Unmittelbar im Anschluss an den Schlusspfiff brachen bei Spielern, Verantwortlichen und Fans alle Dämme. BG Schwerin war in seinem letzten Heimspiel mit 5:1 gegen Westfalia Huckarde siegreich geblieben und sicherte sich so den Landesliga-Aufstieg. Ein überglücklicher, aber auch sichtlich erleichterter Trainer Helmut Schulz, dessen Markenzeichen -  der Schnauzbart - den Rasierern seiner Kicker gerade zum Opfer gefallen war, überließ die Analyse der Partie seinem Keeper Christian Pauly.

Bezirksliga 15: Schulz "bezahlt" Aufstieg mit Schnäuzer

Jubelarien auf dem "Berg“

01. Juni 2008, 18:49 Uhr

Unmittelbar im Anschluss an den Schlusspfiff brachen bei Spielern, Verantwortlichen und Fans alle Dämme. BG Schwerin war in seinem letzten Heimspiel mit 5:1 gegen Westfalia Huckarde siegreich geblieben und sicherte sich so den Landesliga-Aufstieg. Ein überglücklicher, aber auch sichtlich erleichterter Trainer Helmut Schulz, dessen Markenzeichen - der Schnauzbart - den Rasierern seiner Kicker gerade zum Opfer gefallen war, überließ die Analyse der Partie seinem Keeper Christian Pauly.

Der sprach von einem, aufgrund der körperlichen Überlegenheit, besonders in der zweiten Hälfte, völlig verdientem Sieg seiner Elf. Pauly: „Bis zum 1:1 kurz vor dem Pausenpfiff hatte die Westfalia gut mitgehalten, doch nach dem Seitenwechsel waren wir deutlich überlegen und so geht der Sieg auch in der Höhe völlig in Ordnung.“ Da ihm auch sein Chef nicht widersprach, hat Pauly wohl alles richtig gesehen.

Rundherum sah man dem Titelgewinn entsprechend nur fröhliche Gesichter. Zwar war die Überraschung über den Aufstieg noch nicht bei allen BG-Verantwortlichen aus dem Kopf, dass die junge Truppe den Titel verdient hat, darüber gab es bei niemand em aber auch nur den leisesten Zweifel.

Stimmen zum Aufstieg

Horst Reuter (1. Vorsitzender):

Mit dem Aufstieg hat hier nun wirklich keiner geplant, aber wir haben hier ein super Team und sind alle auf einer Wellenlänge. Wir haben vor der Saison einen Schnitt gemacht und [imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/007/558-7857_preview.jpeg Horst Reuter [/imgbox]verstärkt auf die Jugend gesetzt. Und das hat sich ausgezahlt. Wir werden das beibehalten und sehen optimistisch in die Zukunft. Sicher brauchen wir für die Landesliga zwei bis drei Verstärkungen. Mit denen werden wir dann aber auch nicht um den Klassenerhalt, sondern im gesicherten Mittelfeld mitspielen.

Lothar Wiedemann (Mitglied des Vorstands):

Es ist schon enorm wie sich die Mannschaft im Verlauf der Saison gesteigert hat. [imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/007/552-7851_preview.jpeg Lothar Wiedemann[/imgbox]Heute hat uns Westfalia das Leben anfangs noch ziemlich schwer gemacht, aber das ist eben so, wenn du Tabellenführer bist. Da sind die Gegner immer besonders motiviert. Aber jetzt sind wir durch und schauen nach vorne. Und da wird sich auch bei uns noch einiges tun. Auch ich werde helfen und meine guten Kontakte zu interessanten Kickern nutzen.
Jimmy Thimm (Mannschaftskapitän):

Wir sind natürlich überglücklich den Aufstieg gepackt zu haben. Wenn man aber die gesamte Saison sieht - wir sind schließlich seit dem zehnten Spieltag Tabellenführer - denke ich,[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/007/207-7506_preview.jpeg Jimmy Thimm[/imgbox] dass wir den Titel auch verdient haben. Ich möchte hier aber besonders die Arbeit unseres Trainers und seines Partners hervorheben. Was Helmut Schulz und Peter Wach hier geleistet haben ist schon enorm. Trotz aller Querelen, man nennt uns nicht ganz zu unrecht den FC Bayern von Castrop, haben sie immer alles richtig gemacht und uns zum Titel geführt.

Helmut Schulz (Trainer):

Der Aufstieg bedeutet mir wahnsinnig viel, denn allzu viele werden wahrscheinlich nicht mehr dazu kommen. Ich war mich auch zu [imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/007/554-7853_preview.jpeg Helmut Schulz frisch rasiert[/imgbox]hundert Prozent sicher, dass heute nichts mehr schief geht, auch wenn in den letzten Wochen dem einen oder anderen der ganz Jungen die Angst vor dem Versagen anzumerken war. Besonders positiv finde ich aber, dass alles was wir uns vorgenommen hatten, am Ende auch gefruchtet hat.

Robert Mathis (Spartenleiter Fußball in Castrop-Rauxel):
Man hat gesehen, dass sich im Castroper Fußball was tut. Es hätten sowohl Wacker als auch Schwerin den Aufstieg verdient; aber so ist das eben im Fußball, es kann nur einer den Sprung schaffen. Ich glaube, BG wird auch in der Landesliga zusammen mit dem VfB Habinghorst eine gute Figur abgeben. Für den Castroper Fußball ist es auf jeden Fall wichtig, einen zweiten Landesligisten zu haben.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren