Die Vorzeichen vor dem Revierderby zwischen der SG Wattenscheid 09 und Rot-Weiß Oberhausen könnten vor dem Anstoß am Sonntag (14 Uhr) nicht unterschiedlicher sein.

Wattenscheid 09

"RWO muss liefern"

Krystian Wozniak
09. September 2016, 17:47 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Die Vorzeichen vor dem Revierderby zwischen der SG Wattenscheid 09 und Rot-Weiß Oberhausen könnten vor dem Anstoß am Sonntag (14 Uhr) nicht unterschiedlicher sein.

Während die Wattenscheider mit zehn Punkten aus sechs Spielen voll im Soll liegen, hinkt RWO seinen Zielen hinterher. Die 09er machten vor der Serie kein Geheimnis daraus, dass nach dem erneuten großen Umbruch in nur der Klassenerhalt zählt. Auf der anderen Seite nahm Oberhausen den Aufstieg ins Visier. Zumindest oben mitmischen wollte Rot-Weiß. Nach nur vier Spielen sahen die Verantwortlichen die Ziele stark gefährdet und zogen die Notbremse. Andreas Zimmermann, dessen Vertrag erst im April um zwei Jahre verlängert wurde, musste gehen. Mike Terranova bis dato U23-Coach übernahm.

"An diesen Dingen sieht man, was RWO vor hat. Wenn man einen Trainer nach vier Spielen entlässt, dann hat man seine Ziele wahrscheinlich doch nicht aus den Augen verloren. Ich glaube auch, dass RWO nochmal oben rankommen kann. Dafür müssen sie auch in Wattenscheid liefern. Für Oberhausen zählen nur drei Punkte", sagt Farat Toku. Seine Mannschaft sieht er trotz der großen Qualität der Oberhausener nicht chancenlos. „Es ist ein Derby. Da kann es nur heiß hergehen.“

Im vergangenen Jahr gewann Wattenscheid sowohl in Oberhausen (1:0) als auch im Lohrheidestadion (3:1). "Wir haben gute Erfahrungen mit RWO gemacht. Aber damals standen ja andere Jungs in unserer Mannschaft. Jetzt geht wieder alles bei Null los. Ich hoffe, dass viele Fans das Spiele verfolgen werden. Ich bin mir sicher, dass es sich lohnen wird."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren