KFC - Hansa: Schwerverletzter nach Fanrandale

08.12.2018

Uerdingen

KFC - Hansa: Schwerverletzter nach Fanrandale

Foto: Sebastian Weiermann, Twitter

Der Duisburger Hauptbahnhof war wegen polizeilicher Ermittlungen am Samstag eine Stunde lang gesperrt. Fußballfans des KFC Uerdingen und Hansa Rostock waren aneinandergeraten.

Der Hauptbahnhof Duisburg war am Samstagnachmittag über eine Stunde lang gesperrt – von 16.40 bis etwa 17.55 Uhr. Züge hielten nicht in Duisburg oder warteten in anderen Bahnhöfen. Laut Abfahrtsmonitor der Deutschen Bahn kommt es noch immer zu langen Verspätungen und Zugausfällen im Nah- und Fernverkehr.

Grund für die Sperrung war laut Bundespolizeisprecher Küppers ein Zwischenfall zwischen Fans der Drittliga-Clubs KFC Uerdingen und Hansa Rostock. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei geriet wohl während der Auseinandersetzung ein Rostocker Fan zwischen Bahnsteigkante und Zug. Er wurde bei dem Unfall schwerst verletzt, so der Sprecher. Ob er gestoßen wurde oder gefallen ist ist bisher unklar. Lebensgefahr kann Polizeisprecher Küppers bislang nicht bestätigen.


Obwohl der Unfall nur Gleis 10 betrifft bleibt der komplette Bahnhof aber weiter gesperrt. Der Grund dafür ist bisher nicht bekannt – möglicherweise laufen noch Personen über die Gleise. An der Auseinandersetzung sollen rund 80 Fans beider Mannschaften beteiligt gewesen sein.

[Widget Platzhalter]

Prügeleien schon im Duisburger Stadion

Bereits vor dem Anpfiff des Fußball-Drittligaspiels KFC Uerdingen gegen FC Hansa Rostock ist es vor dem Duisburger Stadion zu einer Schlägerei mit etwa 160 Beteiligten gekommen. Ein Bus mit 80 Rostock-Fans sei falsch abgebogen und am Eingang der Krefelder Zuschauer gelandet, sagte ein Sprecher der Polizei Duisburg. Die beiden Fan-Gruppen gingen direkt aufeinander los und wurden von der Polizei mit dem Einsatz von Reizgas getrennt. Dabei wurden mehrere Personen leicht verletzt.

Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs gegen alle Beteiligten ein. Da sich 60 Rostock-Fans weigerten, ihre Personalien anzugeben, wurden sie zum Polizeipräsidium gebracht. Mehrere hundert Fans verließen laut Polizeiangaben daraufhin die Schauinsland-Reisen-Arena wieder. Der KFC Uerdingen trägt in der Saison 2018/19 seine Heimspiele wegen Umbaus des eigenen Stadions in Duisburg aus.

Autorin: Katrin Figge

Kommentieren

08.12.2018 - 23:23 - Vok

Sauber DFB! Umzug nach Duisburg wegen Fantrennung und dann treffen sich doch alle auf dem Parkplatz und am Bahnhof, weil beide Fanlager ja gleichzeitig abreisen. Das ist keine Entschuldigung für Gewalt, aber ein strukturelles Problem, wenn 1860, KSC, Lautern und Braunschweig noch kommen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken