Das Londoner Stadtduell im Champions-League-Viertelfinale hat überraschend der FC Chelsea für sich entschieden. Die

Real und Arsenal im Viertelfinale gescheitert

06. April 2004, 22:47 Uhr

Das Londoner Stadtduell im Champions-League-Viertelfinale hat überraschend der FC Chelsea für sich entschieden. Die "Blues" siegten im Rückspiel bei den "Gunners" mit 2:1, während Real Madrid in Monaco ausschied.

Ein erneuter Patzer von Nationaltorhüter Jens Lehmann hat den K.o. von Arsenal London im Viertelfinale der Champions League eingeleitet. Der Keeper verschuldete bei der 1:2 (1:0)-Niederlage gegen den Stadtrivalen FC Chelsea den 1:1-Ausgleich. In Chelsea hatten sich beide Mannschaft 1:1 getrennt, so dass der FC durch den Erfolg den Halbfinal-Einzug perfekt machte. Gegner im Halbfinale am 20. April und 5. Mai ist der AS Monaco, der für eine faustdicke Überraschung sorgte: Die Monegassen schalteten durch einen 3:1 (1:1)-Sieg den Titelfavoriten Real Madrid aus. Das Hinspiel hatten die "Königlichen" noch 4:2 gewonnen.

Lehmanns neuerlicher Fehler wurde Arsenal zum Verhängnis. Der Keeper verschuldete den 1:1-Ausgleich, als er einen 25-m-Schuss des Franzosen Claude Makelele abprallen ließ und Frank Lampard nur noch einschieben musste. Bereits im Hinspiel hatte der frühere Schalker und Dortmunder Schlussmann den Gegentreffer verschuldet.

Entscheidung durch Bridge

Im Highbury Park erlebten die rund 37.000 Zuschauer ein hochklassiges Stadtderby. Die Entscheidung fiel in der 87. Minute durch Wayne Bridge, der für die Gastgeber drei Tage nach dem FA-Cup-Aus gegen Manchester United (0:1) eine weitere Pleite der Gastgeber besiegelte. Zuvor hatte der Spanier Jose Antonio Reyes mit dem Pausenpfiff die 1:0-Führung für die "Gunners" besorgt.

Im ersten Durchgang bestimmte der Lehmann-Klub eindeutig die Partie. Die Franzosen Thierry Henry (12./19.) und Robert Pires (39.) hätten bereits frühzeitig für eine deutliche Führung sorgen müssen. Auf der Gegenseite sorgte lediglich Damian Duff (21.) für Gefahr, sein Schuss aus kurzer Entfernung strich nur knapp am Tor vorbei.

Morientes trifft gegen seinen Ex-Klub

Fußball der Extraklasse bekamen rund 18.000 Zuschauer im Fürstentum Monaco geboten. Dabei schien in der 36. Minute die Entscheidung bereits gefallen, als Raul mit seinem 45. Champions-League-Treffer Real in Führung brachte. Doch zweimal Ludovic Giuly (45. und 66.) sowie der frühere Madrilene Fernando Morientes per Kopf (48.) gaben dem Spiel eine überraschende Wende.

Die Mannschaft von Real-Coach Carlos Queiroz, die im Achtelfinale den deutschen Meister Bayern München ausgeschaltet hatte, verpasste damit erstmals nach fünf Jahren wieder den Sprung in die Runde der letzten Vier. Madrid kann sich damit ganz auf die Primera Division konzentrieren, im spanischen Pokal hatten die "Galaktischen" im Finale gegen Real Saragossa verloren.

Die beiden letzten Halbfinalisten werden am Mittwoch ermittelt. Dabei geht Titelverteidiger AC Mailand nach dem 4:1-Hinspielsieg als klarer Favorit in die Partie bei Deportivo La Coruna. Giovane Elber muss unterdessen mit Olympique Lyon eine 0:2-Hypothek aus dem Hinspiel gegen den FC Porto wettmachen.

Autor:

Kommentieren