Vor ein paar Wochen postete James Holland ein eher ungewöhnliches Foto auf Instagram.

Duisburg

Holland würde sogar auf die MSV-Rettung wetten

Thomas Tartemann
26. April 2016, 11:03 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Vor ein paar Wochen postete James Holland ein eher ungewöhnliches Foto auf Instagram.

Der Mittelfeldspieler des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg hatte ein Foto von sich auf einem Hollandrad hochgeladen und darunter geschrieben: „Exploring.“ Der gebürtige Australier war mit dem Drahtesel auf Erkundungstour in seinem Wohnort Düsseldorf. Holland, der etwas andere Profi.

Am Freitag (18.30 Uhr/live bei uns im Ticker) kommt nun Fortuna Düsseldorf ins Wohnzimmer vom MSV Duisburg. Zweitliga-Abstiegskampf pur. James Holland wird, um im Bild zu bleiben, kräftig in die Pedale treten, um die Chancen zu erhöhen, mit den Zebras den Ligaerhalt zu packen. „Ich bin in meiner Karriere noch nie abgestiegen, sondern habe mit meinen Klubs immer oben mitgespielt“, sagt der 26-Jährige. Holland stand bei Austria Wien in Österreich unter Vertrag, spielte beim AZ Alkmaar und Sparta Rotterdam in Holland. In seinem Heimatland trug der das Trikot der Newcastle Jets. Duisburg ist nicht nur seine erste Station in Deutschland, sondern auch die Erfahrung, mit dem MSV um das Überleben zu kämpfen, ist für den ehemaligen Nationalspieler Neuland.

Mit Charakter und Qualität zum Klassener
„Für den Charakter ist das gut, auch so etwas kennenzulernen. Ich habe mich in dem Jahr hier in Deutschland weiterentwickelt“, sagt der defensive Mittelfeldspieler, „im Saisonverlauf hat man uns schon zehn Mal abgeschrieben. Trotzdem sind wir immer wieder zurückgekommen.“ Und auch nach dem 0:3 in Freiburg müssen die Zebras wieder aufstehen. „Vom Kopf her“, räumt der Balljäger ein, „ist das schwer, wenn du immer wieder Rückschläge wegstecken musst. Aber wir haben einen guten Charakter im Team und dazu auch eine gute Stimmung.“ Wenn James Holland alle Faktoren zusammenzählt, dann kommt er zu dem Schluss: „Wir schaffen den Klassenerhalt.“ Dafür würde er sogar in die Tasche greifen. Holland: „Bei einer Wette würde ich auf den MSV Duisburg setzen.“ Die Begründung liefert er gleich nach. „Ich glaube an uns und weiß, dass wir genug Qualität im Kader haben, um das Ziel zu erreichen.“

Vor ausverkauftem Haus – nur einige VIP-Tickets sind noch zu ergattern – will James Holland mit seinen Teamkollegen Fortuna Düsseldorf aufs Kreuz legen. „Ich probiere, dem Team zu helfen. Vielleicht gelingt mir auf der Zielgeraden noch ein Tor. Ein paar Mal war ich schon dicht dran“, so der Ex-Wiener, der im Nachbarschaftsduell auf die Unterstützung der Anhänger setzt. „Die Fans waren in den vergangenen Wochen immer unser zwölfter Mann. Wir wollen den Dreier für sie und für uns“, ballt der „Aggressive Leader“ seine Faust. Was nach der Saison kommt, ist noch offen. Holland: „Mein Fokus liegt nur auf den Spielen, etwas anderes interessiert mich jetzt gar nicht.“ Eine Vertragsverlängerung wäre im Rettungsfall eher logisch als ausgeschlossen.

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren