Mit der Bilanz eines Topteams

Fortuna feiert "felsenfesten" Klassenerhalt

07. April 2019, 10:47 Uhr

Foto: firo

Fortuna Düsseldorf hat den Klassenerhalt mit einem Sieg bei Hertha BSC praktisch perfekt gemacht. Im Heimspiel gegen Bayern München will der Aufsteiger eine große Party feiern. 

Die rund 6000 mitgereisten Fortuna-Fans feierten bereits den Klassenerhalt mit dem Evergreen "Nie mehr 2. Liga!", und selbst Skeptiker Friedhelm Funkel gab seine Zurückhaltung auf. "Jetzt kann ich sagen, dass wir auch nächste Saison felsenfest in der Bundesliga spielen werden", sagte der Düsseldorfer Trainer nach dem verdienten 2:1 (1:1)-Auswärtssieg bei Hertha BSC: "Alles andere würde man mir auch nicht mehr glauben."

Direkt absteigen kann Fortuna definitiv nicht mehr, und auch der Relegationsrang ist angesichts von 16 Punkten Vorsprung bei noch 18 zu vergebenen Zählern praktisch außer Reichweite. Im Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Rekordmeister Bayern München, dem man schon im Hinspiel ein 3:3 abgetrotzt hat, will der Aufsteiger im ausverkauften Stadion eine große Klassenerhalt-Party feiern.

"Wir haben gezeigt, dass wir gegen jede Mannschaft gewinnen können", sagte Funkel. Innenverteidiger Andre Hoffmann freut sich auf ein Fußballfest: "Es ist schön, dass wir dieses Spiel genießen können. Mit unserem Selbstvertrauen wird das einen Riesenspaß machen." Den Bayern vielleicht weniger, denn vor allem die schnellen Angreifer Dodi Lukebakio, der sich in Berlin drei Großchancen erspielte und die Münchner schon im Hinspiel mit drei Toren schockte, und Doppelpacker Benito Raman (35. und 61.) könnten der Abwehr des Meisters gefährlich werden.

Der Schlüssel zum praktisch feststehenden Klassenerhalt war für Düsseldorf aber nicht die individuelle Qualität einzelner Spieler, sondern das Kollektiv. "Wir haben eine richtig geile Truppe", sagte Verteidiger Matthias Zimmermann, "die bis zum Umfallen kämpft."

Aufstiegstrainer Funkel könnte stolzer nicht sein. "Was die Mannschaft leistet", sagte der 65-Jährige, "ist sensationell." Funkel erinnerte an das 4:1 im Hinspiel gegen Hertha, das für den damaligen Tabellenletzten die Wende zum Guten eingeleitet hatte. Seitdem holte Fortuna zehn Siege in 18 Spielen - das ist die Bilanz eines Europapokal-Anwärters.

"Wenn ich auf Tabelle schaue, kann ich es gar nicht glauben", sagte Funkel kopfschüttelnd: "Ich schaue gerne auf die Tabelle." Die Fans natürlich auch, nach dem Abpfiff forderten sie auch den Trainer in die Kurve zum Abfeiern. Doch der zierte sich. "Ich habe mich aus der Distanz bedankt", sagte Funkel: "Sie haben einen unfassbaren Anteil an unserem Erfolg."

Das trifft laut Funkel auch auf Michael Rensing zu. Der Torhüter zeigte wie schon in der Vorwoche gegen Borussia Mönchengladbach (3:1) eine starke Vorstellung. "Ich mag einfach diese Partien mit Endspiel-Charakter, wenn es um die Wurst geht", sagte der 34-Jährige. Seine Chancen auf eine Vertragsverlängerung sind gestiegen, zumal sich Funkel klar für seinen Verbleib ausspricht. "Ich liebe den Verein und möchte nicht woanders hin", sagte Rensing.

Am Mittwoch soll es die finalen Vertragsgespräche geben, die Tendenz ist klar: Rensing bleibt Fortune - und damit ein Erstligist. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

07.04.2019 - 12:09 - Ostern54

Fortuna hat Mannschaften geschlagen in denen jeder Spieler "mehr wert " ist als die ganze Fortuna Truppe! Und wie sowas sein kann sollte man mal Herrn Funkel fragen, der hat aus sog. "No Names " eine super Fußballmannschaft geformt!