Solingens Coach Frank Zilles bleibt der Union erhalten. Und das in Zukunft sogar in doppelter Funktion. Denn der Trainer wird zudem Sportlicher Leiter, auch der Jugendbereich wird von ihm geleitet. Zilles betont:

Solingen: Doppelfunktion für Frank Zilles

Kein Umbruch, Blick auf Jugend

cb
06. Mai 2008, 09:20 Uhr

Solingens Coach Frank Zilles bleibt der Union erhalten. Und das in Zukunft sogar in doppelter Funktion. Denn der Trainer wird zudem Sportlicher Leiter, auch der Jugendbereich wird von ihm geleitet. Zilles betont: "Es gibt viel Arbeit zu erledigen. Und ich packe gerne an. Schließlich bin ich Solinger und kenne den Verein."

Daher sein momentanes Urteil: "Es gibt noch viel zu verbessern. Wichtig ist dabei, dass wir miteinander arbeiten." Denn nach der neuen Rolle für Zilles gibt es mit Blick auf den Nachwuchsbereich bereits erste Unstimmigkeiten. "Vielleicht gab es Probleme, weil einige nicht so viel abgeben wollten wie geplant. Aber wir müssen mit einer Sprache sprechen. Entscheidend ist immer der erste Vorsitzende und seine Marschroute. An die halte ich mich", erklärt der Linienchef, der mit Blick auf die Jugend ergänzt:

"Es ist wichtig, dass auch dort einiges noch besser funktioniert. Wir brauchen in dem Bereich Kontinuität. Ich möchte, dass wir in Zukunft genau wissen: wie heißen die Kinder, wo kommen sie her, wie ist das persönliche Umfeld. Da muss auch etwas zusammen wachsen. Denn die Jugend ist die Basis."

Daher ist auch die Ausbildung wichtig, Zilles legt sich fest: "Auch die Trainer müssen sich weiterbilden, ich bin gerne Ansprechpartner für die ganzen Dinge. Wir geben einen Leitfaden vor, danach können die Coaches eigenständig arbeiten." Zurück zur ersten Mannschaft, hier steht nach der Spielzeit kein weiterer kompletter Umbruch an, denn Zilles kann berichten: "Wir arbeiten mit einem 19er Kader. Elf oder zwölf Mann wollen wir halten. Speziell für vorne und die Defensive suchen wir noch." Aus dem aktuellen Personal sind bisher Sasa Sisic und Marc Schmale als Abgänge klar. Zilles: "Vier oder fünf Kicker werden zudem keine neuen Verträge bekommen."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren