Was für eine Finale! Ein Relegationsspiel gibt es noch, ansonsten sind nun endgültig alle Entscheidungen gefallen. Spannender hätte es dabei vor allem in der Kreisliga A Essen Nord-West nicht sein können, wo die direkten Rivalen um den zweiten Aufstiegsplatz aufeinandertrafen - und einen überraschend klaren Sieger fanden.

Essen: Kreisliga kompakt

Holsterhausen in der Bezirksliga, Kupferdreh am Boden

Aaron Knopp
02. Juni 2008, 12:45 Uhr

Was für eine Finale! Ein Relegationsspiel gibt es noch, ansonsten sind nun endgültig alle Entscheidungen gefallen. Spannender hätte es dabei vor allem in der Kreisliga A Essen Nord-West nicht sein können, wo die direkten Rivalen um den zweiten Aufstiegsplatz aufeinandertrafen - und einen überraschend klaren Sieger fanden.

Kreisliga A Essen Nord-West:

Rund 650 Zuschauer pilgerten zur Pelmanstraße, schließlich lockte ein echtes Endspiel. Der Zweitplatzierte, TuS Holsterhausen, empfing den Dritten aus Katernberg. Für die Sportfreunde zählte nur ein Sieg, der Truppe von Trainer Christian Rolnik genügte schon ein Unentschieden zum Bezirksliga-Aufstieg. Darauf wollten es seine Schützlinge offensichtlich jedoch nicht ankommen lassen. Mit einem 4:0 sorgte die Truppe vom Klinikum für klare Verhältnisse.

Den Torreigen eröffnete einmal mehr Goalgetter und Aufstiegsgarant Hendrik Hildebrand, der sein Trefferkonto damit auf satte 33 Tore hochschraubte und sich damit unangefochten die Torjägerkrone aufsetzte. Dennoch ist der Erfolg für den Sturm-Riesen vor allem der Mannschaftsleistung zu verdanken: "Wir hatten auch eine super Abwehr und vor allem das nötige Glück, die entscheidenden Spiele zu gewinnen." Scheinbar die richtige Rezeptur für einen überraschenden Aufstieg: "Die Mannschaft ist im Vorjahr knapp dem Abstieg entronnen und mit viel mehr hätte ich eigentlich auch diesmal nicht gerechnet", gestand Hildebrand. Umso größer die Freude am Klinikum.

Mit dem finalen Sieg konnte der TuS den Vorsprung auf Verfolger Katernberg schließlich sogar auf ganze fünf Zähler anwachsen lassen. Daran, dass der Aufstieg vollauf verdient ist, kann es also keinen Zweifel geben. Ein toller Erfolg und gleichzeitig ein mittelschweres Desaster für die Sportfreunde. Vor der Saison mit zahlreichen namhaften Kickern aufgerüstet, formulierte kein anderes Team seine Aufstiegsansprüche so offensiv. Am Ende stehen Trainer Freddi Bartilla und seine Schützlinge nun jedoch mit leeren Händen da und müssen sich auf eine weiter Saison Kreisliga-Fußball gefasst machen.

Kreisliga A Essen Süd-Ost:

Die Spannung im Aufstiegsrennen ist in der Parallelgruppe bereits seit dem vergangenen Wochenende zu verfolgen: Der Heisinger SV und SuS Niederbonsfeld treten in der kommenden Serie in der Bezirksklasse an. Wenigstens theoretischer Thrill hingegen im Tabellenkeller: Der SV Kupferdreh II hoffte, mit einem Sieg noch den Kopf aus der Abstiegs-Schlinge ziehen zu können. Mit einem echten Kraftakt gelang es der Reserve auch, die knifflige Hausaufgabe zu erledigen - 4:3 gegen die ESG 99/06.

Allerdings erledigte die zweite Mannschaft des SV Kray ihre Aufgabe ebenfalls. Mit einem souveränen 3:0-Sieg entledigte sich die Reserve des Bezirksligisten letzter Abstiegsnöte und komplettierte für den SV Kupferdreh einen der schwärzesten Tage der Vereinsgeschichte - neben der "Zweiten" musste auch die erste sowie die dritte Mannschaft einen Abstieg verwinden. Für den Trainer des A-Liga-Absteigers, Peter Prinz, geht es allerdings nicht in der B-Liga weiter, er stellt seinen Posten aus beruflichen Gründen zur Verfügung.

Kreisliga B Gruppe 1 Essen Nord-West:

Zu Hause ist es doch am schönsten, dachte sich offenbar TuS 81 Essen West. Denn nach dem 0:0 beim SV Borbeck II in der Vorwoche, mussten Spielertrainer Thorsten Funder und seine Jungs vor heimischer Kulisse den Sack zumachen. Die Eintracht aus Borbeck stellte den Ligaprimus dabei allerdings vor keinerlei Probleme. Endstand der Partie: 8:1 für den TuS, der damit den direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga A besiegelt.

Kreisliga B Gruppe 2 Essen Nord-West:

Der Aufsteiger der Parallelgruppe steht quasi schon seit dem 1:0-Erfolg des NK Croatia Essen über die Ballfreunde Bergeborbeck fest. Den ersten Tabellenplatz ließen sich die "Kroaten" daher erwartungsgemäß auch am letzten Spieltag nicht mehr nehmen. Mit einem 6:0-Erfolg über die Sportfreunde Altenessen 18 II lösten Trainer Peter Herms und seine Mannschaft endgültig das Ticket zum direkten Wiederaufstieg. Als Absteiger standen TuS Helene II und die Spvg. Katernberg vor dem Spieltag bereits fest.

Kreisliga B Gruppe 1 Essen Süd-Ost:

Die letzte Entscheidung der Saison 2007/08 steht noch aus. Der SV Leithe bestreitet am kommenden Sonntag das Relegationsspiel um den Aufstieg in die Kreisliga A gegen den Zweitplatzierten der Parallelgruppe, den 1. FC Lindkensfeld. Damit könnte den Leithern sogar der dritte Tabellenplatz zum Aufstieg reichen. Weil Meister Fortuna Bredeney II aufgrund der ersten Mannschaft, die bereits in der A-Liga kickt, nicht aufstiegsberechtigt ist, kann sich Verfolger TSK Essen nach einem 10:0-Sieg über Teutonia Überruhr III hingegen bereits zum Aufstieg gratulieren lassen.

Kreisliga B Gruppe 2 Essen Süd-Ost:

Während Lindkensfeld also am kommenden Wochenende noch zittern muss, können die Sportfreunde Steele 09 bereits seit Wochen für die Kreisliga A planen. Mit am Ende 14 Punkten Vorsprung gibt es keinen Zweifel, der Aufstieg geht völlig verdient an die Steelenser. Trauer hingegen im benachbarten Stadtteil: Schlusslicht FC Kray III verlor auch beim Vorletzten, SV Kupferdreh III mit 2:3. Nun gehen beide Teams gemeinschaftlich den Weg in die unterste Spielklasse.

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Kommentieren