Ein paar Mal nach Luft geschnappt! Das hat Jürgen Krust, Coach des FCR Duisburg, nicht nur kurz nach dem ersten Bundesliga-Spiel gegen den FFC Brauweiler-Pulheim und schon während der Entstehung des letztendlichen 3:2-Erfolges.

DUISBURG: Comebacker "Mel" vielleicht sofort - Ambiente begeistert

og
23. August 2003, 11:16 Uhr

Ein paar Mal nach Luft geschnappt! Das hat Jürgen Krust, Coach des FCR Duisburg, nicht nur kurz nach dem ersten Bundesliga-Spiel gegen den FFC Brauweiler-Pulheim und schon während der Entstehung des letztendlichen 3:2-Erfolges.

Ein paar Mal nach Luft geschnappt! Das hat Jürgen Krust, Coach des FCR Duisburg, nicht nur kurz nach dem ersten Bundesliga-Spiel gegen den FFC Brauweiler-Pulheim und schon während der Entstehung des letztendlichen 3:2-Erfolges.

Auch unter der Woche wird er das wiederholt haben, wenn der sich die Eindrücke in seinem Notizblock noch einmal durchblätterte. Fakt war: Es war ein verdienter, allerdings auch glücklicher Dreier, den sein Team einfuhr. "Das musste so einfach reichen", sucht der 60-Jährige nicht die Spur nach irgendwelchen Ausreden und ließ sich nach dem Match auch nicht ansatzweise die nachgeschobene Geburtstagsfeier zum runden Wiegenfest verderben.

Warum auch, es war durch den Sieg eine wirklich gelungene Veranstaltung im neuen Homberger Ambiente, dem Komfort PCC-Stadion, das sich zum Meisterschafts-Auftakt gut besucht präsentierte. "Ein wahres Schmuckkästchen", nickt Krust begeistert, "in dieser Arena kann sich der Frauenfußball doch total heimisch fühlen, das Ding ist doch wie für uns gemacht."

Allerdings: Keine weitläufigen Entfernungen mehr, zur Not, wenn das Klima einmal nicht mitspielen sollte, können alle Besucher auf die Tribüne gebeten werden. Reinhold Bresonik, 2. Vorsitzender des FCR: "Wir haben bewusst bei den Eintrittspreisen eine Einheitslösung gewählt, wer dann zuerst kommt, der malt zuerst." Sein Fazit: "Wir sind alle ganz begeistert über unsere neue Heimstätte." Die auch dem Coach des Reviernachbarn SG Schönebeck, Ralf Agolli, ein anerkennendes Nicken abforderte: "Super, in diesem Stadion kann man den Frauenfußball toll verkaufen."

Aber zurück zum rein Sportlichen: "Nach der wirklich guten ersten Halbzeit dachte ich eigentlich nicht, dass wir noch einmal so in Bedrängnis geraten könnten", erinnert sich Krust kopfschüttelnd. Fakt war: Duisburg hätte die Partie mehrere Male entscheiden können, doch ließ das Team klare Konterchancen ungenutzt. Brauweiler agierte bis zum Strafraum sehr gefällig, danach war aber Hängen im Schacht. Krust blickt weiter unerschrocken zurück: "Wir haben das Ganze über die Bühne geschaukelt."

Letztendlich war doch alles erklärbar. "So weit sind meine jungen Spielerinnen noch nicht." Und außerdem war es erst das zweite Mal, dass die Truppe wirklich zusammen spielte, vorab wurde unter der Woche das einzige (!) Testmatch absolviert - "va banque". Krust hatte erkannt: "Als wir Virpi John herausnahmen, kam ein deutlicher Bruch ins Spiel, man hat daran deutlich gesehen, dass sie eine prima Leistung abgeliefert hatte." Eine Forderung hinterher: "In einem solchen Fall muss ich von einer Linda Bresonik erwarten, dass sie mehr in die Bresche springt und das Match clever in die Hand nimmt." Sein Fazit: "Wir haben uns letztendlich unnötig in Schwierigkeiten gebracht."

Der Ausblick - Krust: "Wenn unsere erfahrenen Kickerinnen wie Melanie Lasrich und auch Virpi richtig fit sind, läuft das anders." Sollte vielleicht Inka Grings beim kommenden Auswärtsgang in Richtung München gesund wieder mitmachen können, sieht auch die Abteilung Attacke böser aus.

Und noch eine Aktion hat Krust in der Hinterhand. Name: Melanie Hoffmann. Die Technikerin wurde am Sonntag mit einem großen Hallo zurück in Duisburg begrüßt, nachdem sie am Freitag zuvor von ihrem Abstecher in die US-amerikanische Profiliga zurückkehrte. Theorie: "Mel" könnte sofort wieder auflaufen, muss nicht erst bis zur Rückrunde warten. Krust: "Irgendwo im Regelwerk des DFB ist diese Chance verborgen, mit ihr hätten wir natürlich einen super Qualitätssprung."

Hoffmann dazu: "Ich habe jetzt lange durchgespielt, Urlaub wäre nicht schlecht." Krust bissig. "Wenn die WM-Pause ansteht und der Liga-Cup eingeschoben wird, kann sie gerne fahren."

Autor: og

Kommentieren