Nach der Derby-Pleite am vergangenen Spieltag gegen den FC Schalke 04 (1:2) zeigten die jungen Dortmunder um Trainer Hannes Wolf eine überzeugende Vorstellung.

BVB U19

Passlack und Pulisic trumpfen auf

Pascal Biedenweg
07. März 2016, 17:40 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Nach der Derby-Pleite am vergangenen Spieltag gegen den FC Schalke 04 (1:2) zeigten die jungen Dortmunder um Trainer Hannes Wolf eine überzeugende Vorstellung.

Die Niederlage gegen den Erzrivalen war schnell aus den Köpfen. In der Partie gegen Preussen Münster zeigten die jungen Schwarz-Gelben eine Trotzreaktion und konnten einen 8:1-Kantersieg einfahren. RevierSport sprach nach dem Spiel mit BVB-Coach Hannes Wolf:

Hannes Wolf, wie geht es Ihnen nach dem überzeugenden Sieg gegen Münster?
Ich bin total zufrieden. Wir haben extrem gut gespielt, das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Leider wird die Freunde über die Partie durch die Sprunggelenks-Verletzung von [person=30508]Etienne Amenyido[/person] gemindert. Für die Entwicklung der Jungs sind solche Verletzungen natürlich alles andere als förderlich.

Hätten Sie nach der Niederlage gegen Schalke mit so einer Reaktion gerechnet?
Das muss man differenziert betrachten. Schalke hat eine unglaublich starke Truppe, gegen die man verlieren kann. Hinzu kamen die schlechten Platzverhältnisse, die unserem Spiel nicht entgegen kamen. Wir haben am 18. Spieltag unsere erste Saisonniederlage erlitten. Irgendwann musste es passieren, dass es gegen die Blauen passiert ist, war natürlich bitter, aber wir haben das akzeptiert und eine starke Reaktion gezeigt.

Im Spiel gegen Preußen Münster spielten auch unter anderem die Shootingstars [person=30505]Christian Pulisic[/person] und [person=30506]Felix Passlack[/person], die jeweils einen Treffer erzielen konnten. Wie läuft die Kommunikation mit Thomas Tuchel?
Ich pflege eine hervorragende Kommunikation mit Thomas. So muss es allerdings auch sein, um die Jungs weiterentwickeln zu können. Felix und Christian bekommen keine regelmäßige Spielpraxis bei den Profis. Man merkt, dass die Jungs den Fußball lieben. Sie bringen sich auch bei uns in der U19 maximal ein. Die generelle Tabellensituation ist sehr förderlich für die mentale Entwicklung meiner Jungs. Wir werden jetzt von Bochum und Schalke gejagt, das bedeutet auch Druck für die Spieler. Ich bin davon überzeugt, dass sie den Stress standhalten werden.

Im Parallelspiel RWE - Schalke kam es zu Ausschreitungen. Unter anderem wurden Bangalos abgebrannt und ein Essener Anhänger trat einen Schalker Spieler. Was halten Sie von diesen Vorkommnissen?
Ich habe davon auch nur in der Zeitung gelesen. Das hat generell nichts bei einem Fußballspiel zu suchen. Bei Junioren-Spielen ist es natürlich doppelt bitter, da die Vorbildfunktion absolut mit Füßen getreten wird. Ich kann solche Aktionen absolut nicht nachvollziehen.

Sie sind jetzt 34 Jahre alt. In Hoffenheim trainiert mit Julian Nagelsmann (28) seit kurzem der jüngste Übungsleiter der Bundesliga-Geschichte. Hätten Sie sich so ein Engagement auch zugetraut?
Ich kenne Julian persönlich und mich freut es ungemein für ihn. Zudem schätze ich seine Arbeit sehr. Ich bin allerdings sehr glücklich beim BVB und will hier noch viele Erfolge feiern. Deshalb stellt sich mir diese Frage nicht.

Autor: Pascal Biedenweg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren