Die Schwelmer Baskets konnten am 16. Spieltag der Basketball-Regionalliga West keinen Nutzen aus der Niederlage des SVD Dortmund ziehen. Die Schwelmer Basketballer verloren das letzte Spiel des Jahres durch die bisher schlechteste Saisonleistung bei der BG Hagen deutlich mit 95:76. Begünstigt durch die Niederlage des Tabellenführers aus Schwelm greift nun auch die BSG Grevenbroich wieder ins Titelrennen ein, die den zweit platzierten SVD Dortmund in eigener Halle mit 91:84 besiegte.

Basketball-Regionalliga West: Schlechteste Saisonleistung mit Niederlage bestraft

"Ich hoffe, dass die Mannschaft aus diesen Fehlern lernt"

18. Dezember 2007, 12:28 Uhr

Die Schwelmer Baskets konnten am 16. Spieltag der Basketball-Regionalliga West keinen Nutzen aus der Niederlage des SVD Dortmund ziehen. Die Schwelmer Basketballer verloren das letzte Spiel des Jahres durch die bisher schlechteste Saisonleistung bei der BG Hagen deutlich mit 95:76. Begünstigt durch die Niederlage des Tabellenführers aus Schwelm greift nun auch die BSG Grevenbroich wieder ins Titelrennen ein, die den zweit platzierten SVD Dortmund in eigener Halle mit 91:84 besiegte.

Schon zu Beginn des Spiel wurde deutlich, dass es für die favorisierten Schwelmer kein Spaziergang werden sollte. Häufig ließ man die Hagener in der Verteidigung gewähren und lief dem Gegenspieler hinterher, was folgerichtig zu einem 9:21-Rückstand in der sechsten Spielminute führte.

Auch im Angriffsspiel konnten die Baskets nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Aus der Distanz waren die Gäste ähnlich ungefährlich wie unter dem Korb, wo die Center ein ums andere Mal von den Hagener geblockt wurden. Bis auf Keith Harris konnte kein Schwelmer sein Potenzial abrufen. Zur Pause lag die BG Hagen verdientermaßen mit 50:44 in Front.
[infobox-left]Für die Schwelmer Baskets spielten:
Keith Harris (26 Punkte/ 4 Dreier); Matthew Reid (19); Kristofer Speier (15); Whitney Harris (6); Julius Dücker (6); Achim Beiersmann (4); Max Brammertz; Andreas Samus; Raphael de Vol[/infobox]
In der zweiten Spielhälfte sahen die Zuschauer konsequentere Schwelmer, die das Aufbauspiel der Gastgeber wiederholt erfolgreich stören konnten. Die dadurch gewonnenen Vorteile wurden im Angriff aber durch eine hohe Fehlerquote leichtfertig verspielt. Zwar verkürzten die Baskets zu Beginn des letzten Viertel den Rückstand nocheinmal auf 64:69, doch waren es wiederrum vermeidbare Abspielfehler, die die Gäste zu einfach erzielten Punkten nutzen konnten.
[infobox-left]Für die BG Hagen spielten:
Jefferson (27/2); Gieseck (22/1); Wasilewski (16/1); Palopoli (15/3); Taha (10); Opitz (3); Mynarski (2); Simanovic; Lungwitz; Eickelmann[/infobox]
Beim Stand von 65:80 in der 37. Minute reagierte Baskets-Trainer Wilder und stellte in der Defensive auf Press-Verteidigung um. Die Baskets verkürzten erneut auf 74:80 doch zu mehr reichte sollte die Kraft der Gäste nicht ausreichen, zumal die Heimspieler ihre Möglichkeiten von der Freiwurflinie konsequent nutzten und somit als verdiente Sieger den Platz verließen.

Raphael Wilder zeigte sich nach dem Spiel von seiner Mannschaft enttäuscht: „Mit einer solch katastrophalen Verteidigungseinstellung, wie wir sie in der ersten Hälfte gezeigt haben, gewinnst Du kein Spiel in der Regionalliga. In der zweiten Hälfte wurde dies besser, dafür klappte es dann im Angriff nicht mehr. Wer so unkonzentriert, statisch und ohne Ideen spielt, wie wir in Hagen, verliert die Spiele zu Recht. Ich hoffe, dass die Mannschaft aus diesen Fehlern lernt. Wir müssen im neuen Jahr eine neue Serie starten."

Für die Schwelmer Baskets beginnt das Sportjahr 2008 am 5. Januar um 19:30 mit dem Heimspiel gegen den BBV Hagen.

Autor:

Kommentieren