In der Startformation des Hamburger SV wird es am Samstag gegen Bayer 04 Leverkusen einige Änderungen geben. So wird Keeper Martin Pieckenhagen seinen Stammplatz räumen müssen, wieder dabei ist Stürmer Emile Mpenza.

Beim HSV dreht sich das Personalkarussell

osc
02. März 2005, 18:03 Uhr

In der Startformation des Hamburger SV wird es am Samstag gegen Bayer 04 Leverkusen einige Änderungen geben. So wird Keeper Martin Pieckenhagen seinen Stammplatz räumen müssen, wieder dabei ist Stürmer Emile Mpenza.

Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer 04 Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr/live bei Premiere) hat der Trainer des Hamburger SV, Thomas Doll, einige Personalentscheidungen zu treffen. So muss der Coach auf Mittelfeldspieler Raphael Wicky verzichten, der am Samstag während der Partie gegen Hertha BSC Berlin einen Muskelfaserriss in der rechten Wade erlitt. Der Schweizer wird mindestens eine Woche pausieren müssen.

Dafür kann der HSV-Coach wieder auf Stürmer Emile Mpenza zurückgreifen, der von seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel wieder genesen ist. Allerdings wird der Belgier gegen Bayer voraussichtlich zunächst auf der Auswechselbank Platz nehmen müssen, da Benny Lauth nach fünf Jokereinsätzen nach seinem Comeback wohl den Vorzug erhalten wird.

Wächter für Pieckenhagen

Thomas Doll muss sich derweil auch die Torwartfrage stellen, nachdem sein Stammkeeper Martin Pieckenhagen zuletzt mehrfach patzte. Deshalb wird erstmals in dieser Saison wieder Stefan Wächter im HSV-Tor stehen. Das entschied Doll nach Auswertung des Spielvideos von der 1:4-Niederlage bei Hertha BSC Berlin am vergangenen Samstag, die Pieckenhagen mit einer verunglückten Freistoß-Abwehr eingeleitet hatte, und einem Gespräch mit dem Schlussmannn.

Wächter hatte Pieckenhagen bereits in der vergangenen Saison nach dessen Kreuzbandriss seit Oktober ersetzt. Der 26-Jährige verlor seinen Platz allerdings in der Sommervorbereitung an seinen wiedergenesenen Kontrahenten, der eine starke Hinrunde spielte. Seit der Winterpause steckt der 33-Jährige allerdings in einer Formkrise. Der Patzer in Berlin war dabei nur der Schlusspunkt einer ganzen Reihe von Torwartfehlern, so z.B. auch bei der 0:3-Niederlage bei Bayern München.

Autor: osc

Kommentieren