Nach den heftigen Ausschreitungen am ersten Tag der 23. Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaften in der Halle Nette blieb es am zweiten Tag dort ruhig. Und auch an den anderen vier Spielstätten setzten die Akteure nur fußballerische Akzente und fielen nicht durch Undiszipliniertheiten auf. Einzig das „Salz in der Suppe“, sprich die ganz großen Überraschungen blieben durchweg aus: In allen fünf Hallen setzten sich die Favoriten mehr oder weniger souverän durch.

Dortmund: Die Vorrunde der Hallen-Stadtmeisterschaft: Der zweite Tag

Das Favoritensterben bleibt vorerst aus

30. Dezember 2006, 13:14 Uhr

Nach den heftigen Ausschreitungen am ersten Tag der 23. Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaften in der Halle Nette blieb es am zweiten Tag dort ruhig. Und auch an den anderen vier Spielstätten setzten die Akteure nur fußballerische Akzente und fielen nicht durch Undiszipliniertheiten auf. Einzig das „Salz in der Suppe“, sprich die ganz großen Überraschungen blieben durchweg aus: In allen fünf Hallen setzten sich die Favoriten mehr oder weniger souverän durch.

In der Halle Nette hatte Landesligist und Titelverteidiger Mengede 08/20 wenig Mühe, um sich in der Gruppe 3 gegen B-Kreisligist, Hellweg Lütgendortmund, mit 8:0 und gegen A-Kreisligist, RW Bodelschwingh mit 6:2 durchzusetzen. Allerdings zeigte die Partie gegen Bodelschwingh, dass auch die Mengeder nicht unverwundbar sind. Nach einer schnellen Mengeder 2:0-Führung konnten die Rot-Weißen aus Bodelschwingh zwischenzeitlich den 2:2 Ausgleich erzielen und das Spiel offen halten, ehe die Mengeder die Schlagzahl erhöhten und letztlich noch zu einem ungefährdeten Sieg kam.

In der Gruppe 4 wurde der Bezirksligist, SG Lütgendortmund, ebenfalls seiner Favoritenrolle gerecht und zog mit zwei Siegen (5:3 gegen FC Nette und 7:4 gegen Germania Westerfilde) in die Zwischenrunde ein. Die SG stellte mit Daniel Wiegand auch den auffälligsten Offensiv-Akteur des zweiten Tages, blieb ihre Defensiv-Qualitäten allerdings durchweg schuldig.

Im Spiel um den dritten Qualifikationsplatz für die Zwischenrunde nutzte der FC Nette die völlig verschlafene erste Halbzeit von RW Bodelschwingh aus und führte so bereits zur Pause mit 4:0. Die zweite Hälfte verlief dann ausgeglichener, aber die Netter zehrten von ihrem Polster und behielten schließlich mit 6:4 die Oberhand.

In der Halle Renninghausen entging der Bezirksligist Kirchhörder SC nur knapp einer Blamage. Nach den beiden Vorrundenspielen (5:3 gegen Hacheney und 2:3 gegen VfR Sölde) belegte die Muschal-Truppe hinter dem VfR Sölde nur Platz zwei in der Gruppe 3. Im Entscheidungsspiel traf die Mannschaft aus dem Dortmunder Süden dann auf den VfL Hörde, der gegen den Ortsrivalen Hörder SC mit 2:0 siegreich geblieben war und so hinter dem Gruppenfavoriten FC Brünninghausen den zweiten Platz in der Gruppe 4 belegte. Die bis zum Ende ausgeglichene Partie entschied der Bezirkligist dann aufgrund der größeren individuellen Klasse mit 3:2 für sich, muss sich aber gewaltig steigern, um die Zwischenrunde zu überstehen.

Ein ähnliches Schicksal wie der KSC erlitt in der Halle Brackel der Bezirksliga 8 Vertreter ÖSG Viktoria. Nach einem 3:2 Sieg gegen B-Ligist SF Brackel und einer 1:3 Schlappe gegen den stark aufspielenden A-Ligisten PTSV Dortmund musste die ÖSG „nachsitzen“. Im Spiel um den begehrten dritten Platz für die Zwischenrunde traf die Mannschaft von Conny Ackermann auf den SV Wambel. Der Tabellenletzte der Kreisliga A Gruppe 2 hatte Ligakonkurrenten SV Körne mit 3:2 niedergerungen und da die Körner auch das Orts-Derby gegen den favorisierten TuS mit 0:3 verloren, bekamen die Wambeler die Gelegenheit sich über das Entscheidungsspiel für die Zwischenrunde zu qualifizieren.
Gegen die höherklassige ÖSG lieferten sie einen spannenden Kampf, mussten am Ende aber mit 1:3 die Segel streichen.

Eine enttäuschende Vorstellung bot Arminia Marten in der Halle Huckarde. Zwar reichten der Truppe von „Ecki“ Eigenwillig ein 3:0 Sieg gegen Sarajewo Bosna und ein 2:2-Unentschieden gegen KG Dorstfeld zum Gruppensieg, allerdings fehlte dabei jeglicher spielerischer Glanz. Einzig Arminen-Keeper David Grochla überzeugte und bewahrte Marten mit tollen Paraden, vor allem in der Partie gegen Bosna, vor dem Entscheidungsspiel. Sollte Marten die Zwischenrunde überstehen und Grochla weiterhin solch tolle Paraden zeigen, ist er ein heißer Kandidat auf die Auszeichnung „bester Torhüter des Turniers".

Im Entscheidungsspiel traf die Mannschaft von KG Dorstfeld auf Ligakonkurrent SuS Oespel-Kley, der in Gruppe Gruppe 4 hinter den frech aufspielenden Blau-Weißen aus Huckarde den zweiten Platz belegte. Im alles entscheidenden Spiel ging der Truppe um Spieler-Trainer Peter Vogt allerdings zum Ende hin die Luft aus, so dass sie mit 3:5 unglücklich ausschied.

Den größten Anteil am Sieg der Dorstfelder hatte dabei der beste Feldspieler des Turniers, Daniel Jagla, der durch seine Ballsicherheit, Spielintelligenz und Torgefahr beeindruckte.

In der Halle Brügmann tat Top-Favorit Phönix Eving nicht mehr als unbedingt nötig und sicherte sich durch zwei glanzlose Siege (3:0 gegen DJK Saxonia und 3:2 Alemania Scharnhorst) den ersten Platz in Gruppe 4.

Durch einen 3:2 Sieg gegen die Alemania aus Scharnhorst zog der spielstarke B-Ligist, DJK Saxonia, dann in das Entscheidungsspiel ein. Dort trafen sie auf den Zweiten aus Gruppe 3, Türkspor Dortmund, der hinter dem verlustpunktfreien VfL Kemminghausen den zweiten Platz belegt hatte. Von Beginn an zeigte dabei der B-Ligist die bessere spielerische Anlage und kam so zu einem völlig verdienten 3:1 Sieg.

[i]Die Ergebnisse:[/i]

Halle Rennighausen

Gruppe 3
VfR Sölde - SSV Hacheney 2:1
Kirchhörder SC - SSV Hacheney 5:3
Kirchhörder SC - VfR Sölde 2:3

Tabelle Gruppe 3:
1. VfR Sölde 6 5:3
2. Kirchhörder SC 3 7:6
3. SSV Hacheney 0 4:7

Gruppe 4
VfL Hörde - Hörder SC 2:0
FC Brünninghausen - Hörder SC 5:1
FC Brünninghausen - VfL Hörde 2:1

Tabelle Gruppe 4:
1. FC Brünninghausen 6 7:2
2. VfL Hörde 3 3:2
3. Hörder SC 0 1:7

Entscheidungsspiel
Kirchhörder SC - VfL Hörde 3:2

Halle Brügmann

Gruppe 3
Türkspor Dortmund - TuS Deusen 3:2
VfL Kemminghausen - TuS Deusen 3:2
VfL Kemminghausen - Türkspor Dortmund 5:1

Tabelle Gruppe 3:
1. VfL Kemminghausen 6 8:3
2. Türkspor Dortmund 3 4:7
3. TuS Deusen 0 4:6

Gruppe 4
Alemania Scharnhorst - DJK Saxonia 2:3
Phönix Eving - DJK Saxonia 3:0
Phönix Eving - Alemania Scharnhorst 3:2

Tabelle Gruppe 4:
1. Phönix Eving 6 6:2
2. DJK Saxonia 3 3:5
3. Alemania Scharnhorst 0 4:6

Entscheidungsspiel:
DJK Saxonia - Türkspor Dortmund 3:1

Halle Huckarde

Gruppe 3
SuS Oespel-Kley - BSV Fortuna 8:0
BW Huckarde - BSV Fortuna 7:0
BW Huckarde - SuS Oespel-Kley 4:2

Tabelle Gruppe 3:
1. BW Huckarde 6 11:2
2. SuS Oespel-Kley 3 10:6
3. BSV Fortuna 0 0:15

Gruppe 4
KG Dorstfeld - Sarajevo Bosna 3:1
Arminia Marten - Sarajevo Bosna 3:0
Arminia Marten - KG Dorstfeld 2:2

Tabelle Gruppe 4:
1. Arminia Marten 4 5:2
2. KG Dorstfeld 4 5:3
3. Sarajevo Bosna 0 1:6

Entscheidungsspiel:
SuS Oespel-Kley - KG Dorstfeld 3:5

Halle Nette

Gruppe 3
RW Bodelschwingh - Hellweg Lütgendortmund 4:3
Mengede 08/20 - Hellweg Lütgendortmund 8:0
Mengede 08/20 - RW Bodelschwingh 6:2

Tabelle Gruppe 3:
1. Mengede 08/20 6 14:2
2. RW Bodelschwingh 3 6:9
3. Hellweg Lütgendortmund 0 3:11

Gruppe 4
Germania Westerfilde - FC Nette 4:6
SG Lütgendortmund - FC Nette 5:3
SG Lütgendortmund - Germania Westerfilde 7:4

Tabelle Gruppe 4:
1. SG Lütgendortmund 6 12:7
2. FC Nette 3 9:9
3. Germania Westerfilde 0 8:13

Entscheidungsspiel:
RW Bodelschwingh - FC Nette 4:6

Halle Brackel

Gruppe 3
PTSV Dortmund - SF Brackel 4:3
ÖSG Viktoria - SF Brackel 3:2
ÖSG Viktoria - PTSV Dortmund 1:3

Tabelle Gruppe 3:
1. PTSV Dortmund 6 7:4
2. ÖSG Viktoria 3 4:5
3. SF Brackel 0 5:7

Gruppe 4
SV Körne - Wambeler SV 2:3
DJK TuS Körne - Wambeler SV 8:1
DJK TuS Körne - SV Körne 3:0
Tabelle Gruppe 4:
1. DJK TuS Körne 6 11:1
2. Wambeler SV 3 4:10
3. SV Körne 0 2:6

Entscheidungsspiel:
ÖSG Viktoria - Wambeler SV 3:1
Auf Seite 2: Die Gruppen für die Zwischenrunde

Autor:

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren