Ab 19 Uhr (RevierSport-Liveticker) rollt am Mittwochabend der Ball im Stadion am Zoo: Im Niederrheinpokal-Halbfinale treffen Regionalligist Wuppertaler SV und Drittliga-Vertreter MSV Duisburg aufeinander. Für WSV-Manager Stephan Küsters ist das ein besonderes Spiel.

NR-Pokal

WSV gegen MSV: Küsters über Dotchev und seine Duisburg-Verbindung

18. Mai 2021, 18:10 Uhr
Stephan Küsters (links) und Pavel Dotchev haben bei Preußen Münster erfolgreich zusammengearbeitet. Foto: firo

Stephan Küsters (links) und Pavel Dotchev haben bei Preußen Münster erfolgreich zusammengearbeitet. Foto: firo

Ab 19 Uhr (RevierSport-Liveticker) rollt am Mittwochabend der Ball im Stadion am Zoo: Im Niederrheinpokal-Halbfinale treffen Regionalligist Wuppertaler SV und Drittliga-Vertreter MSV Duisburg aufeinander. Für WSV-Manager Stephan Küsters ist das ein besonderes Spiel.

Stephan Küsters leitet seit dem vergangenen Sommer sehr erfolgreich die sportlichen Geschicke beim Wuppertaler SV. Man kann durchaus behaupten, dass der populäre "Küste", wie er in der Branche genannt wird, ein Glücksfall für den WSV ist.

"Stephan Küsters macht hier einen hervorragenden Job. Ich bedauere nur, dass ich nicht schon in früheren Jahren solche Leute wie Küsters beim WSV als Sportliche Leiter hatte. Er kennt das Geschäft in- und auswendig und ist super vernetzt. Und: Er weiß, wie eine Fußballkabine funktioniert", lobte WSV-Mäzen und Ex-Präsident Friedhelm Runge zuletzt im RevierSport-Gespräch die Arbeit des 49-Jährigen.

Dass Küsters ein guter Sportchef ist, bewies er schon beim FC Viktoria Köln und SC Preußen Münster. Während er mit der Viktoria in die 3. Liga aufstieg, verpasste er diesen Sprung mit Münster nur knapp. Trainer damals: Pavel Dotchev.

"Ich habe eine schöne Zeit mit Pavel in Münster gehabt. Wir wären fast aufgestiegen. Wir haben immer Kontakt gehalten. Er ist ein cooler Typ, mit dem ich mich gut verstehe. Auch in Duisburg macht er einen klasse Job. Aber jetzt will ich ihn natürlich ärgern und seine Mannschaft aus dem Pokal kegeln (lacht)", sagte Küsters vor dem Aufeinandertreffen mit seinem ehemaligen Trainer gegenüber unserer Redaktion.

Küsters ist in Dinslaken geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend aber in Duisburg

Den MSV verfolgt Küsters, der mittlerweile in Pulheim nahe Köln heimisch geworden ist, eigentlich seit Kindesbeinen. Ins Dinslaken ist er geboren, verbrachte aber seine Kindheit und Jugend in Duisburg-Hamborn. "Am Ackerbusch", erzählt er. Bis heute leben seine Mutter und sein Bruder mit seiner Familie in der Heimatstadt des MSV. Und Küsters selbst betreibt in Duisburg seit Jahren ein Sportartikel-Geschäft.

"Als Kind habe ich mich schon für den MSV interessiert, als Jugendlicher auch. Und als Profi habe ich den Klub auch verfolgt. Leider konnte ich nie für die Zebras spielen", sagt Küsters, der 206 Profispiele für Münster bestritt, und ergänzt: "Klar: Ich bin ein Duisburger Junge und drücke dem MSV immer die Daumen. Ich hoffe, dass wir den Verein bald in der 2. oder 1. Bundesliga wieder sehen werden. Dort gehört der Klub mit seinen fantastischen Fans hin."

Am Mittwoch muss Küsters alle Sympathien für den MSV außen vor lassen. Es zählt für ihn nur der WSV. Mit den Wuppertalern will der Manager ins Niederrheinpokal-Finale einziehen und dieses am liebsten auch gewinnen. "Jeder träumt vom DFB-Pokal. Das wäre eine super Geschichte. Aber dafür müssen wir Duisburg erst einmal ausschalten", betont er und ergänzt: "Das Spiel ist ein Highlight. Eigentlich beginnt schon mit dieser Partie der DFB-Pokal für uns."

Küsters verspricht dem MSV Duisburg einen heißen Tanz im Stadion am Zoo: "Unsere Spieler sind bis in die Haarspitzen motiviert, wir werden beißen. Der MSV ist Favorit, aber Favoriten gewinnen nicht immer im Pokal. Schade ist nur, dass dieses Spiel nicht vor vielen Fans ausgetragen werden kann." Die Fans könnten den WSV dann vielleicht in der ersten Runde des DFB-Pokals wieder unterstützen...

Mehr zum Thema

Kommentieren

19.05.2021 - 23:51 - Überdingen

Na Pep...sach ich doch;)

19.05.2021 - 15:57 - Überdingen

Realistisch gesehen ja....klar...aber der wsv spielt gut und torgefährlich in der rückrunde.
Sollte das heute klappen...dann wird alles möglich sein.

18.05.2021 - 23:26 - PepAncelotti

@Überdingen
Der Klassenerhalt für den KFC erscheint mir wesentlich realistischer, als dass wir den Pokal gewinnen.

18.05.2021 - 22:56 - Westender1902

Stefan war immer ein prima Kumpel.
Wär der Scheiß damals in Uerdingen nicht passiert, dann wäre er bei den Bayern gelandet und mit Sicherheit Nationalspieler geworden.
War ne schöne Zeit damals in Walsum und in der Schülermannschaft am KGW.
Ich hatte den Willen und du das Talent.
Gruß auch an Christian
Morgen drücke ich allerdings den Zebras die Daumen.
Mach et jut Stefan

18.05.2021 - 21:52 - Überdingen

Peter pan effekt...bringt klicks und euch den pokal;)

18.05.2021 - 20:24 - Platzwart_sein_sohn

Natürlich passt/gehört Ihr zur RS und Ihr gewinnt auch gegen den Meidricher SV, ich drücke euch zumindest die Daumen.

Mittlerweile ist RS ehr S05 lästig.

18.05.2021 - 20:08 - Dropkick Rot-Blau

Wupperstolz
Dein Wort in Fussballgottes-Ohren!

18.05.2021 - 19:43 - am Zoo

Naklar Wolves1963, der Bericht wurde von einem Praktikant geschrieben...
Anders lässt sich die gequierlte Sch..... nicht erklären :-)
RS sollte mehr über den RWE berichten... ;-)

18.05.2021 - 19:08 - Wolves1963

Uiii,,,Runge ist schon Präsident des Wuppertaler SV ???

Küsters hat den Laden in Duisburg fast ein viertel Jahrhundert...

RS schreibt mal wieder ohne Verstand....bleibt als Vereinszeitung beim rwe...oder bißchen bessere Recherche

18.05.2021 - 18:51 - am Zoo

Watn hier los???
Soviel Aufmerksamkeit vom RS???
Wurde doch letzte Woche erst aufgeklärt das unser Tal nicht zu RS passt/gehört???
Lach-bleibt alle Gesund.
Zum Spiel: Der WSV ist krasser Außenseiter

18.05.2021 - 18:26 - Wupperstolz

Der WSV wird das Spiel nach Verlängerung gewinnen! NUUUR der WSV1