Schalke

Wegen Nübel: Tönnies watscht Hamann ab

Thomas Tartemann
19. Mai 2019, 13:38 Uhr

Foto: firo

Clemens Tönnies nutzte die Gelegenheit, am Sonntag bei seinem Auftritt in der Sky-Sendung “Wontorra – der Fußball-Talk” etwas klar zu stellen. 

Eine Aussage von Sky-Experte Dietmar Hamann über Schalkes Torhüter Alexander Nübel saß bei Tönnies immer noch tief. So tief, dass der erfolgreiche Unternehmer verbal zurückfeuerte. Hamann hatte vor einigen Wochen zum Thema Nübel, an dem Bayern München Interesse bekunden haben soll, angemerkt: “Für mich ist es immer das Wichtigste, dass ein junger Spieler lernt. Lernen ist für mich wichtiger als spielen. Ein Jahr mit Manuel Neuer zu trainieren, würde ihm wahrscheinlich mehr helfen, als ein Jahr bei Schalke im Tor zu spielen.”


Tönnies merkte dazu gegenüber Gastgeber Jörg Wontorra an: “Wenn Hamann hier wäre, dann würde ich ihm die Ohren lang ziehen. Es ist eine Unverschämtheit, dass er sagt, es wäre besser, bei Bayern zu trainieren, als bei uns zwischen den Pfosten zu stehen. Ich bin fast etwas beleidigt. Normalerweise bin ich nicht so empfindlich.”


Der Vertrag von Alex Nübel, der im Januar Kapitän Ralf Fährmann als Nummer eins beim Malocherklub ablöste und durch überragende Auftritte den Sieg in Hannover (1:0) oder das wichtige 1:1 in Nürnberg rettete, läuft beim Malocherklub noch ein Jahr.

Schalke bemüht sich um eine vorzeitige Verlängerung mit dem fußballerisch starken U21-Nationalspieler. Sportvorstand Jochen Schneider hat erste Gespräche mit der Nübel-Seite aufgenommen. Tönnies sagt über den hochtalentierten Schlussmann: “Er kann das neue Gesicht sein von Schalke 04. Weil er hier aus der Region kommt und ein guter Torwart ist. Alex weiß, was er an uns hat.” Dass es in der Vergangenheit verpasst wurde, vorzeitig mit Nübel zu verlängern, als er noch nicht komplett im Fokus stand, wurmt Tönnies. “Das ist etwas, was mich ärgert.”

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

23.05.2019 - 13:57 - Meysegeyer

@Alles für Schalke

Der geschwätzige Gebrauch des unbestimmten Artikels im Fußballjournalismus ist kein rhetorisches Stilmittel, sondern Unsinn. Für Fans besteht ken Grund, diesen Quatsch auch noch nachzuäffen. Rhetorische Stilmittel verfolgen immer einen Zweck. Welchem sollte der unbestimmte Artikel denn dienen?
LOL Ausgerechnet den "Lodda" als Beleg heranzuziehen, halte ich denn doch für reichlich kühn - wie sagt er denn? "Ein ich"?? Oder spricht er von sich gar in der dritten Person?

Wenn jemand eine subjektive Bewertung abgibt, wird die auch nicht objektiv, wenn er das nach jedem Spiel tut; ob er nun beim Kicker oder beim Buxtehuder Tageblatt arbeitet. Jedem Profiverein ist in der Kicker-Redaktion ein bestimmter Redakteur zugeordnet - hat der frei, ist es immer derselbe "Ersatzmann". Auch diesbezüglich ist da nix "objektiv". Es gibt sogar "objektiv" falsche Bewertungen, nämlich dann, wenn ein Keeper zwar "fehlerfrei, aber wenig beschäftigt" war: Dann nämlich wird die Note "3" vergeben. Warum, ist das das Geheimnis des jeweiligen "Kicker"-Redakteurs.

Didi war ein toller Kicker - und auf seine Art einzigartig. Schon deshalb verbietet es sich, so zu tun, als gebe es mehrere davon.

21.05.2019 - 23:04 - Alles für Schalke

@meysegeyer: Wenn man von "einem Nübel", statt von "der Nübel" spricht, ist das ein rhetorisches Stilmittel. Lothar Matthäus hat z.B. sogar von sich slebst so gesprochen, falls Du Dich erinnerst..... Abgesehen davon hätte man auch schreiben können: "Ein Spieler mit dem Potential eines Nübel wäre in der 3. Liga Stammtorwart". Es geht hier also nicht um den Menschen in seinen ganzen Facetten, sondern um die Spielstärke abstrahiert auf den Namen. Wie gesagt, das ist ein rhetorisches Stilmittel.

Wenn jemand hier schreibt, man erinnere sich an Lichtblicke in einer Gurkentruppe, dann ist das sehr subjektiv und betrachtet einen Zeitraum, der teilweise Monate zurück liegt. Wenn man aber nach JEDEM Spiel das Spiel analysiert und Noten vergibt und die dann ständig zusammenfasst und einen Notendurchschnitt bildet, dann ist eine solche Vorgehensweise per se weniger von Messfehlern betroffen, als eine Erinnerung aus dem Bauch heraus. Ich vertraue da daher deutlich mehr dem renommierten Sportmagazin kicker, als dem Bauchgefühl eines anonymen Fans namens meysegeyyer.

Wo bei uns Konsens herrscht ist allerdings in der Beurteilung eines Did Hamann, dem man sein Verhalten nach seinem Schlaganfall und Alkoholsucht nachsehen kann, wenn man möchte...... Vermutlich meinst Du das mit "rückfällig" auf den Alkoholabusus bezogen.
Und ja, "eines" Did Hamann, der ein Symbol ist für einen alkoholkranken Fußballer, dessen Karriere beendet ist und nun dummes Zeug in Interviews zum Besten gibt.

21.05.2019 - 09:31 - Meysegeyer

@Alles für Schalke & Stan56

Es geht weniger darum, etwas zu "ahnen", sondern darum, es zu wissen - also um Fußball-Sachverstand. Wenn d e r - und nicht "ein" Nübel (denn es gibt in der Bundesliga nur den "einen" Nübel) vom "Kicker" als einer der schlechtesten Torhüter der Bundesliga bewertet wird, dann stimmt eindeutig mit dem "Kicker" etwas nicht. Die empirischen Zahlen, die das belegen, möchte ich denn doch gern mal sehen. Ich habe alle seine Bundesligaspiele in der laufenden Saison gesehen, und allzu häufig war er der einzige Lichtblick in einer Gurkentruppe. Auch im Quervergleich mit anderen Torhütern gehört Nübel eindeutig ins obere Drittel.

Wenn Didi Hamann im Fernsehen seine "sachkundigen" Kommentare loslässt, habe ich immer häufiger den Eindruck, er sei rückfällig gewroden...

20.05.2019 - 23:57 - Alles für Schalke

@stan: Man muss anerkennen, wenn andere mehr "Ahnung" haben als man selbst. Und wenn ein so renommiertes Fußballmagazin wie der kicker jemanden über die gesamte Saison benotet und zu dem Schluss kommt, dass ein Nübel zu den schlechtestens Torhütern in Der Bundesligae gehört, dann ist das eine Aussage, die eher auf Zahlen und damit Empirie begründet ist, als das Bauchgefühl weniger Fans.

Wenn Dir das zu hoch war, vergleiche einfach mal einen Neuer mit einem Nübel in selben Alter. Da liegen Welten zwischen! Einen Nübel gibt es wie Sand am Meer. Ein Keeper, wie er ist in der 1. bis 3. Liga zu finden ist. Sein Verlust ist gut kompensierbar.

20.05.2019 - 17:20 - soso

Dieser Tönniz soll in seine Nordkurve gehen.

Aber Ahnung vom Kicken hat er nicht.

Und Nübel ist für die Nr. 2 beim FCB gut genug. Doch als Nr. 1 kommt ein Richtiger Keeper !

20.05.2019 - 10:33 - Stan56

Wer die Leistung eines Spielers an den "Noten" irgendwelcher Medien (gerade der Kicker ist da "berühmt-berüchtigt) festmacht, der beweist eigentlich nur, "wieviel Ahnung" er hat!
Und einen Abgang Nübels als keinen großen Verlust darzustellen, disqualifiziert dich dann endgültig....

20.05.2019 - 00:02 - Alles für Schalke

Nübel gehört zu den am schlechtesten bewerteten Torhüter in dieser Saison, wenn man die kicker Noten als Grundlage nimmt. Das bedeutet zweierlei:

1. Niemand wird uns Nübel versuchen abspenstig zu machen. Dazu ist er einfach nicht gut genu. Kein Vergleich mit einem Neuer im selben Alter!
2. Selbst wenn Nübel geht, ist das kein großer Verlust.

Dass Tönnies nun erneut nachtritt gegen Heidel und alle Schuld von sich weist, zeigt, dass gerade Wahlkampf ist. Und Reviersport macht da gerne mit. Verständlich. einen Dampfplauderer, der sich nicht traut der Presse über den Mund zu fahren, hat man als Journallie gerne......

19.05.2019 - 18:12 - Schalker1965

"Er kann das neue Gesicht sein von Schalke 04. Weil er hier aus der Region kommt und ein guter Torwart ist. Alex weiß, was er an uns hat.” Dass es in der Vergangenheit verpasst wurde, vorzeitig mit Nübel zu verlängern, als er noch nicht komplett im Fokus stand, wurmt Tönnies. “Das ist etwas, was mich ärgert.” - Und wieder tritt CT unberechtigterweise nach. Wenn es ihm doch so wichtig gewesen wäre, dass Heidel mit Nübel verlängert, warum hat er als Chef des AR als Aufsichtsorgan nicht eingegriffen und Heidel angewiesen, entsprechende Verhandlungen aufzunehmen? CT ist doch sonst nicht so zurückhaltend, was Personalentscheidungen angeht. Nein, CT verschweigt wohlwissend, dass Heidel gar nicht so ohne weiteres mit Nübel verhandeln konnte, weil Nübel und Fährmann den gleichen Berater haben. Das erschwerte die Verhandlungssituation ungemein, zumal für Nübel eine Verlängerung als Ersatztorwart hinter Fährmann von vornherein nicht in Betracht kam. Heidel war also, was die Verlängerung mit Nübel anging, in der Zwickmühle. Fährmann war als Kapitän, als letztes Schalker Urgestein und aufgrund seiner in den vergangenen Jahren herausragenden Leistungen als Nr. 1 gesetzt und nicht so einfach auf die Bank abzuschieben. Damals konnte niemand ahnen, dass Nübel so einschlagen würde.

19.05.2019 - 17:40 - Münchner

Hamann ist ein Schwätzer. Bei Bayern stehen derzeit 4 gute Torhüter unter Vertrag. Ich glaube nicht, dass die kampflos Platz machen.

19.05.2019 - 17:30 - Linksaussen

Ich glaube auch, dass Alexander Nübel gut beraten ist, wenn er sich den FC Bayern nicht antut.

19.05.2019 - 13:51 - Kuk

Nübel hat kein Angebot aus München. Das ist eine Phantom-Diskussion.
Als Nachfolger von Neuer werden die Süddeutschen einen Nationaltorwart verpflichten.