Startseite » Fußball » Regionalliga

Uerdingen
SCW-Trainer baut KFC nach Last-Minute-Schock auf

(6) Kommentare
Uerdingen: SCW-Trainer baut KFC nach Last-Minute-Schock auf
Foto: Thorsten Tillmann

Auch im dritten Spiel der Saison bleibt der KFC Uerdingen ohne Punkt. Gegen den SC Wiedenbrück musste der KFC sich durch einen Treffer in der Nachspielzeit geschlagen geben.

Der KFC Uerdingen muss eine ganz bittere 2:3-Niederlage gegen den SC Wiedenbrück verkraften. Vor etwa 900 Zuschauern im Stadion Velbert, dem Ausweichstadion der Krefelder, ging der KFC gleich zwei Mal in Führung. Am Ende steht die junge Mannschaft erneut mit leeren Händen dar.

In einer starken ersten Halbzeit belohnte Abdul Fesenmeyer die Gastgeber mit einem schönen Schuss aus halblinker Position mit dem 1:0 (24.). Doch kurz nach der Pause besorgte Benedikt Zahn, dem der Ball nach einer Hereingabe von rechts vor die Füße fiel, den Ausgleich. Im Anschluss schien der SCW stärker, doch in diese Phase verwertete Charles Atsina einen Abpraller von Torwart Marcel Hölscher zur 2:1 Führung (57.). Die hatte allerdings nur kurz bestand. In der 61. Minute glich Saban Kaptan erneut aus. Zuvor wollten die Uerdinger einen Einwurf haben, den die Wiedenbrücker zugesprochen bekamen. Der SCW nutzte das Chaos aus und spielte den Angriff souverän zu Ende.


Daraufhin war der SCW zwar spielbestimmend, allerdings selten zwingend. Erst in der 91. Minute wurde es dann nach einer Flanke aus dem rechten Halbfeld so richtig gefährlich. Der Ball landete beim völlig frei stehenden Ousman Touray. Der konnte die Kugel zwar nicht kontrollieren, doch aus zehn Metern sprang der Ball von seinem Fuß in die lange Ecke. Jovic kam noch mit den Fingerspitzen ran, konnte das Tor aber nicht mehr verhindern.

Brinkmann: „Sind der glückliche Sieger“

„Ich kann nur sagen, dass wir der glückliche Sieger sind“, gestand SCW-Coach Daniel Brinkmann nach der Partie. Der Coach war nicht zufrieden mit seinem Team. „Es war für die Trainer sehr anstrengend. Es gab viele Fehler auf beiden Seiten. In der ersten Halbzeit waren die Uerdinger sogar besser“, analysierte der Ex-Bundesliga-Profi. In Halbzeit zwei übernahm sein Team dann das Spiel und hatte am Ende das nötige Glück.

Voronov: „Sind auf einem guten Weg“

KFC-Trainer Dmitry Voronov war kurz nach dem Abpfiff zwar vom Ergebnis enttäuscht, aber stolz auf die Entwicklung seiner Mannschaft. „Wir haben es besser gemacht als in den ersten beiden Spielen und sind auf einem guten Weg. Wir hatten relativ viel Ballbesitz und alle haben Gas gegeben bis zum Schluss“, lobte der 35-Jährige.

Der Coach macht sich weiterhin keine Sorgen um seine Mannschaft. „Es war allen klar, was uns an den ersten Spieltagen erwartet. Aber die Mannschaft ist sehr lernwillig. Jetzt haben wir noch 35 Spiele. Da sind immer noch genug Punkte zu holen“, ist sich Voronov sicher. Auch Brinkmann lobte die Arbeit der Uerdinger und gab seinem Trainerkollegen mit: „Glaub an deine Truppe! Es ist geil, wie ihr hier unterstützt werdet und wie ihr das macht!“

Bis zum kommenden Samstag wollen die Uerdinger alle Fehler analysieren. Dann ist der KFC zu Gast beim 1. FC Köln U23. Der SCW empfängt zeitgleich den Bonner SC (28.08, 14 Uhr). Brinkmann erhofft sich einen dominanteren Auftritt seiner Spieler.

(6) Kommentare

Spieltag

Regionalliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Traunstein030560 2021-08-26 09:31:16 Uhr
Toll das diese Mannschaft rennt...kämpft..ich wünsche dem KFC auch das allerbeste doch bleibt es Wettbewerbsverzerrung und zwar hochgradige
Traunstein030560 2021-08-26 09:33:58 Uhr
wenn die Vereine so Arbeiten würden wie unser Verband dann wär schon alles dunkel und vorbei...kein Ahnung keine Meinung kein Konzept
Carlos Valderrama 2021-08-26 09:45:33 Uhr
Respekt vor der Leistung des KFC-Teams. Das war sicher eine ordentliche Leistung unter den Bedingungen. Ob es "am Ende" reichen wird, werden wir sehen, derzeit hat der KFC 12 Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Bedenklich allerdings sind die grade mal 900 Zuschauer. Velbert ist nicht weit von Krefeld, und über die A 524 ist man rubbeldiekatz da. Das sieht gar nicht gut aus.
Lizaword 2021-08-26 12:26:45 Uhr
Google zahlt nach und nach 27485 bis 29658 US-Dollar, um von zu Hause aus im Internet zu surfen. Ich bin dieser Aktion vor 2 Monaten beigetreten und habe in meinem ersten Monat 31547 US-Dollar mit dieser Aktion verdient. Ich kann sagen, mein Leben hat sich komplett verbessert! Sehen Sie sich an, was ich tue.....
=====>>>> Moneyurben5.com
Überdingen 2021-08-26 13:15:55 Uhr
4jahre auswärts....da hätten selbst rwe fans die schnauzte voll unter der woche zum spiel zu gurken...respekt für alle die das überhaupt hinbekommen.
Die leistung des kf05 ist unter den bedingungen hervorragend....da sind wir uns einig.
Blau-Rot1905 2021-08-26 17:05:47 Uhr
@Carlos Valderrama

Naja, das vierte Jahr in folge nicht im Heimstadion, die Saisons in Duisburg/Düsseldorf/Lotte haben sicherlich nicht viel zur Fan-Gewinnung beigetragen.
Dazu sind es knapp 100 Km für jemanden der aus der nähe von Krefeld kommt. Wir haben auch viele Fans aus dem Grenzland Bereich, für die sind es mal eben 160 Km pro "Heimspiel".

900 Heim-Fans (es war kein Wiedenbrücker da) am Mittwoch Abend bei dieser Anreise, würde kaum ein Verein in der Regio, außer Essen und Aachen schaffen.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.