Zagadou bester BVB-Zweikämpfer

20.03.2019

Statistiken

Zagadou bester BVB-Zweikämpfer

Foto: firo

Die besten Zweikämpfer, die besten Passspieler und mehr: diese Spieler von Borussia Dortmund ragen in der aktuellen Bundesliga-Saison heraus.

Der Verlust der Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga mag so manchen Fan von Borussia Dortmund frustriert haben, schließlich lag der BVB in dieser Saison zwischenzeitlich schon neun Punkte vor Bayern München. Ein Blick auf die Zahlen zeigt allerdings: Dortmund spielt seine beste Saison seit 2010/11. 60 Punkte hat der BVB derzeit auf dem Konto. In der Meistersaison waren es zum gleichen Zeitpunkt 61, bei der Titelverteidigung 2011/12 nur 59.

Dass die Schwarzgelben eine so starke Saison spielen, liegt in erster Linie daran, dass sie wieder als Mannschaft funktionieren, die Harmonie auf und abseits des Platzes stimmt. Doch auch die herausragenden Leistungen des einen oder anderen Leistungsträgers haben ihren Anteil am Erfolg. Wir haben in die Statistik geschaut und zeigen, welche BVB-Spieler den Zahlen zufolge herausragend sind. Berücksichtigt wurden nur Spieler, die wenigstens in einem Drittel aller Bundesliga-Spiele dieser Saison zum Einsatz gekommen sind. Quelle der Daten ist die offizielle Seite der Fußball-Bundesliga.

Kategorie Zweikampfquote
Dan-Axel Zagadou (73,8 Prozent)
Manuel Akanji (62,3 Prozent)
Axel Witsel (60,8 Prozent)


In der Kategorie Zweikämpfe wissen wenig überraschend die Abwehrspieler besonders zu überzeugen. Dass die Quote des jungen Dan-Axel Zagadou aber so weit über der des erfahreneren Manuel Akanji liegen würde, war nicht unbedingt vorherzusehen. Der 1,96 große Franzose ist in der Luft und am Boden kaum zu überwinden. Von Fehlern, wie etwa in der Champions League gegen Tottenham, bleibt er nicht verschont. Trotzdem ist der 19-Jährige bereits eine Stütze des Teams.

Kategorie Passquote
Julian Weigl (94,5 Prozent)
Manuel Akanji (94,4 Prozent)
Axel Witsel (94,1 Prozent)


Julian Weigl hat sich nach einer schwierigen Hinrunde auch aufgrund von Verletzungen zurück ins Team gekämpft. Meistens spielte er auf der für ihn ungewohnten Position des Innenverteidigers und wusste dort zu überzeugen. Endlich konnte er auch wieder seine Stärke im Passspiel zeigen, die ihn unter dem früheren BVB-Trainer Thomas Tuchel zu einem unverzichtbaren Teil der Stammelf gemacht hatten. Axel Witsel landet hier zwar nur auf Platz drei, Teil der Wahrheit ist aber auch, dass er die mit Abstand meisten Pässe aller BVB-Spieler spielte (1.753). Akanji kommt auf 1.104, Weigl nur auf 582.

Kategorie Ballbesitzphasen
Axel Witsel (2.126)
Achraf Hakimi (1.813)
Abdou Diallo (1.774)


Die meisten Pässe gespielt und am häufigsten am Ball gewesen: Axel Witsel ist zweifelsohne der zentrale Spieler von Borussia Dortmund in dieser Saison. Der Belgier war der Königstransfer des vergangenen Sommers. Er lenkt das BVB-Spiel, ist kaum vom Ball zu trennen und spielt wenige Fehlpässe. Bis er sich vor dem Hertha-Spiel einen Muskelfaserriss zuzog, war er in allen Bundesliga-Partien zum Einsatz gekommen. Auf Rang zwei landet Achraf Hakimi, der sich regelmäßig ins Offensivspiel einschaltet und daher ebenfalls überdurchschnittlich oft den Ball am Fuß hat.

Kategorie Minuten pro Tor
Paco Alcacer (62,4 Minuten)
Marco Reus (127,3 Minuten)
Jadon Sancho (225,8 Minuten)


Kapitän Marco Reus ist zwar mit 15 Treffern Dortmunds bester Torschütze, doch Paco Alcacer, der 14 Mal ins Schwarze getroffen hatte, beeindruckt besonders. Schließlich brauchte der Spanier nur 874 Minuten Spielzeit - und damit in etwa halb so viele wie Reus - für seine Tore. Damit ist er nicht nur der effizienteste Stürmer des BVB, sondern der gesamten Bundesliga. Zwar vermochte er in der Hinrunde mehr zu glänzen als in der Rückrunde, in die er mit sechs torlosen Auftritten gestartet war, doch gegen Augsburg und Stuttgart hatte er wieder jeweils einen Treffer beigesteuert, bevor ihn eine Zerrung vor dem Hertha-Spiel stoppte.

Autor: Tim Müller

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken