Bochum will auf Schalke Selbstbewusstsein tanken

03. Oktober 2004, 08:56 Uhr

Ein Sieg im Derby bei Schalke 04 soll Bundesligist VfL Bochum über die Schlappe im UEFA-Cup hinweg trösten und Ralf Rangnick die Heimpremiere verderben. Im zweiten Sonntagspiel empfängt Bielefeld den VfB Stuttgart.

Die Gedanken an das unglückliche Aus im UEFA-Cup will der angeschlagene VfL Bochum im Revier-Derby bei Schalke 04 schnell vergessen und gleichzeitig Ralf Rangnick die Punktspiel-Premiere als Coach des Bundesligisten verderben. Nach dem Last-Minute-K.o gegen Standard Lüttich kündigte VfL-Trainer Peter Neururer für die Rückkehr zu seinem erklärten "Lieblingsverein", der die Gruppenphase auf internationaler Bühne souverän erreicht hatte, trotzig den Beginn der "Aufholjagd auf Europa" an.

Bielefeld mit breiter Brust

Mit viel Rückenwind dagegen gehen der binnen vier Tagen von einem Abstiegsplatz auf Rang sechs vorgerückte Aufsteiger Arminia Bielefeld und der unter Trainer Matthias Sammer in zehn Pflichtspielen ungeschlagene VfB Stuttgart ins zweite Sonntag-Spiel (beide 17.30 Uhr/live bei Premiere) des siebten Spieltages.

Neururer betreibt nach dem Europacup-Aus, den Torhüter Rein van Duijnhoven als "Todesschlag" bezeichnete, vor allem Seelenmassage. Der Coach, der in Gelsenkirchen wohnt und bei Schalke Mitglied ist, bemüht sich nach den zwei Remis gegen Lüttich (0:0 und 1:1) um eine positive Sichtweise. "Wir sind ausgeschieden, aber nicht gescheitert", meint Neururer.

Sieg als Allheilmittel

Der erfahrene Spielmacher Dariusz Wosz, dessen Einsatz wegen einer Beckenprellung fraglich ist, setzt auf Frustbewältigung im grauen Liga-Alltag: "Ein Sieg auf Schalke wäre die beste Medizin."

Die kann Bochum gut brauchen, denn ungeachtet von Neururers Trost scheint das Team am Boden zerstört. "Nachwirken wird Lüttich noch lange", räumt der Coach denn auch ein. Zweifel an seinen Fähigkeiten lässt Neururer indes nicht zu: "Wenn ich glauben würde, dass ich die Mannschaft nicht aufbauen kann, müsste ich zum Präsidenten sagen, er soll einen Neuen holen." Unruhe ausschließen will er allerdings auch nicht. Neururer: "Wenn wir verlieren sollten, bin ich mal gespannt, wie das Umfeld reagiert."

Immerhin ist sein Team in der Arena AufSchalke nach zwei Auftritten noch ohne Punktverlust (2:1 und 2:0). Doch auch Rangnick hat sein bisher einziges Spiel an seinem neuen Arbeitsplatz gewonnen: Mit Hannover 96 siegte der "Professor" in der vorletzten Saison 2:0.

Rangnick gesteht Nervosität

Dass die Euphorie um seine Person nach Schalkes 4:0 im "Testspiel" der ersten UEFA-Cup-Runde in Lettland bei Metalurgs Liepaja durch eine Derby-Pleite schnell verfliegen könnte, ist dem Schwaben bewusst. "Ich weiß, wie wichtig diese Partie ist", sagt der 46-Jährige und gesteht auch eine gewisse Nervosität: "Vor so einer Kulisse im ersten Spiel beim neuen Verein sind es noch ein paar Adrenalin-Tropfen mehr als sonst."

Verzichten muss Rangnick in seinem ersten Heimspiel aller Voraussicht nach auf Abwehrspieler Marcelo Bordon (Erkältung) sowie auf den gesperrten Stürmerstar Ailton, dem die Königsblauen aus privaten Gründen eine Woche Heimaturlaub in Brasilien genehmigten.

Bielefeld kann indessen nach seinen zwei Auswärtssiegen in Folge befreit aufspielen und macht sich Hoffnungen auf den ersten Bundesliga-Heimsieg seit dem 12. April 2003 (2:1 gegen 1860 München). "Es gibt nur wenige elf Spieler, die den Namen Mannschaft so verdienen wie unsere", meint Trainer Uwe Rapolder stolz.

Auch sein VfB-Kollege Sammer erklärte nach dem "Meilenstein" durch den Einzug in die UEFA-Cup-Gruppenphase "ein starkes Innenleben" in seinem Team für ausschlaggebend für den bisherigen Erfolg. Nationalspieler Philipp Lahm fordert aber einen weiteren Sieg: "Wenn wir oben dran bleiben wollen, müssen wir gewinnen."

Autor:

Kommentieren