Ein Ziel hatte Ralf Agolli bereits am Samstag verwirklich.

SGS: Chojnacki überstand Knie-OP, Weiß zweite Keeperin

Bresonik wird heute auflaufen, Viererkette gegen "Sturm-Duo"

Oliver Gerulat
26. August 2007, 10:18 Uhr

Ein Ziel hatte Ralf Agolli bereits am Samstag verwirklich. "Ich wäre auf jeden Fall mit meinen Mädels schon gestern nach Wolfsburg gefahren, auch wenn der Anstoß erst später wäre. Alleine, um der Loveparade zu entgehen." Die schallernden "Beats" sind so überhaupt nicht die Welt des Coaches der SG Schönebeck, dann eher der Erfolg beim VfL.

Am heutigen Sonntag, 26. August, tritt die SGS ab 11 Uhr in der Volkswagenstadt an. "Den Sieg", hatte der 46-Jährige bereits nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Neuenahr als Vorgabe ausgerufen. Im Stadion am Elsterweg wird der Ex-Stürmer wieder auf Nationalspielerin Linda Bresonik zurückgreifen können, die gegen Neuenahr am letzten Sonntag aufgrund von Leistenproblemen noch geschont wurde, unter der Woche das Länderspiel gegen die Schweiz aber gut überstand. Die 23-Jährige könnte neben Charline Hartmann sehr offensiv auftreten, während defensiv wohl von der Dreierkette auf die Viererversion umgestellt wird.

"Der VfL hat zwei richtig gute Stürmerinnen zur Verfügung", warnt Agolli. Das sind Martina Müller, genau wie Bresonik WM-Fahrerin, sowie die Ex-Schönbeckerin Shelley Thompson, die am ersten Spieltag beim 4:2 in Wattenscheid gleich dreimal traf.
Das defensive Trio Marlene Kowalik, Inka Wesely und Marina Himmighofen könnte beispielsweise auf der linken Seite durch Susanne Kasperczyk ergänzt werden. "Mal schauen, das wäre möglich", nickt Agolli. An Wesely und Himmighofen kommt er überhaupt nicht vorbei, will er auch nicht. "Mensch, Inka ist gerade 16 geworden, an dem Mädel werden wir noch viel Spaß haben, sie ist vielleicht das größte Abwehrtalent, das wir in Deutschland haben." Die weitere Deckungs-Alternative Kathrin van Kampen hinkt hinterher. Agolli: "Sie muss Selbstbewusstsein entwickeln, sie bringt doch besonders körperlich alles mit. Das wird schon, sie hat doch Zeit."

Carina Chojnacki hat die Knie-Operation bei Dr. Kai Russe, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie im Essener Uni-Klinikum "gut überstanden", erklärt Agolli. Sein Ausblick: "Für mich ist die WM-Pause, die nach dem 2. Spieltag ansteht, prima. So können sich die verletzten Mädels den Anschluss erarbeiten." Neben Chojnacki auch Steffi Weichelt (Aufbautraining im Schalker Medic.os nach Syndesmosebandanriss).

Zweite Keeperin ist heute erneut Lisa Weiß. Agolli: "Sie soll unsere Auswärtsfahrt kennenlernen." Die Zweitvertretung kennt keine WM-Pause, in diesen Matches werden sich Weiß und Monique Langpohl dann abwechseln. "Ihr bringt ein längerer Einsatz dort weitaus mehr als bei uns ein kurzes Auflaufen

Autor: Oliver Gerulat

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren