Auch die SG Wattenscheid kann Rot Weiss Ahlens Siegeszug nicht stoppen und unterliegt 1:3 (1:2).

Regionalliga West

SGW unterliegt Mannschaft der Stunde

Miguel Thomé
25. März 2016, 16:19 Uhr
Foto: Christian Deutzmann

Foto: Christian Deutzmann

Auch die SG Wattenscheid kann Rot Weiss Ahlens Siegeszug nicht stoppen und unterliegt 1:3 (1:2).

Auf dem Papier war das Heimspiel des Tabellendritten SG Wattenscheid am 30. Spieltag gegen den Abstiegskandidaten Rot Weiss Ahlen eine klare Angelegenheit, allerdings gewannen die Gäste drei der letzten vier Partien und waren im Jahr 2016 noch komplett ungeschlagen.

Dementsprechend selbstbewusst gingen die Rot Weissen zu Werke, sodass sich von Beginn an eine kurzweilige und flotte Partie entwickelte. Die Vorteile lagen zunächst bei den Wattenscheidern, die früh in Führung gingen. Nachdem die Gäste nach einer Flanke im Strafraum nicht klären konnten, stand [person=6521]Nico Buckmaier[/person] goldrichtig und schoss aus elf Metern ein (9.). Ahlen reagierte allerdings wenig geschockt und kam schnell zum Ausgleich. Kapitän [person=8843]Felix Backszat[/person] nagelte den Ball nach einem zunächst geblockten Freistoß sehenswert aus 22 Metern ins Tor (20.). Und nur wenig später sorgte [person=5704]Ihab Darwiche[/person] nach einem mustergültigen Konter und schöner Einzelaktion sogar für die Halbzeit-Führung der Gäste (24.), die sogar hätte höher ausfallen können. Doch gleich zwei Mal wurde Ahlen ein Treffer nicht anerkannt (35., 40.).

Der zweite Durchgang gestaltete sich nach toller erster Hälfte dann sehr zäh. Zwar hatte [person=1685]Mario Klinger[/person] kurz nach Wiederanpfiff per Kopf die große Gelegenheit zum Ausgleich, sein Kopfball klatschte aber nur an den Pfosten (50.). Im Anschluss gelang den Wattenscheidern gegen sicher stehende Gäste nicht mehr viel, einzig Buckmaier vergab aus dem Nichts frei vor Schlussmann [person=6576]Sören Stauder[/person] (71.). In der Schlussphase sorgte dann ein Konter über die eingewechselten [person=30519]Cihan Yilmaz[/person] und [person=3959]Felix Bechtold[/person] für die Entscheidung - 1:3 (83.).

Der noch beste Wattenscheider Nico Buckmaier konnte seine Enttäuschung trotz seines Treffers nach Abpfiff nicht verbergen: "So direkt nach dem Spiel kann ich mir das nicht erklären. Das war von Anfang bis Ende einfach viel zu wenig. Das war schlecht verteidigt von der ganzen Mannschaft."

Ganz anders stellte sich die Stimmung bei Ahlens Cheftrainer Marco Antwerpen nach dem vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen und dem Sprung auf Platz 11 dar: "Das war ein klasse Auswärtsspiel meiner Mannschaft, wir haben das hier mehr oder weniger dominiert. Ein hochverdienter Sieg!" Dem stimmte auch sein Gegenüber, SGW-Coach Farat Toku, zu, der "die letzten paar Prozent Entschlossenheit" seiner Mannschaft vermisste und Verbesserung für das kommende Auswärtsspiel in Aachen versprach.

Autor: Miguel Thomé

Mehr zum Thema

Kommentieren