Alassane Ouédraogo gehört am Sonntag im Spiel gegen St. Tönis wieder zum Aufgebot.

VfB Speldorf

Wegweisende Partie wartet

Marcel Dronia
06. Mai 2016, 21:47 Uhr
Foto: Patrick Friedland

Foto: Patrick Friedland

Alassane Ouédraogo gehört am Sonntag im Spiel gegen St. Tönis wieder zum Aufgebot.

Seit fünf Spielen – zählt man den Kreispokal hinzu, sogar sechs – ist der Fußball-Landesligist VfB Speldorf ungeschlagen. Wie eine Erfolgsserie fühlt sich die aktuelle Phase der Grün-Weißen aber wahrlich nicht an, denn drei dieser fünf Begegnungen endeten mit einem Unentschieden, weshalb sich die Mülheimer auch vier Spieltage vor dem Saisonende noch immer nicht endgültig von den Abstiegsplätzen entfernen konnten. Einen neuen Anlauf nehmen sie am Sonntag im Heimspiel gegen Teutonia St. Tönis (15.15 Uhr, Saarner Straße).

„Erst konnten wir gar kein Unentschieden und dann direkt einige hintereinander und deswegen können wir uns auch für die Siege nicht so wirklich viel kaufen“, sagt Oliver Röder. Speldorfs Trainer sieht eine „wegweisende Partie“ auf seine Elf zukommen. Ein Blick auf den aktuellen Spieltag zeigt, dass es die direkten Konkurrenten mit Mannschaften zu tun bekommen, die noch um den Aufstieg kämpfen (Homberg, FSV Duisburg). Für den VfB besteht die große Chance, den Vorsprung auf die Abstiegszone auf sechs Punkte zu vergrößern. Dies käme bei dann noch drei ausstehenden Spielen einer Vorentscheidung gleich.

„St. Tönis hat genauso durchwachsene Ergebnisse wie wir und hat uns im Hinspiel vor allem durch Standardsituationen geschlagen“, erinnert sich Röder. Der Coach wird seine Mannschaft daher besonders vor solchen Spielsituationen warnen.

Die Personalsituation ändert sich vor dem 31. Spieltag nur geringfügig. In der Abwehr hat Röder sogar den Luxus, mit derselben Viererkette spielen zu können. Mit Alassane Ouédraogo hat er aber wieder eine zusätzliche Alternative für den Rechtsverteidigerposten. Der Neuzugang hatte vor seiner Verletzung einen guten Eindruck hinterlassen. Gut möglich, dass Röder das Risiko eingeht und den 35-Jährigen von Beginn an spielen lässt oder ihn zumindest in der zweiten Halbzeit bringt.

Wieder einmal muss ein Speldorfer eine Sperre wegen der fünften gelben Karte absitzen, diesmal hat es Christian Mikolajczak erwischt. Abdul-Rahman Yussif hat immer noch Probleme an seiner Leiste. Ob er trotzdem erneut spielen kann, entscheidet sich erst kurzfristig am Sonntag.

Autor: Marcel Dronia

Mehr zum Thema

Kommentieren