14.01.2018

England-Experte

Pulisic 2019 reif für Manchester United

Foto: firo

Die frühere Liverpool-Legende Steve Nicol rät BVB-Star Christian Pulisic zu einem nicht zu frühen Wechsel. Der US-Nationalspieler sei nicht nur sportlich für United interessant.

Bisher hat Pulisic immer wieder betont, wie wohl er sich bei Borussia Dortmund fühlt, wie gerne er für den Bundesligisten Fußball spielt. Gleichwohl ist das riesige Talent des 19 Jahre alten US-Amerikaners den Topklubs Europas und erst recht nicht dem früheren BVB-Trainer Jürgen Klopp entgangen. Neben dem FC Liverpool scheinen inzwischen aber auch Manchester United und José Mourinho Fan von Pulisic geworden zu sein, der noch bis 2020 bei Schwarz-Gelb unter Vertrag steht. Pulisic sei die perfekte Lösung für United, findet England-Experte Steve Nicol – allerdings noch nicht im kommenden Sommer.

[person_box=30505][/person_box]

„Ich denke, Pulisic ist ein sensibler Junge“, sagt Nicol. Weil Dortmunds junger Offensivspieler aber gerade erst so richtig Stammspieler sei, „glaube ich, dass er dort noch weitere zwölf Monate bleiben sollte. Wenn wir also von einem 18-Monate-Zeitraum von jetzt an sprechen, gibt es eine echte Chance, dass Pulisic zu Manchester United wechselt“, erklärt Nicol, der als Experte für ESPN arbeitet. Der Schotte spielte zwischen 1981 und 1995 mehr als 340 Mal für den FC Liverpool, war mit den Reds viermal englischer Meister und gewann 1984 den Europapokal der Landesmeister. Englands Spieler des Jahres von 1989 kennt sich im US-Fußball gut aus, trainierte von 2002 bis 2011 den MLS-Klub New England Revolution und hat Pulisics Entwicklung genau verfolgt.

Vier Tore in der laufenden Saison in 23 Pflichtspielen und viele gute Szene würden Pulisic allein schon sportlich für United interessant machen, erklärt Nicol: „Dieser Junge wird gut genug sein, ich bin der Meinung, dass er sich in einen Weltklassespieler entwickeln wird.“ Der 20-malige Nationalspieler (neun Tore) sei allerdings auch aufgrund seiner Herkunft USA eine lohnenswerte Option. Nicol: „Unter Vermarktungsgesichtspunkten ist er für Manchester United ein No-Brainer.“

Autor: ab

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken