Das kommende Heimspiel der SSVg Velbert gegen Rot Weiss Ahlen wird atmosphärisch gesehen ein Heimspiel für die Gäste werden.

SSVg Velbert

Ahlen steht vor Heimspiel an der Sonnenblume

Krystian Wozniak
31. März 2016, 11:47 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Das kommende Heimspiel der SSVg Velbert gegen Rot Weiss Ahlen wird atmosphärisch gesehen ein Heimspiel für die Gäste werden.

Bis zu 300 Ahlener haben sich an der Sonnenblume angekündigt. Die Velberter appellierten jüngst noch per Pressemitteilung an die SSVg-Fans ins Stadion an der Sonnenblume zu kommen, um für echte Heimspiel-Atmosphäre zu sorgen. Daran glaubt aber selbst Trainer Andre Pawlak nicht: "Wir haben unsere 250 Fans und das war es auch. Auch in unserer Aufstiegssaison haben wir vergebens auf eine große Anhängerschaft gewartet. Dass Ahlen in Velbert ein Heimspiel haben wird, ist gut möglich. Das darf uns aber nicht daran hindern, eine Top-Leistung an den Tag zu legen."

Die Vorzeichen vor dem "Sechs-Punkte-Spiel" könnten nicht unterschiedlicher sein: Während Velbert fünf Spiele in Folge verloren hat, sind die Ahlener seit sieben Spielen ohne Niederlage. Trotzdem bleibt Pawlak optimistisch: "Wir haben jetzt die Top sechs der Liga hinter uns. Und in jedem Spiel hatten wir auch gute Torchancen, leider haben wir diese nicht verwertet. Ich bin mir sicher, dass wir nur mal wieder ins Schwarze treffen müssen, dann platzt der Knoten."

Auch der bisherige Torgarant [person=5476]Kevin Hagemann[/person] (Vertrag bis zum 30. Juni 2017, Anm. d. Red.), der noch im Winter ein Angebot von Rot-Weiss Essen ablehnte und jetzt wieder von etlichen Regionalligisten umworben wird, hat aktuell Ladehemmung. Der 25-Jährige, der bislang elf Treffer erzielte, wartet seit vier Spielen auf einen Torerfolg. "Die Gegner haben sich besser auf Kevin eingestellt. Da wird es auch für den Jungen schwer. Aber ich bin mir sicher, dass auch er bald wieder treffen wird", sagt Pawlak.

Bis auf den an der Schulter verletzten [person=2201]Milko Trisic[/person] kann Pawlak gegen Ahlen aus dem Vollen schöpfen.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren