3. Liga

MSV Duisburg: Vermeij redet Klartext – Lieberknecht gelassen

Fabian Kleintges-Topoll
03. Oktober 2020, 17:50 Uhr
Vincent Vermeij traf für den MSV Duisburg gegen Lübeck zum 1:1-Ausgleich. Foto: firo

Vincent Vermeij traf für den MSV Duisburg gegen Lübeck zum 1:1-Ausgleich. Foto: firo

Der MSV legte einen schwachen Start in die 3. Liga hin. Nach dem 1:1 bei Aufsteiger Lübeck redete Duisburg-Stürmer Vincent Vermeij Klartext, im Gegensatz zu Trainer Torsten Lieberknecht.

Als Vincent Vermeij im Sommer 2019 nach Duisburg wechselte, legte der damalige Zweitliga-Absteiger einen Saisonstart nach Maß hin und erzielte viele Tore. Davon sind die Meidericher ein Jahr später weit entfernt. In Lübeck rettete der Niederländer den Zebras zwar noch ein Remis. Die Punkteteilung ist für die Ansprüche des MSV jedoch viel zu wenig. Erneut fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse.

„Wir müssen einfach viel mehr Tore schießen. Das macht es aktuell so schwer“, ärgerte sich Vermeij. Der groß gewachsene Angreifer legte nach: „Wir sind nicht konstant genug und machen viele Fehler. Das ist schlecht. Wenn du oben mitspielen willst, musst du erwachsener spielen. Das fehlt uns noch.“ Völlig anders analysierte Trainer Torsten Lieberknecht den Spielausgang im Stadion an der Lohmühle.

Lieberknecht überraschend gelassen

Der 47-Jährige sprach am Ende von einem leistungsgerechten Endergebnis. „Wir haben die Torchancen von Lübeck gesehen. Deswegen würde ich sagen, dass wir hier nicht zwei Punkte liegen gelassen haben“, resümierte Lieberknecht am Mikrofon von Magenta Sport. Zu Tode betrübt schien der ehemalige Bundesligatrainer kurz nach seinem zweijährigen MSV-Jubiläum nicht.

Kritische Worte fand Lieberknecht wie Vermeij allenfalls mit Blick auf die eigene Chancenverwertung. „Hier werden noch einige Teams Punkte liegen lassen. Wichtig war mir, dass wir Wille und Mentalität zeigen. Das ist erstmal positiv“, sagte der Trainer, der mit seinen vorgenommenen Umstellungen zur Pause und nach dem 0:1 ebenso zufrieden war.

Schon am Freitag treffen die Zebras in Duisburg auf den 1. FC Saarbrücken. Eine Woche später ist der Hallesche FC zu Gast in der Schauinsland-Reisen-Arena. Sollten die Duisburger auch in den kommenden zwei Heimspielen nicht gewinnen, wird die anvisierte Zweitligarückkehr immer schwieriger werden.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

05.10.2020 - 17:37 - El Beppo

Ein leistungsgerechtes Endergebnis habe ich auch gesehen, da beide Mannschaften einfach einen unfassbar schlechten Kick präsentiert haben. Aber Wille und Mentalität? Fehlanzeige, mit einiger weniger Ausnahmen.

04.10.2020 - 15:44 - Gmeurb

Ich denke es ist an der Zeit, dass in Saarbrücken die Bäume nicht in den Himmel wachsen!
Einen Punkt auswärts geholt, wenn auch nur bei einem Aufsteiger ist kein Beinbruch, aber so allmählich sollte mal ein Dreier her, auch ohne Stoppel!

04.10.2020 - 13:06 - lapofgods

Warum sollte ich Sie verschonen? Sie erstellen Ihr Erbrochenes doch öffentlich zu Schau. Dann wird es auch da gewürdigt.

04.10.2020 - 12:44 - Alt Zebra

Da ist er ja wieder der Dumm Lappen of gods der nur Sachen wiederholen kann weil er von Fußball keine Ahnung hat.Warum verschonst du uns nicht mit deinem Geistigen Müll und gehst lieber deiner Frau auf den Nerv.FREMDSCHÄMER TEIL 6

04.10.2020 - 10:54 - Brauer

Lieberknecht unternimmt alles um das sinkende Schiff mit Abfindung möglichst schnell zu verlassen.
Wer will es ihm versenken?

04.10.2020 - 05:42 - Überdingen

Der "msv durchschnitt" im Abstiegskampf mit dem KFC UERDINGEN 05 : Fußballherz was willst Du mehr;)

04.10.2020 - 05:26 - bossprada

Lieberknecht redet immer den selben Blödsinn , obwohl jeder gesehen hat (außer dem Fremdschämer / Allesbesserwisser) , dass wieder einmal orientierungsloser Fußball geboten wurde.
Nicht nur Vermeij kotzt diese unsinnige Spielweise an und sollte dieser im Winter ein Angebot eines anderen Vereins bekommen , ist der weg.
Wenn dieser Dummkopf (Liebernicht) gegen Saarbrücken wieder so einen destruktiven Fußball spielen lässt , sehe ich schwarz für die Zukunft .

04.10.2020 - 01:46 - Marie L.

Meine Worte:
Das ganze System von Lieberknecht ist "NIX" für uns :(
Ab nach Lautern mit ihm , ich schieb die Schubkarre auch mit an :)
Und bevor ein "Schnellhardt" verpflichtet wird, der eine ganz andere Position als "Stoppi" bekleidet, verpflichtet wird, kann unser "Ivi" lieber selber spielen. :)

P.S.. Wo ist denn unser "Kasperltheater" Überdingen mit seinen Dönerwerfern und seinen blöden Kommentaren ??? Wie immer, große Fresse und nix dahinter !!!!!
Gib deinen Senf, in deiner " Sugar-Daddy- Russian-Liga" dazu und verschon uns mit deinem "KFC" gesülze !!!!!!!!

03.10.2020 - 23:05 - lapofgods

Ich teile zwar die Wahrnehmung Lieberknechts, dass das kein unnötiger Punktverlust war, überhaupt nicht aber Alt Zebra hat echt ganz, ganz schlimme Halluzinationen. Davon stimmt eigentlich gar nix: "Wir haben Angsthasen Fussball gespielt jeder war froh wenn der Ball weg war,und wieder dieses Ballbesitz hinten herum Spielen bis zum Erbrechen" (<-- Original-Hilfsschuldeutsch, nicht von mir)

03.10.2020 - 20:41 - Alt Zebra

Ist schon Komisch welche Wahrnehmung unser Unfähiger Trainer hat ,vieleicht hat er ja ein anderes Spiel gesehen wie ich und Vermej.Wir haben Angsthasen Fussball gespielt jeder war froh wenn der Ball weg war,und wieder dieses Ballbesitz hinten herum Spielen bis zum Erbrechen.Wenn das Lieberknecht System und Spiele Philosophie ist dann müssen wir froh sein mit so einem Spiel.Die Mannschaft kann das System nicht umsetzen und Lieberknecht merkt es nicht,Weinkauf hat wieder ein Fehler gemacht der zum glück nicht zu einem Tor geführt hat.Mickels,Sicker,Krempiki und Pepic haben null Leistung gezeigt,auch die anderen Spieler sind weit unter Form dürfen aber Woche für Woche auflaufen.Fleckstein hat an seine Leistung angeknüpft,Vermej tut mir leid er zereißt sich wird aber überhaupt nicht bediehnt.Ich frage mich wann Grilic endlich einschreiten will und diesen Trainer endlich in die Wüste schickt.