Auch in der fußballfreien Zeit tut sich etwas beim DSC Wanne-Eickel. Zum einen kann man die Rückkehr von Benjamin Reis verkünden, der vom Oberligisten VfB Hüls nach einem halben Jahr zurückkehrt.

Herne: Reis kehrt vom VfB Hüls zum DSC Wanne-Eickel zurück

Noch kein spotlicher Leiter für den DSC

Christian Krumm
04. Januar 2007, 16:49 Uhr

Auch in der fußballfreien Zeit tut sich etwas beim DSC Wanne-Eickel. Zum einen kann man die Rückkehr von Benjamin Reis verkünden, der vom Oberligisten VfB Hüls nach einem halben Jahr zurückkehrt.

„Das ist für uns die ideale Lösung. Benjamin hat bei uns keine Eingewöhnungszeit und kennt das Umfeld, sowie seine Mitspieler“, freut sich Trainer Willi Koppmann über den Deal.

Schon von 2004 bis 2006 hatte Reis für Wanne die Stiefel geschnürt. „In Hüls hatte er einige Probleme, sodass das Interesse bestand, zu uns zurückzukommen. Auch von unserer Seite aus soll die Zusammenarbeit wieder aufleben.“ Sein Zusatz: „Wir hoffen, dass Benjamin wieder dahinkommt, wo er vor allem in der ersten Saison bei uns war. Dann haben wir wieder eine weitere Alternative im Angriff. Schließlich war unser Manko in der Hinrunde die Chancenverwertung.“

Aber auch in anderen Bereichen wird es in naher Zukunft Veränderungen geben. „Es gibt aber nach wie vor keinen Sportlichen Leiter zu vermelden. Unser "Boss" Thorsten Biermann ist noch im Ski-Urlaub und deshalb werden wir uns erst am kommenden Montag zusammensetzen, um das Thema zu besprechen“, gibt Koppmann zu Protokoll.

Doch in Sachen Bau des Vereinsheims gibt es Fortschritte zu vermelden, die Planungen sind im vollen Gange. „Es ist wichtig, dass wir auch auf dieser Ebene weiterkommen“, nickt Koppmann zufrieden. Die Baugenehmigung für das Gebäude liegt bereits vor, der Club wartet nur noch darauf, dass die Stadt Herne die Fördersumme für das Projekt freigibt.

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren