Der MSV Duisburg hat nach zwei Siegen in Folge am Samstag 1:1 (0:1) gegen die Würzburger Kickers gespielt. Dennoch bleiben die Zebras Spitzenreiter. Die Analyse.

3. Liga

MSV Duisburg holt Last-Minute-Punkt - Stoppelkamp verletzt

Fabian Kleintges-Topoll
13. Juni 2020, 15:55 Uhr
Jubel bei den Würzburgern, Frust bei Arnold Budimbu und Lukas Daschner vom MSV Duisburg. Foto: firo

Jubel bei den Würzburgern, Frust bei Arnold Budimbu und Lukas Daschner vom MSV Duisburg. Foto: firo

Der MSV Duisburg hat nach zwei Siegen in Folge am Samstag 1:1 (0:1) gegen die Würzburger Kickers gespielt. Dennoch bleiben die Zebras Spitzenreiter. Die Analyse.

Ausgangslage: Die Meidericher halten nach dem 3:1-Auswärtssieg beim 1. FC Kaiserslautern die beste Ausgangsposition im Aufstiegsrennen der 3. Liga inne. Im Vergleich zum Duell am Mittwoch änderte Torsten Lieberknecht seine Startelf auf zwei Positionen. Lukas Daschner und Arne Sicker verdrängten Tim Albutat und Migel-Max Schmeling auf die Bank.

Schrecksekunde: 28 Minuten waren gespielt, da fasste sich MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp an den rechten Oberschenkel. Und es ging nicht weiter. Duisburgs Nummer zehn musste vom Feld und überreichte Lukas Daschner die Binde. Connor Krempicki kam ins Spiel. 

Aufreger: Kurz vor dem Seitenwechsel schoss Robert Herrmann die Gäste in Front. Doch der Treffer zählte nicht. Nach Rücksprache mit seinem Linienrichter nahm Schiedsrichter Justus Zorn das Tor zurück. Eine korrekte Entscheidung, Herrmann war der Ball zuvor an die Hand gesprungen. Nur wenige Augenblicke später sorgte Hendrik Hansen für die verdiente Gästeführung, mit der es auch in die Kabine ging.

Analyse: Die Würzburger agierten von Beginn an forsch und erspielten sich die besseren Chancen. Die Hausherren taten sich in der Offensive schwer und waren zu harmlos. In Durchgang zwei verflachte das Spiel. Temporeiche Angriffe der Meidericher waren Fehlanzeige. Lieberknecht zog mehrere Wechseloptionen. Würzburg schien das knappe 1:0 über die Zeit zu retten. Bis zur Nachspielzeit. Der eingewechselte Sinan Karweina sicherte den Zebras noch einen wichtigen Zähler. 

Ausblick: Trotz der Punkteteilung bleibt der MSV Duisburg Tabellenführer. Die Würzburger Kickers bleiben ebenfalls oben dabei. Die Lieberknecht-Elf reist am Mittwoch zum KFC Uerdingen.

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

14.06.2020 - 21:53 - lapofgods

Mann, sind die doof, Mann

14.06.2020 - 16:55 - Duisburger87

Die Analyse trifft eindeutig zu!
Das Spiel wurde ja dieses mal beim WDR live gezeigt und jeder, der dieses Spiel gesehen hat, muss feststellen: Der MSV ist eine tote Mannschaft.

Aber wenigsten gibt es hier ja immer noch ein kleinen Bruchteil an "Fans", die von diesem müden Fußball vom MSV, begeistert sind.

Für meinen Teil kann ich nur sagen, dass ich froh bin, Telekom-Kunde zu sein und für diesen lahmen und schlechten Fußball des MSV kein müden Cent ausgeben muss.

Corona hin oder her, einige Spieler haben einfach die Pause nicht genutzt, um sich fit zu halten.
Man sieht es ja bei Stoppelkamp. Wahrscheinlich bester bezahlter Angestellte beim MSV und macht jetzt schon schlapp. Lächerlich!

14.06.2020 - 13:55 - Alt Zebra

Und sie Herr Lapofgods und Brückenschänke können ihre Dummen Kommentare auch direckt lassen die Interessiert nämlich keiner.Ich Dachte hier geht es um Fußball und nicht um Hirnloses Geschwätz.Gehen sie doch einfach ihren Frauen auf die Nerven ,wenn sie überhaupt eine Ertragen kann.

13.06.2020 - 17:40 - Brückenschänke

Der erste (falsche) Spielbericht wurde bereits 5 Minuten vor Spielende beim Spielstand von 0:1 ins Netz gesetzt. Wieder einmal ein Beispiel für die ungenügende sportjournalistische Qualität des Reviersports!

13.06.2020 - 16:46 - lapofgods

Das Bild und sein Untertitel sind wohl in der Halbzeitpause entstanden. So wie 95% des "Spielberichts" (oder was auch immer das sein soll). Wenn Sie keinen Bock haben, dann können Sie es auch einfach lassen. Da haben wir mehr von.