BL

Nach Abgang: S04-Talent auf Weg nach Europa

25. April 2019, 20:54 Uhr

Foto: firo

Im vergangenen Sommer hat Lennart Czyborra die Knappenschmiede des FC Schalke 04 verlassen. Er suchte sein Glück in den Niederlanden - und hat es offenbar auch gefunden. 

Die Vorbereitungsreise nach China machte Lennart Czyborra im vergangenen Sommer noch mit, danach verabschiedete sich der 19-jährige Linksverteidiger vom FC Schalke 04. Gerade aus der U19 gekommen, wechselte er, wohl aus mangelnder Perspektive bei den S04-Profis, in die niederländische erste Liga zu Heracles Almelo. 


Offenbar ein Glücksgriff für den gebürtigen Berliner. Der kleine Verein aus dem Osten Hollands ist eines der Überraschungsteams in dieser Saison, und auch für Czyborra persönlich läuft es in sportlicher Hinsicht blendend. In der Rückrunde kam er in 14 von 15 Begegnungen zum Einsatz und stand dabei jeweils für die gesamten 90 Minuten auf dem Rasen. Hinzu kommen zwei Einsätze im niederländischen Pokal. 

Ehemaliger U20-Nationaltrainer auch in Almelo

Seine Bilanz in der Hinrunde klingt hingegen deutlich nüchterner: Da kam Czyborra zu nur fünf Einsätzen. Seine Eingewöhnungsschwierigkeiten hat er nun längst überwunden. Selbst die Chancen darauf, den Blondschopf kommendes Jahr im Europapokal spielen zu sehen, stehen nicht schlecht. 

Unerwartet steht Almelo derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz, der für die Qualifikation zur Europa League berechtigt. Den spielen die Teams auf den Rängen vier, fünf, sechs und sieben aus - Heracles befindet sich momentan also mittendrin. Der Trainer ist ebenfalls ein Deutscher: Frank Wormuth, ehemals DFB-Trainerausbilder und deutscher U20-Nationaltrainer. 

Apropos U20: Auch dem DFB sind Czyborras gute Leistungen nicht entgangen. Vergangen November wurde er erstmals für die Juniorenauswahl nominiert und stand seitdem dreimal für Deutschland auf dem Feld. Dabei gelang ihm sogar ein Treffer. Er ist nicht das einzige Ex-Talent eines Bundesligisten, der sein Glück in Almelo gefunden hat.

Noch mehr Revier-Bekannte bei Heracles 

Das Tor wird dort von Janis Blaswich gehütet, der aus dem Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach kommt und auch in der Regionalliga-Reserve aktiv war. Innenverteidiger Maximilian Rossmann stammt vom VfL Wolfsburg und spielte vor seinem bei den Sportfreunden Lotte. Und Alexander Merkel wechselte schon vor Jahren als Ausnahmetalent zum AC Mailand, wurde den Erwartungen jedoch nie gerecht und kam über eine muntere Vereinstour, inklusive Stopp beim VfL Bochum, schließlich in Almelo an. 

Czyborra verriet im Gespräch mit der Bild-Zeitung Ende des Jahres 2018, dass er noch immer mit Schalke verbunden ist: „Wenn ich Zeit habe und Schalke spielt, dann gucke ich mir die Spiele an. Sonst die Highlights. Ich hatte eine tolle Zeit dort. Vor allem unter Nobert Elgert in der U19 und in meiner kurzen, aber intensiven Zeit bei den Profis mit Domenico Tedesco habe ich total viel gelernt. Das vergesse ich natürlich nicht.“ 

Insbesondere angesichts der derzeitigen sportlichen Situation auf Schalke scheinen seine Aussagen ein nährbarer Boden für Rückkehr-Spekulationen zu sein. Ein Comeback beim S04 will Czyborra aber gar nicht ausschließen - im Gegenteil: „Es ist auf jeden Fall eines meiner Ziele! Aber erst einmal will ich mit Almelo erfolgreich sein.“ Und das klappt derzeit ja recht gut. ea



Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

26.04.2019 - 16:10 - escapado

Schalke ist doof

26.04.2019 - 06:57 - Hessi

Auch der Nachname könnte schon eine Verpflichtung rechtfertigen. Guter Verteidiger!

26.04.2019 - 04:29 - SuSler

Horst Heldt zurückholen, der kennt die ganzen ehemaligen Schalker Jugendspieler und kann diese dann alle einsammeln und für Schalke spielen lassen. Die sind dann auch motiviert, weil sie sich mit dem Verein identifizieren

25.04.2019 - 21:25 - Hüller

Czyborra zurück holen, incl Ihren Trainer Frank Wormuth.