Welche Fußball-Kreisligisten können in diesem Jahr bei der Hallenstadt-Meisterschaft im Sportzentrum Schürenkamp positiv überraschen?

Halle GE

In der Zwischenrunde trifft der Vater auf den Sohn

WAZ
04. Januar 2017, 23:37 Uhr
Foto: Cornelia Fischer

Foto: Cornelia Fischer

Welche Fußball-Kreisligisten können in diesem Jahr bei der Hallenstadt-Meisterschaft im Sportzentrum Schürenkamp positiv überraschen?

Im vergangenen Jahr waren es Beckhausen 05 und die Spvgg Erle 19. Sie teilten sich am Ende der Titelkämpfe den dritten Platz.

Auch GW Heßler sorgte in der Schürenkamp-Halle schon einmal für Furore. Der Klub, der mit dem Boxer Francesco Pianeta einen prominenten Vorsitzenden hat, gewann vor vier Jahren den Fairnesspokal und erreichte als einziger B-Ligist die Endrunde. Auch diesmal ist außer GW Heßler kein Team mehr im Rennen, das in der Meisterschaft tiefer als Kreisliga A spielt.

Mit dem traditionsreichen SV Hessler 06 ist der Stadtteil mit einem weiteren Vertreter in der Zwischenrunde am Start. Dem technisch guten Team von Trainer Dominik Abel darf in der Zwischenrunden-Gruppe 2 durchaus zugetraut werden, zwei Mannschaften hinter sich zu lassen. In dieser Gruppe kommt es zu einem Vater-Sohn-Duell. Trainer Karl Englich von Middelich-Resse trifft auf seinen Filius Kevin, der für die SSV Buer spielt.

Das türkische Bruder-Duell
In der Gruppe 3 steht ein türkisches Bruder-Duell zwischen YEG Hassel und Gençlerbirliği Resse auf dem Programm. Burhan Kaya, der Trainer des Außenseiters aus Resse, rechnet sich dabei gegen den Westfalenligisten YEG durchaus eine Chance aus. „Mir stehen mehr Spieler zur Verfügung als in der Vorrunde“, sagt er. „Deshalb sollten wir in der Zwischenrunde jetzt noch stärker sein als bei den Spielen in der Vorrunde.“

Autor: WAZ

Kommentieren