Kommentar

MSV Duisburg: Auch Ivo Grlic muss sich hinterfragen

Fabian Kleintges-Topoll
10. November 2020, 10:28 Uhr
Torsten Lieberknecht und Ivo Grlic waren zwei Jahre lang ein Team. Foto: firo

Torsten Lieberknecht und Ivo Grlic waren zwei Jahre lang ein Team. Foto: firo

Völlig überraschend kam die Entlassung von Torsten Lieberknecht am Dienstagmorgen nicht. Unabhängig vom Wechsel auf dem Trainerstuhl müssen auch die Verantwortlichen der Realität ins Auge sehen. Ein Kommentar.

Nach der 1:3-Pleite gegen Viktoria Köln ist der MSV Duisburg auf einen Abstiegsplatz in der 3. Liga abgerutscht – die zweijährige Amtszeit von Torsten Lieberknecht nahm einen Tag später ein jähes Ende. Nicht erst seit dem Re-Start Mitte Mai ist bei den Zebras einiges schiefgelaufen, die fehlende Frische im viel zu dünn besetzten Kader ließ die Mission Wiederaufstieg im Endspurt scheitern.

Das Verletzungspech zog sich auch mit in die neue Saison. Und wieder fiel auf: Sobald Führungsspieler wie Moritz Stoppelkamp ausfallen, der seine Topform nach seiner Erkrankung noch lange nicht wieder erreicht hat, ist der MSV weit davon entfernt, sich als Spitzenteam in der 3. Liga bezeichnen zu dürfen. Den Schuh muss sich Sportdirektor Ivo Grlic anziehen. Der Ex-Profi hat es nicht geschafft, sinnvolle und gleichwertige Back-ups auf den entscheidenden Positionen zu verpflichten.

Lieberknecht war mit Kadersituation nicht zufrieden

Die weggebrochene Achse um die abgewanderten Lukas Daschner, Tim Albutat und Yassin Ben Balla konnte er ebenso wenig ersetzen. Die Abwehr-Neuzugänge Dominic Volkmer und Max Sauer sind zu wacklig. Natürlich ist der Sportdirektor durch die angespannte finanzielle Situation dazu gezwungen, auf jeden Cent zu achten. Die cleveren Schachzüge aus der Vorsaison sind mit Blick auf die Transferpolitik zuletzt aber ausgeblieben. Ex-Trainer Lieberknecht war mit der Kadersituation in der jüngeren Vergangenheit nicht immer vollends zufrieden und ärgerte sich in nahezu jeder Pressekonferenz über die fehlende Breite. Dem 47-Jährigen gingen die Alternativen aus.

Von jungen Spielern wie Darius Ghindovean können beileibe noch keine Wunderdinge erwartet werden. Egal wer nach dem Auswärtsspiel bei Türkgücü München auch auf der Trainerbank des MSV Duisburg sitzt, das Pensum im eng getakteten Drittligaspielplan bleibt dasselbe. Ausfälle werden immer dazu kommen. Und dafür ist der Kader zu limitiert, das Ziel Aufstieg damit aktuell nicht mehr als eine Utopie. So realistisch sollte auch der Sportdirektor sein. In seinem Statement zur sechsten Trainerentlassung in neun Jahren beim MSV sprach der 45-Jährige auf weite Sicht schon wieder von der Erfolgsspur. Den Klub überhaupt erst wieder in "ruhiges Fahrwasser" zu bringen, trifft es da schon besser.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

11.11.2020 - 06:19 - bossprada

Nach Informationen dieser Redaktion ist der ehemalige MSV-Trainer Gino Lettieri der heißeste Kandidat für die Lieberknecht-Nachfolge. , so die WAZ .
Sollte das zutreffen , müsste Grilic auch weg, er hat schon lange keine Treffer mehr gelandet.

Beitrag wurde gemeldet

10.11.2020 - 20:45 - Überdingen

Absolute Pfeife der Typ....für das Geld was der abkassiert könnten richtig gute Spieler geholt werden.
Mir soll's recht sein...euer Ende naht;)

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

10.11.2020 - 19:36 - Hafenstraße1907

Habt ihr mal darüber nachgedacht, dass der MSV kurz vor der Pleite steht und einfach kein Geld da ist um neue bessere Spieler zu holen?
Was soll ein Grilic denn da machen?

10.11.2020 - 13:53 - RWO-Späher

Grlic ist nicht nur der (mit Abstand) bestbezahlte Angestellte des Vereins (die Mitglieder sollten dies auf der nächsten JHV erfragen!), sondern leider auch einer der schlechtesten Sportmanager im deutschen Profifussball. Schaut Euch doch bitte einmal objektiv die Kaderzusammenstellung für diese Saison an. Soll Stoppelkamp das Boot alleine fahren??? Wenn er - Grlic - etwas Anstand hätte, müsste er spätestens jetzt sein Amt zur Verfügung stellen. Aber er wird es aussitzen und einfach weiter (ab-)kassieren....

10.11.2020 - 11:05 - PushingItTooHard

Man hätte nach dem Zweitligaabstieg niemals mit I.G. weitermachen dürfen. Er hat jetzt bereits zweimal bewiesen, dass er kein Zweitliga-Niveau hat. Und: Wenn I.G. eins NICHT kann ist es sich selbst zu hinterfragen!!