Die Fortsetzung der 3. Liga steht auf der Kippe. DFB-Vizepräsident Peter Frymuth sieht die Zukunft der 3. Liga als Profispielklasse als

Fortsetzung

DFB-Vize Frymuth sieht Zukunft der 3. Liga „hochgradig gefährdet“

18. Mai 2020, 12:59 Uhr
Peter Frymuth sorgt sich um die Zukunft der 3. Liga. Foto: dpa

Peter Frymuth sorgt sich um die Zukunft der 3. Liga. Foto: dpa

Die Fortsetzung der 3. Liga steht auf der Kippe. DFB-Vizepräsident Peter Frymuth sieht die Zukunft der 3. Liga als Profispielklasse als "hochgradig gefährdet" an.

Bei einer länger anhaltenden offenen Debatte um die Saisonfortsetzung der 3. Fußball-Liga sieht DFB-Vizepräsident Peter Frymuth die Existenz der Spielklasse bedroht. „Eine Profiliga, die ein Jahr mit dem Spielbetrieb aussetzt - ich glaube, da kann sich jeder ausmalen, was das bedeutet. Die gesamte Zukunft der 3. Liga als Profispielklasse wäre hochgradig gefährdet, inklusive ihrer Teilnehmer“, sagte Frymuth in einem „Kicker“-Interview (Montag). „Ich halte den Ansatz, dass die 3. Liga im zweiten Halbjahr 2020 nicht spielt, für fast nicht vorstellbar. Dann würden alle Verzahnungen im Profibereich, Stichwort Aufstieg in die 2. Liga, und eine saubere Spielplangestaltung nicht mehr passen.“

3.-Liga-Klubs in Fortsetzungsfrage zerstritten

Der Deutsche Fußball-Bund hatte am Freitag bekanntgegeben, dass der geplante Neustart der 3. Liga am 26. Mai nicht haltbar sei. Es liege weiter „keine politische und übergeordnete behördliche Freigabe für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs“ vor. Es sind noch nicht alle Mannschaften ins volle Training eingestiegen. Wann und ob es weitergeht, ist noch unklar. Die Clubs sind darüber zerstritten, ob die Saison wieder aufgenommen werden soll.


Für ihn komme die „die Frage zu kurz, wie es weitergehen soll bei einem selbst gewählten Saisonabbruch“, sagte Frymuth. „Diejenigen, die dieses Szenario vehement fordern, müssen sich fragen lassen: Habt ihr dann bestimmte Partner noch? Und wenn ja, in welcher Form?“, sagte Frymuth und verteidigte die Vorgehensweise des DFB. „In einer Diskussion, die zu entgleisen droht, muss es auch dem Dachverband erlaubt sein, klare Kritikpunkte zu benennen und inhaltliche Pflöcke einzuschlagen.“

Spielbetrieb nach 30. Juni nicht mehr ausgeschlossen

Selbst ein Spielbetrieb über das bisherige Saisonende ist nicht mehr ausgeschlossen. „Wir versuchen, den 30. Juni zu realisieren“, sagte der 63 Jahre alte Frymuth. „Wir packen die Sorgen aller Beteiligten in ein Gesamtbild. Wenn die Klubs der Bundesliga und 2. Liga den Juli ins Auge fassen, müssen wir das auch.“ dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

21.05.2020 - 01:59 - frankiboy5l

" DFB-Vize Frymuth sieht Zukunft der 3. Liga „hochgradig gefährdet. “ Hoffentlich hatter recht.

19.05.2020 - 11:15 - Cronenberger

Natürlich meinte ich in den Regionalligen Aufstieg der Meister und Vizemeister in die neuen zwei Zweitligagruppen!

19.05.2020 - 11:08 - Cronenberger

Jede Diskussion über eine zweigeteilte 3. Liga ist absoluter Blödsinn!
Damit würden die Probleme der Regionalligen auch nicht gelöst, weil alles viel zu sehr verwässert wird.
Die 2. + 3. Liga und die Regionalligen in ihrer jetzigen Form sind Totengräberligen!
Dieses schwachsinnige System gibt es europaweit nur in Deutschland!
Vor 25 Jahren war ich auch noch davon überzeugt, daß das was ist!
Mittlerweile hat sich herausgestellt, daß alles was an Profiligen unter der 1. und 2.Liga ist, die Vereine derartig kaputt macht, daß es schlimmer geworden ist als in den 80er und 90er Jahren!
Der Ertrag steht nicht im Verhältnis zum Aufwand!
Und, da soll sich der DFB mal keine Sorgen machen: Die Vereine werden immer Sponsoren finden, der einemehr, der andere weniger!
Ich persönlich bin für die Wiedereinführung der Struktur 1. Liga, von mir aus mit 20 Mannschaften, einer zweigeteilten 2. Liga Nord und Süd mit jeweils 20 Mannschaften, in allen 3 Ligen konsequent 4 Absteiger und jeweils vier Aufsteiger!
Nix mit Rettungsspiel für die Drittletzten!
Aber auch mit Etatbegrenzungen schon in der 2. Liga!
Und jetzt sollm mir bloß keiner damit kommen, Etatbegrenzungen gingen nicht!
Selbst in der Formel 1 ist das möglich1
Wieso dann nicht im Fußball?
Wer es in einer ganzen Saison nicht schafft, die Qualifikation in einer Liga zu schaffen, der hat es auch nicht verdient, dem anderen aus der unteren Liga den Platz zu nehmen!
Dadurch wäre gewährleistet, daß jeweils vier Mannschaften aufsteigen könnten, also auch die Vizemeister der 2. Liga.
Darunter 4 Regionalligen (Nord, Ost, Süd, West), deren Meister direkt aufsteigen, mit jeweils 20 Teams und auch jeweils 4 Absteigern.
Die Regionalliga auch nicht mehr als absolute Profiliga, mit diesen wahnsinnigen Voraussetzungen, die die kleineren Vereine finanziell drangsalieren bis zum geht nicht mehr!
Eher als Halbprofiliga, mit Etatbegrenzungen zum Wohle des Wettbewerbs und der Finanzen der Vereine!
Wer nunmal nicht in der 1. + 2. Liga spielt, ist nunmal auch kein Profiverein!
Darunter wie früher 8 Oberligen mit je 20 Teams, jeweils 2 Aufstiegsplätzen und ebenfalls 4 Absteigern.
Das hieße 16(!) Aufsteiger in die Regionalligen
Alle Klassen darunter auch mit Direktaufstieg und Abstieg!!!
Dann gäbe es auch keinerlei Diskussionen mehr!
Es wäre eine absolute Durchlässigkeit gegeben!
Und vor allem:
Eine eigene U-Liga, parallell zu der 1. + 2. Liga!!! (Gab es in den 80ern auch schon mal!)
Die Spiele liefen immer parallel zu den Spielen der Profis!
Wenn diese jungen Spieler dann Entwicklungen nehmen sollen, kann man ja über Kooperationen der großen Klubs mit den Regionalligisten sprechen (Hospitantenjahr oder so ähnlich)!
Es gibt soviele Möglichkeiten, die Ligen wieder attraktiver zu machen!
Und was das Fernsehen angeht, es ist doch für den WDR, MDR, NR, SWR u.a. viel interessanter, Liveübertragungen von Spielen mit regionaler Bedeutung und Derbys zu machen, als von KFC Uerdingen gegen Sandhausen???!!!
Die öffentlichen Regionalsender picken sich doch sowieso nur Spiele mit ihren Lokalmatadoren raus!

Also ändert sich da doch garnichts und die Vereine hätten viel mehr davon.
Wo jetzt in der 3. Liga nur 20 Vereine davon profitieren würden, würden in einer neuen Regionalliga 80 Vereine davon profitieren!
Ausserdem würde auch eine Liga entfallen, die künstlich eingeschoben ist!

Es gibt bessere Möglichkeiten, als dies Totgeburten 3.Liga und jetzige Regionalliga!

Es muß nur ein Wille zur Veränderung da sein!
Wenn nicht jetzt, wann soll man konsequent Veränderungen vornehmen?
Jetzt ist die richtige Zeit, über grundsätzlich neue Strukturen nachzudenken, die den Fußball in unserem Land als Nationalsport auch zukunftsfähig machen!

18.05.2020 - 23:18 - derdereuchversteht07

Jetzt ma im ernst, dat is doch der Fred, der Fred vonne Annemie.
Guckst du hier.
https://www.express.de/koeln/tv-kultfamilie-wdr-flirtet-wieder-mit-den-fussbroichs-15021100

18.05.2020 - 22:34 - Pimmel07

Hat er auf dem Foto vage Ähnlichkeit mit Egon Krenz? Ich meine Kardinal Frymuth.

18.05.2020 - 22:32 - Pimmel07

Kardinal Frymuth und Kardinal Koch und die ganze Kurie brauchen noch eine Weile, um Kreativität zu lernen. Wunderhase hat die richtige Skizze genannt: zwei dritte Ligen, sechs vierte Ligen, vielleicht noch eine Verschiebung auf den Januar. Klingt schlüssig, wenn man nur will.

Angenommen, man nähme nur 26 oder 28 Mannschaften in eine zweigeteilte dritte Liga. Damit hätte man 24 oder 26 Spieltage anstelle von 38 in der 20er Liga. Das würde einen erheblichen Puffer für eine Synchronisation mit den ersten beiden Ligen sorgen. Und mit der sechs- oder dreigleisigen vierten Liga sowieso.

18.05.2020 - 16:19 - Vitosax

Borniertheit und Beratungsresistenz sind die Markenzeichen des DFB. Und das nicht erst seit Corona!

18.05.2020 - 15:49 - Unholt

Warum kann man in Frankreich oder Belgien den Spielbetrieb der 1. Liga einstellen und die Saison abbrechen und in Deutschland in der 3. Liga nicht? Dem Geldgierigen DFB gehen dann nämlich Einnahmen flöten. Die Schatulle sollten dort voll sein und man möchte meinen, dass man Rücklagen geschaffen hat. Hier wird immer von sozial geredet. Es wäre doch an der Zeit, mit Millionenfonds diese Liga zu retten. Ich sehe auch kein Problem in einem Atemzug eine zweigleisige 3. Liga einzuführen. Jeder Verein der dann in der nächsten Saison dort spielt erhält 1 Million an Start/TV Gelder. Das sind je nach Stärke der Ligenzusammenstellung 36-40 Mio.€. Das gäbe Planungssicherheit bis in die 4. Liga. Ich glaube nicht, dass auf alle 5 Regionalligen überhaupt 20 Mannschaften einen Antrag auf die 3. Liga gestellt haben. Aber warum sollte man nach unten verteilen?

18.05.2020 - 15:32 - Spieko

Ja, der DFB braucht neue Leute mit Ideen und Mut, die neue Wege gehen.
Diese überbezahlten Neurotiker bekommen eh nichts gebacken. Hauptsache, überall dabei sein, Essen und Trinken für lau und das
war es dann.Einfach nur peinlich, was beim DFB abgeht.
Das "Sommermärchen"2006 ist das beste Beispiel dafür.
Wichtig ist,dass die Brieftasche immer voller wird, egal wie!

18.05.2020 - 15:26 - Achimmer

Man sollte jetzt Die Zeit nutzen um den Fußball neu auszurichten u.Liegen neu zu staffeln.Vorschläge wurden genug gemacht Herr Frymuth.

18.05.2020 - 15:22 - Achimmer

Frymuth hat eh nichts zu sagen.Dann seine Kommentare einfach nur zum kotzen.Der DfB braucht dringend neue Leute die sich wagen neue Struckturen zu setzen u.auf Fans hören was sie für Vorschläge machen u.was sie bewegt.Jetzt ist die beste Zeit dafür

18.05.2020 - 15:21 - Wunderhase

Dieser DFB ist eine Ansammlung seniler, unflexibeler und profilneurotischer Dattergreise. Wichtig sind dicker Dienstwagen, viel Spesen und fettes Salär, verbunden mit wenig Arbeit. Man hat jetzt die Chance einer totalen Reform des maroden Fussballgebildes, aber das hiese ja Arbeit und Innovation.
Zum Beispiel: 3. BL Nord und Süd, 6 Regionalligen. mit mehr finanzielle Unterstützung dieser Ligen, um den Anschluss an die 1. und 2. BL zu verbessern.
Last but not least Umstellung der Saison kalendarisch vom 01.01. bis 31.12. Man würde die Saison steuerlich in einem Jahr abwickeln. Ausserdem wäre man, was die Terminplanung weitaus flexibeler. Noch ist der Sommerimmer noch die beste Zeit zum Fussballspielen.

18.05.2020 - 14:58 - JeffdS

Da müssen die Herren vom DFB einmal außerhalb des gewohnten Trotts etwas flexibel lösen .. und schon bricht das Chaos aus ..

18.05.2020 - 14:43 - frankiboy5l

Der DFB sollte sich mal mutig zeigen und einfach zutrauen, für 2 Ligen Verantwortung zu übernehmen und darum sollten die alten Männer einfach eine 3. Liga Nord und eine 3. Liga Süd gründen.
Wenn das zu viel ist, einfach die Mannschaft zur DFL schieben . oder besser - auflösen.

18.05.2020 - 14:38 - Achimmer

Geh mir bloß weg mit dem Frymuth.

18.05.2020 - 14:26 - thokau

Ha, das ist schon Ironie, Viele wollen in die dritte Liga, aber nur wenige wollen gerade dort Fußball spielen!