Bundesliga

DFL sucht nach Lösung für Bundesliga-Übertragung im TV

13. Oktober 2020, 08:27 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Die steigende Zahl der Corona-Risikogebiete innerhalb Deutschlands ist laut einem Bericht des „Kicker“ ein Problem für die geplanten TV-Übertragungen der Fußball-Bundesliga am Wochenende.

Menschen aus Risikogebieten dürfen laut des Hygienekonzepts der Deutschen Fußball Liga (DFL) nicht zum Arbeiten in die Stadien - davon betroffen sind demnach inzwischen auch viele Mitarbeiter der TV-Sender.

Sky etwa hat seinen Sitz in der Nähe von München. Die Sportschau der ARD wird in Köln produziert. In beiden Städten liegt der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert derzeit über 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohnern. Wie der „Kicker“ am Montagabend berichtete, sucht die DFL nach einer Lösung. Denkbar seien demnach Corona-Schnelltests. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

13.10.2020 - 16:20 - Kuk

Auch das neue Hygienekonzept des DFL hat eine sehr spezielle Qualität.

"Menschen aus Risikogebieten dürfen laut des Hygienekonzepts der Deutschen Fußball Liga (DFL) nicht zum Arbeiten in die Stadien - davon betroffen sind demnach inzwischen auch viele Mitarbeiter der TV-Sender."

Was sich gut liest ist nicht immer praxistaublich.

Beitrag wurde gemeldet

13.10.2020 - 10:38 - mazeppa

Es ist höchste Zeit, dass man im Fußballl endlich die Reißleine zieht. Eine staatlich verordnete Pandemie mit Maulkörben und Abständen beim Massensport Fußball- das geht nicht. Je eher man das erkennt, je besser für alle.
Es wird von einigen Vereinen auch ausgenützt, dass sie zum rechten Zeitpunkt bei Formkrisen und/oder Verletzungen sich einfach eine "Quarantäne-Auszeit" nehmen. So entsteht jetzt auch noch eine weitere Wettbewerbsverzerrung.
Wenn das alles nicht so tragisch wäre, könnte man den ganzen aktuellen Fußball-Zirkus als Realsatire bezeichnen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.