Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Schalke-Arzt Rarreck:
"Ein sehr weit verbreitetes Phänomen"

(0) Kommentare
Rangnick: Schalke-Arzt Rarreck im Interview

Dr. Thorsten Rarreck, Mannschaftsarzt von Schalke 04, erklärt im Interview wie es zur Entscheidung von Ralf Rangnick, zurückzutreten kam und wie er sie beurteilt.

"Herr Rarreck, Ralf Rangnick ist aus gesundheitlichen Gründen als Trainer von Schalke 04 zurückgetreten. Was genau hat er?"

Dr. Thorsten Rarreck (Mannschaftsarzt von Schalke 04): "Die Diagnose lautet vegetatives Erschöpfungssyndrom. Der Körper ist ausgelaugt, körperlich ist er am Ende. Die Speicher sind einfach leer. Ich vergleiche das mit einem Spieler, der übertrainiert ist und seine Leistung nicht mehr bringen kann. Ein Bayern-Trainer hat mal gesagt: Flasche leer! Das ist wirklich so."

"Wann ist die Entscheidung gefallen?"

"Wir haben uns am Mittwochabend in Düsseldorf zusammen mit Horst Heldt (Schalke-Manager/Anm.d.Red.) getroffen. Die Entscheidung ist nach Gesprächen mit der Familie von Ralf gefallen. Er hat gemerkt: Jetzt geht es nicht mehr - und hat die Reißleine gezogen. Es ist ganz stark von ihm. Ich kenne viele, die in einer solchen Situation einfach meinen, sie müssten weitermachen. Es ist viel mutiger, sich dem zu stellen."

"Hatte sich diese Erkrankung angekündigt?"

"Es hat sich in den letzten zwei Wochen so angebahnt. Er hat über Schlafmangel geklagt, er kam nicht richtig zur Ruhe, hatte keinen Appetit mehr. Er hat gesagt: Ich kann in diesem Zustand eine Mannschaft nicht mehr motivieren. Damit waren Maße überschritten, die normal sind. Wir haben externe Fachleute konsultiert. Er braucht diese Auszeit jetzt aus medizinischen Gründen."

"War es ein Fehler, dass er sich nach seinem Aus bei 1899 Hoffenheim nicht wie geplant eine halbjährige Auszeit nahm?"

"Er fühlte sich einigermaßen stark. Aber die Pause war zu kurz. Er hatte in Hoffenheim fünf Jahre einen Mörderjob. Wenn er vier, fünf Monate Pause mehr gehabt hätte, wäre es vielleicht nicht passiert."

"Kann er wieder gesund werden, und wie lange braucht er dafür?"

"Anders als eine Depression ist ein Erschöpfungssyndrom reversibel, also wiedergutmachbar. Es kann mehrere Monate dauern, bis die Reserven wieder voll sind. Die Zeit muss jetzt die Wunden heilen. In einem Jahr wird Ralf Rangnick wieder die Kraft haben wie vor fünf Jahren."

"Mentale Krankheiten werden im Fußball immer häufiger. Warum?"

"Es ist ein sehr weit verbreitetes Phänomen der Neuzeit. Der Druck nimmt in allen Bereichen zu, im Fußball auf jeden Fall."

(0) Kommentare
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.