Die American Football Conference hat den Pro Bowl, das All-Star-Game der NFL, mit 38:27 gegen die National Football Conference gewonnen. Einmal mehr überragend: Peyton Manning, der drei Touchdown-Pässe warf.

Manning auch im Pro Bowl eine Klasse für sich

as
14. Februar 2005, 11:43 Uhr

Die American Football Conference hat den Pro Bowl, das All-Star-Game der NFL, mit 38:27 gegen die National Football Conference gewonnen. Einmal mehr überragend: Peyton Manning, der drei Touchdown-Pässe warf.

Die American Football Conference hat den Pro Bowl, das All-Star-Game der NFL, mit 38:27 gegen die National Football Conference gewonnen. Bestimmende Figur in Honolulu auf Hawaii war Peyton Manning. Der Quarterback der Indianapolis Colts, der mit seinem Team im Halbfinale am späteren Super-Bowl-Champion New England Patriots gescheitert und zum wertvollsten Spieler der NFL (MVP) gewählt worden war, steuerte drei Touchdown-Pässe bei und brachte Zuspiele über 130 Yards an dem Mann.

Manning ist der erste Spieler seit Joe Theismann (1983), der in einer Saison Pro-Bowl- und MVP-Titel holen konnte.

Autor: as

Kommentieren