Die SG Wattenscheid hat nach zuletzt fünf sieglosen Spielen in Serie gegen den SC Wiedenbrück endlich wieder einen Sieg eingefahren.

SG Wattenscheid

Rehabilitation für Wegberg-Blamage

Tobias Hinne-Schneider
07. Mai 2016, 16:59 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die SG Wattenscheid hat nach zuletzt fünf sieglosen Spielen in Serie gegen den SC Wiedenbrück endlich wieder einen Sieg eingefahren.

Nur wenige Tage nach der 0:1-Blamage beim FC Wegberg-Beeck besiegten die Wattenscheider den abstiegsbedrohten Liga-Konkurrenten mit 2:0 (0:0). Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der beide Mannschaften in Führung hätten gehen können, traf die SG Wattenscheid nach der Pause doppelt. Einen Distanzschuss von [person=6024]Koray Kacinoglu[/person] konnte SCW-Torwart [person=3447]Marcel Hölscher[/person] nur nach vorne abblocken, wo [person=6521]Nico Buckmaier[/person] nur noch einschieben musste (71.). Mit einem satten Rechtsschuss von der Strafraumkante entschied [person=2100]Manuel Glowacz[/person] die Partie (82.) kurz vor dem Ende.

Alfons Beckstedde, Trainer des SC Wiedenbrück, war vom Auftritt seiner Mannschaft enttäuscht: "Wir hatten uns für das Spiel einiges vorgenommen, Wattenscheid hatte in den letzten Wochen Probleme, da wollten wir zu Punkten kommen. Wir hatten in der ersten Halbzeit die Möglichkeit ein Tor zu erzielen, die wir leider nicht genutzt haben. Nach Foulspiel an [person=3757]Kamil Bednarski[/person] hätte es Strafstoß geben müssen,aber der Schiedsrichter hat es leider anders gesehen. So haben wir es verpasst in Führung zu gehen, wobei ich sagen muss, dass beide Mannschaften gute Chancen hatten. Wattenscheid hat unsere Fehler dann konsequent ausgenutzt und ist letztendlich als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Wir hatten einfach zu viele Spieler, die auf dem Platz keine Leistung gebracht haben, sondern nur hinterher unter der Dusche. Das ist eine Mentalitätssache, ob man die Spiele bis zum Ende durchspielt, da haben mich einige maßlos enttäuscht."

Wattenscheid-Coach Farat Toku war froh, das sich seine Mannschaft nach dem peinlichen 0:1 gegen Wegberg-Beeck wieder rehabilitiert hat: "Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel abgeliefert. Beide Teams hätten in Führung gehen können, weil Chancen auf beiden Seiten da waren. Ich habe meiner Mannschaft in der Halbzeit gesagt, wer das erste Tor schießt, der wird die Begegnung auch gewinnen. Bei den Temperaturen ist es noch schwerer einem Rückstand hinterher zu laufen. Ich bin froh, dass wir nach so lange Zeit endlich wieder ein Spiel gewonnen haben. Die Situation hat uns alle gestört."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Kommentieren