Das Finale im Diebels-Niederrheinpokal ist rum, RW Essen heißt der Sieger, der sich auf den kommenden DFB-Pokal freuen kann. Abseits der Fantumulte auf Düsseldorfer Seite zieht auch der Sponsor des Wettbewerbs ein positives Fazit. RS unterhielt sich mit der Diebels-Marketingleiterin Tina Welbers.

Diebels-Niederrheinpokal: Fazit von der Marketingleiterin

„Diebels steht einfach für Fußball“

Christian Brausch
10. April 2008, 18:11 Uhr

Das Finale im Diebels-Niederrheinpokal ist rum, RW Essen heißt der Sieger, der sich auf den kommenden DFB-Pokal freuen kann. Abseits der Fantumulte auf Düsseldorfer Seite zieht auch der Sponsor des Wettbewerbs ein positives Fazit. RS unterhielt sich mit der Diebels-Marketingleiterin Tina Welbers.

Frau Welbers, wie hat Ihnen der Finaltag in Duisburg gefallen?

Aus Sponsorsicht war das prima. Es war das erste Mal in dieser Konstellation. Der Auftakt war sehr gut, beide Teams haben hart gekämpft. Letztendlich hat RWE den entscheidenden Schuss gesetzt und wir gratulieren natürlich ganz herzlich. Hoffentlich folgt auch ein glückliches Los im DFB-Pokal. Der Rahmen des Finals passte auch. Es war eine schöne Austragungsstätte, besser kann es nicht laufen.
Was macht das Sponsoring aus?
Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit dem FVN entschieden, um unser Engagement in unserem Heimatmarkt noch mehr zu verwurzeln. Ich denke, das ist auch gut gelungen. Es war jetzt das erste Jahr der Partnerschaft. Wir müssen sehen, ob wir das noch weiter ausbauen können. Das werden wir sicher auch mit unserem Champions-Cup machen, der soll noch bekannter werden.

Oft beschnuppert sich man im ersten Jahr, um dann richtig durchzustarten.
In der Präsenz gibt es noch Optimierungsbedarf. Aber mit der Abstimmung und Partnerschaft mit dem FVN sind wir sehr zufrieden. Das ist eine gewinnbringende Sache für beide Seiten und macht bisher sehr viel Spaß. Es bereichert einfach unser ganzes Fußballengagement.
Wie stark ist Ihr Sportsponsoring gewichtet?
Im Profibereich machen wir gar nichts. Vor Ort gibt es mehrere Partnerschaften. Darüber hinaus betreiben wir mehrere Dinge im Handel mit dem Thema Fußball. Der Sport passt einfach zu unserer Marke. Und deswegen sind wir dort auch sehr präsent.

Der Begriff Diebels-Niederrheinpokal war sehr schnell als Marke in den Köpfen. Hat Sie das überrascht?
Nein. Ich denke, wir haben viele Elemente auf einmal angepackt. Es wurde gut mit dem FVN und den Medien zusammen gearbeitet. Zudem stehen die Teams, die wir unterstützen, gut da. Und dann nimmt man einem die Kompetenz einer Marke auch ab. Und das erhoffen wir uns am Ende. Wir wollen als Partner der Region positioniert sein.
Sehen Sie das Fußball-Sponsoring als unverzichtbar an?
Ja, Diebels steht einfach für Fußball, für breitentauglichen Fußballsport. Und wir versuchen einfach, schönere Momente zu erzeugen und bei den Fans zu sein. Ich denke, die Anerkennung dafür ist bei den Konsumenten auch vorhanden.

Kann man nach dem Finale etwas abschalten, oder sind die Gedanken schon beim nächsten Diebels-Niederrheinpokal?
Wir haben letzte Woche erst über die Kickertour berichtet. Jetzt ist der Pokal abgeschlossen, aber der Championscup, der Offensivpokal, das Finale der Kickertour oder die Jahresturniere vor der Tür. Daher lautet auch bei uns das Motto: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Ein Event jagt das Nächste.

Autor: Christian Brausch

Kommentieren