) anhäuft. Ich zieh mal 50 mio wegen Corona ab und muss das erste Kompliment an die neue Finanzchefin machen. Sie scheint anders als Herr Peters die Bilanz lesen zu können und versucht das richtige. X Gesellschaften und firmierungen sind ebenfalls ein Unding. Da muss man ran, zur Not eben ausgliedern,umwandeln schuldenfrei auf der grünen Wiese anfangen.

Glück Auf

06.04.2021 - 18:15 - AndreasBVBRWE

Düster ist harmlos ausgedrückt!!!

Das ist ja nur bis zum 31.12.2020. Bin schon gespannt auf das Geschäftsjahr 2020/21 im Juli !!!!

Das sind dann Garantierte 300 Millionen.
Was sie schon verpfändet haben und Kredite die zurück gezahlt werden müssen.
Ehemalige Trainer bezahlt werden. Und die Betriebskosten für alles bis Sasion Ende.

Die Hilft auch nicht für ca.25 Millionen so Kinderabteilung e Sport zu verkaufen!!!

Oder Tönnies und Freunde in Sponsoren zu verstecken. Gazprom usw. Das wird alles nichts helfen.

So ein Verein darf keine Lizenz kriegen!!!!!
Ab in Regionalliga West mit den. Leider geht es laut Statuten nicht tiefer.

Wenn ja muss jeder Verein auch zurück Gesetz werden in ihren Ligen und die es geschafft haben endsprechend zu Endschaedigen.

Was da in Ge abgeht darf es nie wieder Existieren!!!!!

06.04.2021 - 18:00 - Platzwart_sein_sohn

Wenn die 217 Millionen stimmen, dann war das ja auf den 31.12.2020 gesehen. Seitdem sind 1/4 Jahr vergangen. Einnahmen dürfte es nicht gegeben haben außer im Fam-Shop.
Dann vergehen noch Mal 1/4 Jahr bis die Saison zu Ende ist. Fast alle bekommen, sofern nicht bis dahin verkauft oder keinen Vertrag für die 2. Liga besitzen erhalten weiter Ihr Geld. Die ganzen Langzeitverträgen mit Trainern sind auch noch nicht vom Tisch. Von Fälligkeiten zu bestimmten Terminen garnicht zu sprechen.

Düster ist die harmlose Version noch.

06.04.2021 - 17:36 - roadrunner74

...das ist Schalke, wie ich es kenne: Noch ist man nicht ganz abgestiegen, schon redet man vom Wiederaufstieg!
Was die unglaublichen Fans so alles glauben - unglaublich!

Ich mach mir mal ein Kreuzchen auf dem Kalender für das Jahr 2025 - frühestens dann, wenn überhaupt, ist an ein Aufstieg in die 1.Liga überhaupt zu denken!

Isso!

Beitrag wurde gemeldet

06.04.2021 - 17:11 - miro1807

@Baby. -> Du bringst es auf den Punkt!!
@ cash23 -> absolut korrekt
@ who-knows -> das ist eine spannende Frage

..und dann gibt bzw. gab die Politik noch eine Bürgschaft (die uns Steuerzahler ggf. in Anspruch nimmt).... Unfassbar!! Kann man da jemanden verklagen/in Haftung nehmen?

..und die Kleinen (Vereine bzw. Unternehmen/Selbständigen) lässt das Land NRW hängen.....

Glück auf, Schalke oder Bergab..... 3. Liga kann auch schön sein...

Dieser Beitrag wurde gemeldet und wird von der Redaktion geprüft.

06.04.2021 - 16:56 - who-knows

Wenn man 217 Millionen veröffentlicht, wie viel sind es dann in Wirklichkeit???

06.04.2021 - 16:54 - cash23

Was für Zuschauer werden in der 2ten Liga geplant???? Wir leben in mitten von corona!!!!!!!! Und sorry mit so einem Schuldenberg darf einem keine Lizenz für die 1-3 ligen erteilt werden. Denn es wurden anderen Vereinen schon bei weit aus kleineren Schulden Lizenzen verweigert also bitte da auch mal durch greifen auch wenn der Verein S04 heißt denn wenn man schon bestraft dann alle gleich in diesem Sinne träumt alle weiter

06.04.2021 - 16:33 - Baby

Versprochen, ohne Provokation. Trotzdem ein paar ernstgemeinte Fragen/Punkte, da ich tatsächlich keine Lust habe mir solche Daten mühsam herauszusuchen oder schlicht auch nicht wüsste wie:
1. Kann es sein, dass ein Großteil der Spieler (die Euch diese Saison angetan haben) verscherbelt werden, weil das Jahresgehalt in der 2.BL schlicht ein Todesurteil wäre? Wenn die Spieler tatsächlich Vertrag für Liga 2 haben, dann doch wohl eher nicht zu schwächeren Bezügen, oder? Letztendlich muss man bei einigen froh sein, wenn man die verschenken kann um die Gehälter einzusparen (siehe Rudy-Verleihe).
2. Welche herausgegebenen Anleihen werden im Laufe der Jahre 2021/2022 fällig und müssen zwangsweise bedient werden? Welche Zinsen und Tilgungen sind hier festgeschrieben?
3. Ist die Arena tatsächlich ein materieller Gegenwert? Oder nicht doch nur ein imaginärer Bestand? Denn ein Gegenwert bemisst sich ja an der Möglichkeit das Ding zu veräußern. Wer kauf denn sowas? Möglicher Abnehmer könnte wer sein? Mir fällt niemand ein. Und einzelne Bauteile / Steine kann man ja auch nicht verkaufen. Somit müsste man fairerweise den Gegenwert des Stadions mit Null beziffern, oder?
4. Solange keinerlei Fans ins Stadion dürfen und dafür bezahlen: Ist das Eigentum an dem unverkäuflichen Stadion nicht selbst schon wieder Ballast, denn es fallen ja laufende Kosten und Erhaltungsaufwände an.
Jetzt bitte nicht wieder "Oh, ihr Essener. Habt ja kein Stadion. Arbeitslos. Saufen. Blabla..." sondern wirklich mal Rückmeldung zu den Punkten. Keine Vermutung, sondern im Ernst. Danke vorab.

06.04.2021 - 16:19 - Außenverteidiger

Reden>handeln/planen.

06.04.2021 - 16:03 - Schimmel07

Hey jannico, warum denn so dünnhäutig?

06.04.2021 - 15:59 - yayabinx

Kann ja sein das alles was in der näheren Zukunft bei Schalke kommt absoluter Scheissdreck ist. Aber so bald die Pandemie eingedämmt ist und sich auf Schalke 50000 Zuschauer das Spiel gegen Aue, Fürth oder Heidenheim anschauen, wird sich die Lage wieder verbessern. Es macht keinen Sinn den Verein jetzt zuzusperren. Es sei denn die Pandenie endet nie. Aber dann gibt es andere Probleme wie das Schalke 200 Millionen Miese auf dem Konto hat. Glückauf

06.04.2021 - 15:53 - totti1904

Also ich gehe eher von Signifikanz schlechten Transfererlösen aus, auch glaube ich nicht, das wir dieses Jahr noch vor Zuschauern spielen .
Ergo muss ich daher meinen Vorrednern Recht geben“ Sprich,es wird für uns keine Einfache Saison werden...“

06.04.2021 - 15:48 - Superlöwe

Das stimmt, die Zuschauerzahlen am TV für die 2te Liga werden steigen, und trotzdem werden die Einnahmen deutlich sinken, und von den deutlich geringeren Einnahmen müssen die Kosten aus 220 Mio bezahlt werden.

Das nimmt kein gutes Ende.

06.04.2021 - 15:42 - yayabinx

TVGelder wird Schalke auch in der 2. Liga generieren. Ihr werdet sehen: Die Einschaltquoten in der 2. Liga werden nach oben schnellen wenn Schalke dort spielt. Es werden immer noch mejr Leute Schalke in der zweiten Liga anschauen wie Hoffenheim, Leverkusen oder Leipzig.

06.04.2021 - 15:39 - jannico04

Der größte Teil der Mannschaft hat einen Vertrag für die 2. Liga. Sie können somit nicht ablösefrei wechseln. Außerdem hat Schalke Gegenwerte. Ein Begriff den es in Essen nicht gibt. Eigenes Stadion, Infrastruktur. .Deshalb wird es auch schwierig mit dem Benefizspiel bei Rotz Weiss...

06.04.2021 - 15:38 - yayabinx

Wir brauchen eine Mannschaft für nächstes Jahr mit 5-6 erfahrenen Spielern. Davon steht einer bereits fest. Danny Latza. Drumherum würde ich versuchen die guten Spieler aus der Knappenschmiede zu behalten. Thiaw, Bozdogan, Hoppe, Aydin, Boujellab usw. Ob wir dann eine Chance haben wieder aufzusteigen wird sich weisen. Andere Spieler wie Serdar, Kabak, Nastasic, Uth oder Mascarell werden in der zweiten Liga nicht spielen wollen. Die werden dann auch Ablösesummen generieren. Nicht so hoch wie bei einer guten Saison aber doch so das wir vielleicht das eine oder andere Talent(Krüger) noch dazuholen können. Trotz der miserablen Zahlen. Einige Heidel Verträge(Bentaleb, Rudy) laufen aus. Da ist dann Gottseidank das Gehalt nicht mehr zu stemmen. Wenn Harit geht, wovon ich ebenfalls ausgehe brauchen wir noch einen Spieler der gleichen trickreichen Art. Das wird das Hauptproblem. Deswegen wird das eher nix mit Aufstieg.

06.04.2021 - 15:31 - RWO-Oldie

ArnoKnoblauch, das mag stimmen. Aber, wie du schon schreibst - die Spieler können verhökert werden - genauer gesagt: sie MÜSSEN verhökert werden.

Das bedeutet, sie werden angeboten wie Sauerbier. Die Berater lachen sich kaputt und werden mehr an Handgeldern und Provisonen rausholen, als Schalke an Transfererlösen erzielt. Denn eins ist klar - die Spieler müssen von der Payroll.

Alleine die Verluste an TV-Gelder lassen dem S04 keinen Zentimeter Verhandlungsspielraum. Denn nach Stand der Dinge hatte Schalke in dieser Saison noch 55 Mio aus dem TV-Pott erhalten und trotzdem einen Verlust von 57 Mio gemacht. Das bedeutet, es sind 112 Mio versenkt worden. Im Prinzip ist davon der Kader finanziert worden (110 Mio Personalkosten) . Lt. aktuellen Prognosen kann man in der 2. Liga mit ca. 25 Mio. TV-Geldern planen.

Das einzige Ziel für Schalke kann nur sein, irgendwie die Liquidität zu stemmen. Wer da von einem direkten Wiederaufstieg ausgeht, der könnte ein böses Erwachen erleben.

06.04.2021 - 15:29 - Superlöwe

Ich bin mal gespannt welcher Gurkenverein denn die 10Punktespieler haben will?
Und dann am besten noch zu Höchstpreisen in Coronazeiten?

Das wird wohl nichts mit deutlichen Transferüberschüssen!

Jeder andere Verein weiß doch genau wie weh den Schalkern die Gehaltszahlungen tun, und dann kommen auch noch einige Spieler die z. Zt. ausgeliehen sind und Topgehälter bekommen nach Schalke zurück. Da wird der ruhmreiche S04 froh sein, wenn er die verschenken kann.

Die Spieler haben in den vergangenen 18 Monaten alles dafür getan um als Ramsch zu gelten!!!!!

06.04.2021 - 15:20 - Schimmel07

Ich finde wir Essener sollten unseren Herner Kumpels ein Benefizspiel anbieten...

06.04.2021 - 15:20 - mulder04

Ich verstehe einfach nicht was manche hier für einen Mist schreiben , Arno guter Artikel

06.04.2021 - 15:03 - ArnoKnoblauch

@Schnapper2002

3 Zeilen voiller Unwissen - Respekt!
Lediglich 4 Spieler haben keinen zweigleisigen Vertrag, der Rest kann verhökert werden.
Eine mittelfristige Strategie zur Reduzierung der Verbindlichkeiten spielt im Lizenzsierungsverfahren der DFL eine ähnliche Rolle, wie die Reduzierung des Fluglärms im Großraum Kairo.

06.04.2021 - 14:38 - Schnapper202

Woher sollen denn die Transfererlöse kommen? Der große Teil der Mannschaft wird gar keinen Vertrag für die 2. Liga haben, somit können sie Ablösefrei wechseln.

Der Verein dürfte aber unter solchen Voraussetzungen gar keine Lizenz für Liga 2 erhalten, da keine Strategie aufgezeigt wird mittelfristig die Schulden zu senken. Somit sollte der Verein entweder keine Lizenz erhalten oder mit Auflagen inkl. Punktabzug (mind. 9 Punkte) für die kommende Saison belegt werden.

06.04.2021 - 14:15 - mulder04

Und wie soll deiner Meinung nach Demut aussehen ?

06.04.2021 - 14:12 - Shels

So ganz ist der Verein wohl noch nicht im realen Wirtschaftsleben angekommen. Man rechnet mit signifikanten Transfererlösen. Bitte? Jeder hat sich in dieser Saison ein Bild vom Charakter der Spieler machen können. Leider nicht wertsteigernd. Und jeder weiß, dass die Knappen ihre Spieler wie Sauerbier anbieten werden. Wie will man da signifikante Transfersummen erreichen. Ganz viel Demut täte Gelsenkirchen jetzt Not.