Die Krise in Stuttgart spitzt sich zu. Nach der verpassten Teilnahme an der Champions League muss nun auch Coach Matthias Sammer um seinen Job bangen. Aufsichtsratsboss Dieter Hundt stellt die Vertrauensfrage.

Hundt stellt Sammer in Frage

mh
24. Mai 2005, 18:53 Uhr

Die Krise in Stuttgart spitzt sich zu. Nach der verpassten Teilnahme an der Champions League muss nun auch Coach Matthias Sammer um seinen Job bangen. Aufsichtsratsboss Dieter Hundt stellt die Vertrauensfrage.

Die Lage in Stuttgart wird ernster. Nachdem der VfB Stuttgart die Teilnahme an der Champions League am letzten Saison-Spieltag verspielte, muss nun auch Coach Matthias Sammer um seinen Job bangen. Während Klubchef Erwin Staudt bereits personelle Konsequenzen im Spielerkader ankündigte, denkt Aufsichtsratsboss Dieter Hundt bereits laut über den Cheftrainer nach.

Zerfallserscheinungen

"Meine persönliche Meinung ist, dass jetzt alles auf den Tisch muss und einschränkungslos über alles geredet werden muss", erklärte Hundt in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung. Auf die Nachfrage, ob auch über den Trainer gesprochen werden soll, antwortete der Arbeitgeberpräsident: "Über alles." Hart ins Gericht ging Hundt mit dem Team. "Die Mannschaft hat leichtsinnig viel, sehr viel Geld und Renommee verspielt. In den letzten Wochen seien geradezu Zerfallserscheinungen festzustellen gewesen", sagte der Aufsichtsratschef.

Bierofka vor Wechsel ins Schwabenland

Daniel Bierofka von Ligakonkurrent Bayer Leverkusen steht indes unmittelbar vor einem Wechsel zum VfB. Nach sid-Informationen ist sich der dreimalige Nationalspieler bereits mit den Schwaben einig. An dem Offensivakteur hatten zuletzt weitere Vereine, darunter Hannover 96 und Aufsteiger 1. FC Köln, Interesse gezeigt.

"Wir stehen in Kontakt, von einer Verpflichtung können wir aber noch nicht sprechen", erklärte VfB-Pressesprecher Oliver Schraft. Bierofka kam in Leverkusen in der abgelaufen Saison nur zu 16 Einsätzen, spielte kein einziges Mal von Beginn an und erzielte ein Tor. Bei Bayer besitzt er noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2007.

Autor: mh

Kommentieren