Endlich ist es soweit: Der finale Tag der Oberhausener Hallenstadtmeisterschaften steht vor der Tür! Das hochkarätige Teilnehmerfeld verspricht Spannung pur.

Halle Oberhausen

"Geiles Turnier" geht in die letzte Runde

Tino Berges
21. Januar 2016, 10:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Endlich ist es soweit: Der finale Tag der Oberhausener Hallenstadtmeisterschaften steht vor der Tür! Das hochkarätige Teilnehmerfeld verspricht Spannung pur.

In der Gruppe A stehen sich dabei der Topfavorit und Titelverteidiger Rot-Weiß Oberhausen II, Landesligst Sterkrade-Nord, Bezirksligist Adler Osterfeld und B-Ligist SG Oberhausen gegenüber. Für Adler-Trainer Udo Hauner die mit Abstand schwerste Gruppe: "Ich ärgere mich fast ein wenig, dass wir in der Vorrunde Erster geworden sind, mit dem zweiten Platz hätten wir uns diese Hammer-Gruppe gespart", lacht der Coach. Die starke Konkurrenz ist für ihn aber auch ein Anreiz: "Wir sind gerne der Außenseiter und spielen gegen solch große Teams. Die Jungs werden am Wochenende mit 100 Prozent Leidenschaft in die Spiele gehen und alles geben. Wenn es dann am Ende nicht reicht, ist dies kein Weltuntergang, es war trotzdem ein geiles Turnier", sagt Hauner, der am Sonntag "mit der besten Mannschaft anreisen" wird. Keine schlechte Idee bei den Gegnern.

Die zweite Gruppe bilden Landesligist Arminia Klosterhardt, A-Ligist VfR 08 Oberhausen, B-Ligist GW Holten und der C-Ligist Espanol Oberhausen, die Überraschungsmannschaft des bisherigen Turnierverlaufs. Entsprechend vorsichtig äußert sich VfR-Trainer Thorsten Hamm zu der Gruppe: "Eigentlich ist Klosterhardt der klare Favorit, aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir in der Halle spielen. Jede Mannschaft hat im Laufe des Turnier auch mal ein schlechtes Spiel", gibt Hamm zu bedenken. Genau deshalb erwarte er von seinen Jungs, dass sie "stets konzentriert" zu Werke gehen und auch "in schwierigen Phasen einen kühlen Kopf bewahren". Dann ist womöglich auch das Ziel des VfR erreichbar, das der Coach klar formuliert: "Wer in die Endrunde kommt, will selbstverständlich auch ins Halbfinale, keine Frage. Bis jetzt haben wir uns sehr gut verkauft, so soll es weitergehen", erklärt Hamm selbstbewusst.

Die auf dem Papier leichteste Gruppe erwischt hat SF Königshardt. Der Bezirksliga-Spitzenreiter trifft in Gruppe C auf die drei B-Ligisten SuS 21 Oberhausen, Post SV Oberhausen und SG Kaprys. "Die Gruppe sieht leicht aus, aber davon dürfen wir uns nicht täuschen lassen. Kaprys hat uns letztes Jahr bereits besiegt und in der Halle ist grundsätzlich immer eine Überraschung drin", warnt SF-Trainer Lars Mühlbauer. An der Zielsetzung ändert dies für ihn aber nichts: "Wir wollen natürlich ins Halbfinale kommen, da gibt es keine Diskussion. Im bisherigen Turnierverlauf haben wir vor allem defensiv sehr gut gespielt , erst ein Gegentor zugelassen und das obwohl wir meiner Meinung nach die schwerste Vorrundengruppe hatten", gibt sich Mühlbauer selbstbewusst. Wie bereits in der Vorrunde wird Königshardt mit vielen Leistungsträgern spielen, auch wenn für den Trainer in erster Linie "der Spaß im Vordergrund" steht.

In der letzten Gruppe bekommt es der Bezirksligist SpVgg Sterkrade 06/07 mit den A-Ligisten Concordia Oberhausen, Adler Oberhausen und Glück-Auf Sterkrade zu tun. Besonders Letzterer konnte in der Vorrunde auf sich aufmerksam machen, als man den Landesligisten Sterkrade-Nord etwas unerwartet mit 2:1 besiegen konnte und so als überzeugender Gruppenerster in die Zwischenrunde einzog. "Das war absolut nicht unsere Zielsetzung. Wir wollten eigentlich nur ohne Verletzte aus dem Turnier herauskommen", sagte ein sichtlich gut gelaunter Trainer Marco Allekotte nach der Vorrunde und fügte hinzu: "Ich bin so stolz auf die Truppe."

Autor: Tino Berges

Kommentieren