In der Vorsaison standen sich der FSV Mainz 05 und Borussia Mönchengladbach noch in der Bundesliga gegenüber, heute (18.00 Uhr/live bei Premiere) gilt es für die beiden Absteiger, im direkten Duell am Mainzer Bruchweg den Fehlstart in der 2. Bundesliga zu verhindern. Nach zwei Spielen haben die Gäste vom Niederrhein erst zwei Zähler auf dem Konto, der FSV kam nach einem überzeugenden Heimsieg zum Auftakt in der Vorwoche bei der SpVgg Greuther Fürth unter die Räder.

Mainz und Gladbach fürchten den Fehlstart

Richtungsweisender Spieltag

janat1
24. August 2007, 08:02 Uhr

In der Vorsaison standen sich der FSV Mainz 05 und Borussia Mönchengladbach noch in der Bundesliga gegenüber, heute (18.00 Uhr/live bei Premiere) gilt es für die beiden Absteiger, im direkten Duell am Mainzer Bruchweg den Fehlstart in der 2. Bundesliga zu verhindern. Nach zwei Spielen haben die Gäste vom Niederrhein erst zwei Zähler auf dem Konto, der FSV kam nach einem überzeugenden Heimsieg zum Auftakt in der Vorwoche bei der SpVgg Greuther Fürth unter die Räder.

Auch wenn die Saison noch jung ist, ist das Spiel für beide Teams richtungsweisend. Bei einem Sieg wäre man im Soll, der Verlierer müsste sich zumindest kritische Fragen gefallen lassen, zudem erhöht sich der Erfolgsdruck durch jeden weiteren Misserfolg. Für Bo Svensson, der im Sommer aus Gladbach an den Bruchweg gewechselt ist, kommt die Partie zu früh: Der Däne ist noch verletzt.

Nach der 0:1-Heimpleite gegen Alemannia Aachen am Montag und dem Ausraster von Christoph Daum, der seinen Klub von den Schiedsrichtern benachteiligt sieht, herrscht auch beim 1. FC Köln ein angespanntes Klima. Das Team hat heute die Chance, mit einem Sieg gegen Carl Zeiss Jena für etwas Ruhe in der Domstadt zu sorgen.

Die Gäste aus Thüringen präsentierten sich aber im ersten Auswärtsspiel der Saison sehr gut und holten einen Punkt in Aachen, zuletzt gab es aber eine Heimniederlage gegen den FC St. Pauli - es war die erste Pleite des FCC unter Trainer Frank Neubarth, der den Klub in der Vorsaison fast sensationell vor dem Abstieg bewahrte. Mittlerweile hat Neubarth eine schlagkräftige Mannschaft aufgebaut, die auch bei Aufstiegsfavorit Köln ihre Chance suchen wird.

Im dritten Freitagspiel treffen Aufsteiger VfL Osnabrück und der SC Paderborn aufeinander. Unterschiedlicher als vor dem Duell an der Bremer Brücke könnten die Ausgangspositionen der beiden Klubs kaum sein: Der Liganeuling kam mit vier Punkten prächtig aus den Startlöchern, in Paderborn wartet Trainer Holger Fach nach zwei Spielen noch immer auf den ersten Punkt und das erste Tor.

Autor: janat1

Kommentieren