Für den MSV Duisburg startet das Pflichtspieljahr mit einem echten Spitzenspiel. Zu Gast in der Schauinsland-Reisen-Arena ist am Samstag (14 Uhr) der FC Ingolstadt - der Verfolger der Zebras. So haben sich die Schanzer auf das Spiel vorbereitet. 

MSV Duisburg

So lief die Vorbereitung bei MSV-Gegner Ingolstadt

Justus Heinisch
23. Januar 2020, 10:14 Uhr

Das Hinspiel verlor Duisburg mit 2:3. Foto: firo

Für den MSV Duisburg startet das Pflichtspieljahr mit einem echten Spitzenspiel. Zu Gast in der Schauinsland-Reisen-Arena ist am Samstag (14 Uhr) der FC Ingolstadt - der Verfolger der Zebras. So haben sich die Schanzer auf das Spiel vorbereitet. 

"Die Vorbereitung war wirklich gut, inklusive den Testspielen. Es geht um die Entwicklung und die Spielzeiten, bestenfalls für alle Spieler. An dem ganzen 'Paket Vorbereitung' gibt es nur ganz wenig zu meckern", sagte Ingolstadts Direktor Sport Michael Henke gegenüber den vereinseigenen Medien. Während der MSV mehrere Tage lang in Portugal weilte, flog Ingolstadt nach Spanien. 


Insgesamt fünf Testspiele absolvierte der FCI in den vergangenen Wochen. Unter anderem schlugen die Schanzer Zweitligist Holstein Kiel mit 2:0. Ein Ausrufezeichen setzte der Drittligist in der Partie gegen den FC St. Gallen. Ingolstadt schlug den schweizer Erstligista-Dritten - übrigens ein Ex-Klub von Trainer Jeff Saibene - mit 6:3. Dafür setzte es am vergangenen Dienstag in der Generalprobe vor dem Ligastart ein 0:4 gegen den Karlsruher SC. 

Ingolstadt hielt sich auf dem Transfermarkt zurück. Saibene muss ohne externe Verstärkungen auskommen. Allerdings kehrten einige Langzeitverletzte zurück. "Die Konkurrenzsituation ist sicherlich noch einmal größer geworden. Wir haben 17, 18 Feldspieler, die sofort eingesetzt werden können. Dadurch sind wir in der glücklicken Lage, Ausfälle direkt ersetzen oder kompensieren zu können", so Henke weiter. 

Henke freut sich auf die Stimmung in Duisburg

An den MSV hat Ingolstadt derweil gute Erinnerungen. In der Hinrunde besiegte der FCI die Duisburger mit 3:2. Damals erzielte Ex-Uerdinger Maximilian Beister einen Doppelpack. Jedoch findet das Rückspiel in Duisburg statt - bei der heimstärksten Mannschaft der Liga.

"Unser Auftakt in Duisburg hat es absolut in sich, aber es ist auch nur eines von achtzehn schweren Spielen, die noch zu absolvieren sind. Insofern entscheidet sich dort so oder so überhaupt nichts", meinte Henke. "Trotzdem freue ich mich darauf: Wir haben eine super Konstellation, die Teams kennen sich aus vielen spannenden Fights aus den letzten Jahren, in Duisburg herrscht immer eine tolle Stimmung."

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren