Der Druck wird immer größer, das weiß auch Matthias Sammer. Und der gibt sich überraschenderweise vor dem UEFA-Cup-Hinspiel bei Austria Wien (Mittwoch, 24.September, 20.40 Uhr) optimistisch:

DORTMUND: Sammer könnten unangenehme Fragen drohen - Letzte Ausfahrt Austria Wien?

raka
22. September 2003, 10:36 Uhr

Der Druck wird immer größer, das weiß auch Matthias Sammer. Und der gibt sich überraschenderweise vor dem UEFA-Cup-Hinspiel bei Austria Wien (Mittwoch, 24.September, 20.40 Uhr) optimistisch:

Der Druck wird immer größer, das weiß auch Matthias Sammer. Und der gibt sich überraschenderweise vor dem UEFA-Cup-Hinspiel bei Austria Wien (Mittwoch, 24.September, 20.40 Uhr) optimistisch: "Ich weiß, dass meine Mannschaft nach solchen Spielen immer Reaktion gezeigt hat. Auch wenn es schlimmt ist, das so was vorher passieren muss."
Die warmen Worte des BVB-Coaches in allen Ehren, doch Zweifel sind angebracht. Auch Sammer weiß: "Personell habe ich keine großen Alternativen, schon in Stuttgart haben mit Malte Metzelder, David Odonkor und Sahr Senesie drei Amateure auf der Bank gesessen." Die Hoffnungen ruhen jetzt auf dem "Wundermann" Flavio Conceicao, der in Österreichs Hauptstadt vielleicht ein heiß herbei gesehntes Comeback geben kann. Doch auch bei der Truppe von Coach Jogi Löw werden die Schwarz-Gelben mit der im Schwabenland gelieferten Vorstellung mit Sicherheit den Kürzern ziehen, zumal die Sturmschwäche in der Fremde eklatant und dramatisch ist. In den letzten sieben von elf Auswärtsspielen stand die eigene Null. Sollte das im Ernst Happel-Stadion wieder den Bach runter gehen, brauchen die Verhandlungen über die 20prozentigen Kürzungen der üppigen Saläre, die nach einem erfolgreichen Saisonverlauf doch noch komplett fließen sollen, gar nicht mehr fort geführt werden. Denn dann ist die Spielzeit bereits jetzt verkorkst. Und auch Sammer müsste sich dann einige unangenehme Fragen stellen lassen. Insbesondere die, ob er die Mannschaft, die er so gerne die seinige nennt, überhaupt noch erreichen kann.

Autor: raka

Kommentieren